Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  5. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!

1. Oktober 2020 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In einem ganzseitigen Inserat in der "New York Times" rufen mehr als 100 Politiker der Demokratischen Partei den Präsidentschaftskandidaten auf, seine radikale Abtreibungspolitik zu ändern.


New York City (kath.net/LifeNews/jg)

Mehr als 100 Politiker der Demokratischen Partei haben die sehr liberale Abtreibungspolitik ihrer Partei und des Präsidentschaftskandidaten Joe Biden in einem ganzseitigen Inserat in der New York Times kritisiert.

 

Die Initiative für das Inserat ging von der Organisation „Democrats for Life“ (dt. „Demokraten für das Leben“) aus. 109 aktive und ehemalige Politiker der Partei wenden sich gegen eine zunehmend radikalere Pro-Abtreibungspolitik, die sich in den letzten Jahren durchgesetzt hat.


 

Das Inserat richtet sich an die Parteiführung der Demokraten und zitiert Umfragen, welche zeigen wie unpopulär die Forderungen der Partei nach leichtem Zugang zu Spätabtreibungen und öffentlicher Finanzierung von Abtreibungen sind. „In 389 der 435 Wahlbezirke ist eine Mehrheit der Wähler für ein Verbot von Abtreibungen nach der zwanzigsten Schwangerschaftswoche“, heißt es wörtlich in dem Inserat. Mit ihrer Abtreibungspolitik treibe die Demokratische Partei viele Wähler in die Arme der Republikaner. Für viele Abtreibungsgegner sei dies die entscheidende Frage, wem sie ihre Stimme geben.

 

Die Partei sei traditionell tolerant gegenüber unterschiedlichen Ansichten gewesen. Mit ihrer einseitigen Pro-Abtreibungspolitik würde sie aber viele Wähler vor den Kopf stoßen, die in anderen Bereichen mit der Linie der Demokraten übereinstimmen würden, schreibt Kristen Day, Geschäftsführerin der „Democrats for Life“ in einer Stellungnahme.

 

Sie geht davon aus, dass ungefähr 21 Millionen Demokraten für den Schutz der Ungeborenen sind und erwartet, dass viele von diesen bei den Präsidentenwahlen eher zu Hause bleiben werden, als einem Abtreibungsbefürworter wie Joe Biden die Stimme zu geben.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 doda 1. Oktober 2020 

Naja. Wollen sie nicht primär die Wahl für ihre Partei retten?


2

0
 
 golden 1. Oktober 2020 
 

Das Leben annehmen

Ja, Abtreibung muss aufhören.Malthus irrte und Marx erst recht.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. ‚Wenn Sie Lebensmittel einkaufen können, können Sie auch zur Messe kommen’
  2. Lebensschützerin: ‚Katholik’ Biden betreibt radikale Abtreibungspolitik
  3. Planned Parenthood klagt gegen Gesetz, das Abtreibung bei Herzschlag verbietet
  4. USA: Catholic League gegen Marginalisierung konservativer Christen
  5. Planned Parenthood: zweitgrößter Anbieter von Transgender-Hormonbehandlungen in den USA

Abtreibung

  1. Lebensschützerin: ‚Katholik’ Biden betreibt radikale Abtreibungspolitik
  2. Größte Oppositionspartei Polens für legale Abtreibungen bis zur 12. Woche
  3. Planned Parenthood klagt gegen Gesetz, das Abtreibung bei Herzschlag verbietet
  4. Vom Vatikan geehrte Politikerin setzt sich weiter für Abtreibung ein
  5. US-Senator zu Ultraschallbild: ‚Ist das ein Baby?’

Politik

  1. Bidens Budget-Direktorin mit wenig Verständnis für Gewissensfreiheit
  2. US-Milliardär Bloomberg spendete 4 Millionen Dollar für Pro-Abtreibungs-Kandidaten
  3. Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister
  4. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’
  5. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  8. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  9. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz