Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck

Britische Seelsorger warnen vor zweiter Schließung von Gottesdiensten

30. September 2020 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Offener Brief britischer Pastoren: Das Infektionsrisiko bei öffentlichen Gottesdiensten ist niedriger als in Fitnessstudios, Schulen, Gasthäusern oder Restaurants. Gemeinsame Gottesdienste sind für ein erfülltes menschliches Leben notwendig.


London (kath.net/jg)

Mehr als 800 überwiegend protestantische Seelsorger des Vereinigten Königreiches haben in einem Brief die politischen Verantwortungsträger dringend ersucht, von einer erneuten Schließung der Kirchen Abstand zu nehmen. Dies berichtet der Catholic Herald.

 

Die Pastoren warnten auch vor den negativen Konsequenzen, die ein möglicher weiterer „Lockdown“ haben könnte. Eine Politik, welche „die reine Existenz“ auf Kosten der Dinge, die dem Leben Qualität, Bedeutung und Sinn geben, bevorzuge, bereite ihnen Sorge. Der Brief ging an Premierminister Boris Johnson und die Regierungschefs („First Ministers“) von Schottland, Wales und Nordirland.


 

Sie würden „angemessene Maßnahmen“ zum Schutz der am stärksten gefährdeten Personen unterstützen, aber sich gleichzeitig die Frage erlauben, ob es in der Macht der Regierung des Vereinigten Königreiches oder der Regierungen der Landesteile stehe, das Coronavirus zu eliminieren oder es bis zum Vorhandensein eines Impfstoffes zu unterdrücken.

 

Die Auswirkungen eines möglichen weiteren Verbotes öffentlicher Gottesdienste sind den Pastoren ein besonderes Anliegen. Die Kirchen würden einen Rahmen bieten, in dem vitale Beziehungen zwischen den Menschen entstehen und gepflegt würden, die nicht ohne beträchtlichen Schaden wieder unterbrochen werden könnten. Darüber hinaus sei der gemeinsame Gottesdienst wesentlich für ein erfülltes menschliches Leben, schreiben die Seelsorger.

 

Sie erklären sich in dem Brief zur Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregeln bereit, weisen aber gleichzeitig darauf hin, dass ein

Gottesdienst ein viel geringeres Infektionsrisiko habe als Fitnessstudios, Schulen, Gasthäuser und Restaurants.

 

Der Brief wurde von 830 Seelsorgern unterzeichnet (Stand 28.9.2020), darunter befindet sich auch Philip Egan, der römisch-katholische Bischof von Portsmouth.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Walahfrid Strabo 30. September 2020 

@chris2 Zu Ihrer Frage wegen Freiluftmessen:

Ich kann ja nur über meine Erfahrungen sprechen, aber hier ist man von Freiluftmessen aus einem ganz einfachen Grund wieder abgekommen: weil auch nicht mehr Leute gekommen sind. Es gab schlichtweg keinen Grund für den Mehraufwand an Organisation.
Beispiel Fronleichnam: hier sonst neben Weihnachten und Ostern das wichtigste Kirchenfest. Um möglichst Vielen auch dieses Jahr die Möglichkeit zu geben, teilzunehmen, hat man sich mit dem Rathaus ausgetauscht, durfte einen schönen großen öffentlichen Park nutzen, der 100 Gläubigen Platz geboten hätte; einzige Auflage: die Leute mussten sich namentlich (nur Name, nichtmal Adresse) anmelden, falls eine Rückverfolgung notwendig wäre. Am Abend vorher hatten sich genau 23(!) Leute angemeldet, und das waren genau dieselben, die auch an den anderen Sonntagen immer gekommen sind. Also hat man es kurzerhand abgeblasen und ist in der Kirche geblieben, da war genug Platz für alle. Es hat sich auch hinterher keiner beschwert von den Nichtanmeldern...


6

0
 
 Chris2 30. September 2020 
 

@exnonne

Auch möglich. Ich habe jedenfalls nur von wenigen Initiativen gehört. Eine, kurz vor Ostern in Oberbayern, wurde vom Gericht zurückgewiesen, da ja ohnehin ein Verbot seitens des Bistums vorliege. Was soll man darauf dann noch entgegenen?


6

1
 
 lesa 30. September 2020 

Die mentale Fiebererkrankung ist schlimmer als das Virus selbst

Dieses Virus (vor allem die von ihm erzeugte mentale Hysterie) kann nur mit mehr Gebet besiegt werden, nicht mit weniger Gebet und Kirchenschließungen.


7

1
 
 exnonne 30. September 2020 
 

@Chris2

Ich weiß das natürlich auch nicht, aber vielleicht haben sich die geistlichen Oberhäupter der Muslime entsprechend darum bemüht, z.B. das Gespräch mit den politischen Entscheidern gesucht, während unsere Hirten einfach nur brav und untätig der Politik gehorchten und das gläubige Volk zum Gehorsam ermahnten.


5

0
 
 Chris2 30. September 2020 
 

Mal ganz naiv gefragt:

Warum haben wir in Coronazeiten nicht ersatzweise Freiluftmessen zelebriert? Vermutlich, weil auch die unter das pauschale Messverbot von Kardinal Marx und (erst einige Tage später!) dem Staat fielen. Und das, obwohl klar war, dass die Ansteckungsgefahr draußen naturgemäß viel geringer sein muss. Und warum las man dann noch vor ende des spirituellen Lockdowns geradezu triumphierend und mit schönem Luftbild von einem muslimischen Karfreitagsgebet im Freien mit etwa 400 Personen, die die Abstände wie gezirkelt einhielten? Wieso durften die das und mit so vielen Menschen? Wieso dirften Muskime das? Galt auch hier (wie in mittlerweile so vielem) wieder einmal zweierlei Recht?


7

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Bistum Regensburg: Keine Infektionen durch das Coronavirus nach Besuch von Gottesdiensten
  2. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  5. Politiker warnt vor weiteren Covid-Isolationscamps in Kanada
  6. Kalifornien: Priester verklagt Gouverneur wegen Einschränkungen bei Gottesdiensten
  7. Covid-Irrsinn: US-Bistum Brooklyn zieht gegen Gouverneur von New York vors Gericht

Großbritannien

  1. Oratorium Birmingham will Klarstellung beim Verbot der Mundkommunion
  2. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  3. Boris Johnson: Konversionstherapien sind ‚abscheulich’
  4. Wales: Priester traut Paar ‚fahrender Leute’ trotz Verbot
  5. Großbritannien: Kardinal Nichols fordert Kirchenöffnung
  6. UK: Abgeordnete bitten Premier um Öffnung der Kirchen
  7. Säkularisierung der Gesellschaft nimmt zu, Gott wird aus ihr verbannt







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  7. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  8. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  9. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  10. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  11. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  14. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  15. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz