Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  3. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  6. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  12. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  13. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  14. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  15. Gewalt gegen Israel

Franziskus würdigt italienischen Dichter Dante zum 700. Todestag

12. Oktober 2020 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dante-Festjahr 2020/21 soll Anlass sein, Werke des Autors wieder zur Hand zu nehmen= Vatikanstadt


Rom (kath.net/KAP) Der Papst hat den italienischen Dichter Dante Alighieri (1265-1321) als "Propheten der Hoffnung" gewürdigt. Anlass ist der 700. Todestag des berühmten Philosophen im nächsten Jahr. Bei einer Audienz am Samstag äußerte Franziskus die Hoffnung, das Dante-Festjahr werde für viele ein Anlass sein, um die Werke des Autors wieder zur Hand zu nehmen. "Dante lädt uns einmal mehr dazu ein, den verlorenen oder verdunkelten Sinn unseres irdischen Wegs wiederzufinden", sagte der Papst vor einer Delegation aus Ravenna, wo sich das Grab des Künstlers befindet. "Mit Gottes Hilfe" wolle er ihm 2021 eine Betrachtung widmen, kündigte Franziskus an. Dante ist einer der bekanntesten Dichter der italienischen Literatur sowie des europäischen Mittelalters. Er starb im Exil, fern seiner Heimat Florenz. Bereits zum 750. Geburtstag im Jahr 2015 hatte Franziskus Dantes Werk gelobt. Er verwies dabei auf die große Wertschätzung, die seine Vorgänger Dante entgegengebracht hätten. Benedikt XV. (1914-1922) habe dem Dichter eine eigene Enzyklika gewidmet, Paul VI. (1963-1978) ein Apostolisches Schreiben.


 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 myschkin 12. Oktober 2020 
 

Für die Dante-Fans

hier ein sehr vergnüglicher Buchtipp: Sibylle Lewitscharoff "Das Pfingstwunder": Hier trifft sich die Internationale Dante-Gesellschaft auf dem Aventin zu Rom, und verschwindet schließlich in ihrer Vortrags-Emphase zu Pfingsten in himmlische Höhen. Sogar das Hundchen eines der Forscher fährt gen Himmel auf.


0

0
 
 Zeitzeuge 12. Oktober 2020 
 

Im Link die Dante-Enzyklika Papst Beneditkt XV. vom 30.04.1921!

Im Vergleich zur Gegenwart läßt diese Enzyklika

keine theologischen Fragen offen und erst recht

ruft sie keine gewisse Ratlosigkeit beim kath.

Leser hervor!


Wie lautet doch der Titel des Buches vom ver-

storbenen früheren Augsburger Weihbischof


Max Ziegelbauer? Ja, richtig:

Die "alte" Kirche ist mir lieber - ein Plädoyer
für die Wiederentdeckung des Katholischen

(antiquarisch lieferbar!)

Laudetur Jesus Christus!

www.kathpedia.com/index.php?title=In_praecalara_summorum_(Wortlaut)


3

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Literatur+Kunst

  1. Christlicher Lotse durch die Welt der Literatur
  2. R. I. P. Christopher Tolkien!
  3. ‚Noel’: Weihnachtsgedicht von John R.R. Tolkien entdeckt
  4. Griffener Pfarrer dementiert Kirchenübertritt Peter Handkes
  5. Dabei hat der “Fat Guy”über jedem Glas Whisky das Kreuz geschlagen
  6. ‘Herr der Ringe’-Autor J.R.R. Tolkien war tiefgläubiger Katholik
  7. War G.K. Chesterton ein Heiliger?
  8. Netflix wird Chroniken von Narnia neu verfilmen
  9. #ChestFest – Chesterton Festival in Kroatien
  10. Tolkiens christliche Botschaft








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  9. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  10. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  11. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  12. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  13. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting
  14. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  15. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz