Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  8. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  9. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Das Bild Gottes – eingeprägt in die Würde des Menschen

Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!

1. Oktober 2020 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In einem ganzseitigen Inserat in der "New York Times" rufen mehr als 100 Politiker der Demokratischen Partei den Präsidentschaftskandidaten auf, seine radikale Abtreibungspolitik zu ändern.


New York City (kath.net/LifeNews/jg)

Mehr als 100 Politiker der Demokratischen Partei haben die sehr liberale Abtreibungspolitik ihrer Partei und des Präsidentschaftskandidaten Joe Biden in einem ganzseitigen Inserat in der New York Times kritisiert.

 

Die Initiative für das Inserat ging von der Organisation „Democrats for Life“ (dt. „Demokraten für das Leben“) aus. 109 aktive und ehemalige Politiker der Partei wenden sich gegen eine zunehmend radikalere Pro-Abtreibungspolitik, die sich in den letzten Jahren durchgesetzt hat.


 

Das Inserat richtet sich an die Parteiführung der Demokraten und zitiert Umfragen, welche zeigen wie unpopulär die Forderungen der Partei nach leichtem Zugang zu Spätabtreibungen und öffentlicher Finanzierung von Abtreibungen sind. „In 389 der 435 Wahlbezirke ist eine Mehrheit der Wähler für ein Verbot von Abtreibungen nach der zwanzigsten Schwangerschaftswoche“, heißt es wörtlich in dem Inserat. Mit ihrer Abtreibungspolitik treibe die Demokratische Partei viele Wähler in die Arme der Republikaner. Für viele Abtreibungsgegner sei dies die entscheidende Frage, wem sie ihre Stimme geben.

 

Die Partei sei traditionell tolerant gegenüber unterschiedlichen Ansichten gewesen. Mit ihrer einseitigen Pro-Abtreibungspolitik würde sie aber viele Wähler vor den Kopf stoßen, die in anderen Bereichen mit der Linie der Demokraten übereinstimmen würden, schreibt Kristen Day, Geschäftsführerin der „Democrats for Life“ in einer Stellungnahme.

 

Sie geht davon aus, dass ungefähr 21 Millionen Demokraten für den Schutz der Ungeborenen sind und erwartet, dass viele von diesen bei den Präsidentenwahlen eher zu Hause bleiben werden, als einem Abtreibungsbefürworter wie Joe Biden die Stimme zu geben.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 doda 1. Oktober 2020 

Naja. Wollen sie nicht primär die Wahl für ihre Partei retten?


2

0
 
 golden 1. Oktober 2020 
 

Das Leben annehmen

Ja, Abtreibung muss aufhören.Malthus irrte und Marx erst recht.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  2. USA: Zahlreiche öffentliche Rosenkranzgebete im Oktober
  3. Angriffe auf Amy Coney Barretts Religiosität widersprechen US-Verfassung
  4. Jane Fonda: Covid-19 ist ‚Gottes Geschenk für die Linken’
  5. Kardinal Dolan: Amy Coney Barrett ist beste Kandidatin für Obersten Gerichtshof

Abtreibung

  1. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  2. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  3. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  4. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  5. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt

Politik

  1. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  2. Messbesucher werden Trump wählen, Taufscheinkatholiken Biden
  3. Trump Kritik an Demokraten: ‚Black Lives Matter’, aber nicht die Leben der Ungeborenen
  4. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  5. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  14. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz