Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. „Ist Gott nicht ganz gescheit?“
  10. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  11. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  12. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. Alles nur Theater?
  15. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär

Covid-Irrsinn: US-Bistum Brooklyn zieht gegen Gouverneur von New York vors Gericht

10. Oktober 2020 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auch in den USA gibt es kaum Clusterfälle in den katholischen Kirche. Trotzdem will Andrew Cuomo, der demokratische Gouverneur, dass nur mehr 10 Personen in den Kirchen an den Gottesdiensten teilnehmen. Jetzt gehen Katholiken und Juden vors Gericht


USA (kath.net/rn

Die US-Diözese Brooklyn bringt wegen der Corona-Maßnahmen im US-Bundesstaat New York Klage gegen die Maßnahmen des Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Mark Cuomo ein, weil dieser erneut die Kirchen zwingen will, dass nur wenige Menschen in die Kirchen von Brooklyn und Queens dürfen. Das Bistum beruft sich dabei auf den 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika (First Amendment), mit dem verboten wird, dass in den USA Gesetze verabschiedet werden dürfen, die die Redefreiheit oder auch Religionsfreiheit einschränken. Nicholas DiMarzio, der Bischof von Brooklyn, betont in einer Erklärung, dass in den USA katholische Kirchen keine besondere Rolle bei der Verbreitung von Corona hatten. Man habe daher keine andere Wahl, als vors Gericht zu ziehen. Der Bischof wirft dem demokratischen Gouverneur vor, dass dieser völlig ignoriert, dass die Sicherheitskonzepte der Kirchen funktioniert haben. Es sei daher eine Beleidigung der Gläubigen, diese zu bestrafen. Cuomo hatte angeordnet, dass nur in den sogenannten Corona-Clustern in Brooklyn und Queens nur mehr 10 (!) Personen an den Gottesdiensten teilnehmen dürften. Auch Juden, die in New York City besonders stark vertreten sind, haben inzwischen eine ähnliche Klage wegen Einschränkung der Religionsfreiheit eingereicht.


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lilia 17. Oktober 2020 
 

Wann wachen unsere Bischöfe endlich aus der Narkose auf

und merken, dass uns und ihnen unter dem Deckmantel von Covid-19 der Boden unter den Füßen weggezogen wird?!
Aber bevor es Ihnen nicht an die Substanz, sprich an den Geldbeutel geht, werden sie nichts gegen das Corona-Joch des Staates unternehmen!


0

0
 
 Steve Acker 10. Oktober 2020 
 

Sehr gut, dass der Bischof vor Gericht ziehen will.

So muss es sein.
Statt alles einfach hinnehmen.

In Spanien hatte die Regierung eine Abriegelung
großer 'Teile von Madrid beschlossen.
Das wurde vom Gericht gekippt.


6

0
 
 MariaMutterDerKirche 10. Oktober 2020 
 

Cuomo,New York:Abtreibungsrecht? war das nicht in seinem Wirkungsbreich, daß Abtreibungen durchgefüh

Noch Fragen, wes Geistes Kind er ist?


4

0
 
 SalvatoreMio 10. Oktober 2020 
 

Brooklyn, de Staat, gehorchen oder Gott?

Nähern wir uns den Zeiten von Kaiser Diokletian und Co.? Da gab es allerdings nicht die Chance, vor Gericht zu gehen, man wurde hingebracht: Zwei Möglichkeiten gab es dann: dem Kaiser huldigen oder wegen Ungehorsam für Christus sterben.
Vielleicht braucht es genau das: FARBE BEKENNEN!


4

0
 
 Rosenzweig 10. Oktober 2020 

Aktuell jetzt Gebetstag in Heroldsbach

Herr Jesus Christus, Sohn des Vaters, sende jetzt deinen Geist über die Erde.

Lass den Heiligen Geist wohnen in den Herzen aller Völker damit sie bewahrt bleiben mögen vor Verfall, Unheil und Krieg.

Möge die Frau aller Völker, die selige Jungfrau Maria, unsere Fürsprecherin sein. Amen

www.ims-cms.net/pub/27228/Heroldsbach/


5

1
 
 Herbstlicht 10. Oktober 2020 
 

infam!

Die Forderung des Gouverneurs Cuomo ist geradezu bösartig gegenüber den Katholiken.
Corona dient nur als Vorwand!
In Wirklichkeit soll dafür gesorgt werden, dass die Kirchen leer bleiben.
Denn wenn diese Verordnung durchginge, würden viele Leute aus der Überlegung heraus, dass die Anzahl der 10 Anwesenden wahrscheinlich schon erreicht sei beschließen, sich gar nicht erst auf den Weg in die Kirche zu machen oder -falls erforderlich- sich anzumelden.

Vor Gericht ziehen ist die einzig richtige Reaktion und ich wünsche mir, dass dies nicht umsonst ist.
Aber leider - das ist heute nicht mehr so selbstverständlich.

In diesem Zusammenhang fügt sich auch der andere Beitrag von kath.net ein:
Jim Kaviezel Kampf gegen die Säkularisten
https://www.kath.net/news/73089


8

0
 
 Winrod 10. Oktober 2020 
 

Sie wollen die Kirche an die Kandare nehmen!


6

0
 
 doda 10. Oktober 2020 

In der technokratischen Diktatur ist der höchste Maßstab für die Herrschenden das zu tun, was getan

Können WIR es tun? Dann wird es gemacht!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Bischof Neymeyr: Religionsfreiheit ‚ist ein hohes Gut, kein beliebiges’
  2. Britische Inseln: Gottesdienste im Untergrund nehmen zu
  3. USA: Corona-Maßnahmen diskriminieren Gottesdienste
  4. USA: Diözese Brooklyn klagt gegen diskriminierende Covid-19-Verordnung
  5. Ungarn: Öffentliche Messen bleiben erlaubt
  6. Slowakei: Nach Massentest Hoffen auf Lockerung bei Gottesdiensten
  7. Schönborn: "Gehen wir gemeinsam durch diese schwierige Zeit"
  8. Corona-Pandemie: Bayern erlaubt gemeinsamen Religions- und Ethikunterricht
  9. Erzbischof von Santa Fe: Keine öffentlichen Messen in Kirchen
  10. Österreichisches Liturgisches Institut erläutert Rahmenordnung für Gottesdienste








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  5. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  6. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  9. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  10. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  11. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  12. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  13. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  14. Alles nur Theater?
  15. Wollte kein ‚Pride’ T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz