Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  3. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  4. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  5. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  6. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  7. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  10. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  11. Produktname ‚Afrika’ für Kekse ‚rassistisch’: Bahlsen muss Kekssorte umbenennen
  12. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  13. Vatikan äußert Bedenken gegen Anti-Homophobie-Gesetz in Italien
  14. Menschenverachtung in Gottes Namen
  15. Neuer Franziskaner-Provinzial plädiert für offene Klöster

Trotz Beschränkungen: Erzbischof feiert Messe mit 60 Teilnehmern

20. August 2020 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In San Francisco sind Messen nur im Freien und mit maximal 12 Teilnehmern erlaubt. Erzbischof Cordileone fand einen Weg, die Vorschrift einzuhalten, aber trotzdem mit einer größeren Zahl von Menschen zu feiern.


San Francisco (kath.net/lifesitenews/jg)

Salvatore Corileone, der Erzbischof von San Francisco, hat einen kreativen Weg gefunden, trotz der geltenden Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie mit 60 Personen die heilige Messe zu feiern.

 

Gottesdienste in den Kirchen sind in San Francisco derzeit untersagt. Messen unter freiem Himmel sind auf zwölf Personen beschränkt. Cordileone nutzte die räumlichen Möglichkeiten auf dem großen Platz vor der Kathedrale, um mit vier weiteren Priestern gleichzeitig Messen für jeweils zwölf Personen zu feiern. Die fünf Gruppen feierten am 15. August die Messe im vorgeschriebenen Abstand von einander.


 

Der Vorplatz biete genug Raum, um mehrere Messen gleichzeitig zu feiern, sagte Cordileone in einem von der Erzdiözese veröffentlichten Video. Auch wenn es nicht erlaubt gewesen sei, gemeinsam eine Messe zu feiern, sei es immerhin möglich gewesen, in kleinen Gruppen gleichzeitig zu feiern. Auf diese Weise könnten die Katholiken ihren Glauben auch öffentlich bezeugen, damit die Welt an die zentrale Bedeutung Gottes erinnert werde, sagte er.

 

„Wenn eine Gesellschaft oder eine Nation Gott den Rücken zukehrt und Gott verleugnet, wird sie korrupt und zerfällt. Deshalb müssen wir Gott in die Mitte der Gesellschaft zurück bringen“, sagte Cordileone wörtlich. Er kritisierte, dass religiöse Aktivitäten von den staatlichen Behörden stärker eingeschränkt würden als andere. Das gelte für San Francisco, aber auch den benachbarten Bundesstaat Nevada, der den Betrieb von Spielcasinos zulasse, den Kirchen aber die Abhaltung von Gottesdiensten in geschlossenen Räumen untersage.

 

Foto Erzbischof Cordileone: Erzdiözese San Francisco

 

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lilia 22. August 2020 
 

Wenn's so weitergeht, trägt der Corona-Hoax

immer mehr zur Verbreitung der Alten Messe bei - weg von der Konzelebration hin zur eigenen Messe.

Viele haben schon allein durch die zahlreichen Livestreams während des Shutdown den überlieferten Ritus für sich entdeckt und suchen jetzt danach verstärkt die altrituellen Gemeinschaften auf.
Gottes Wege...


3

1
 
 SCHLEGL 21. August 2020 
 

Seltsame Vorschriften

Bei einer Messe unter freiem Himmel eine Beschränkung auf 12 Personen festzulegen, ist unsinnig. Ein Universitätsprofessor,Klinikchef für Laryngologie und plastische Chirurgie, hat mir vor Monaten erklärt, dass bei Liturgien/ Prozessionen im Freien mit üblicher Distanz, KEINE Infektionsgefahr besteht. Auf youtube kann man orthodoxe/griech. kath. u.römische Liturgien im Freien mit einer großer Teilnehmerzahl,anschauen.
@ Chris2
Eine simultane Zelebration am Hauptaltar u.an Seitenaltären desselben Kirchenschiffes (ausgenommen Seitenkapelle) wurde mit Recht untersagt! Schon vor dem Konzil von Trient (1545-63) beklagte ein Domherr,dass nicht wenige Personen,fast wie wahnsinnig,von einem Altar zum anderen rennen, um den Augenblick der Konsekration nicht zu verpassen!
Abgesehen davon ist eine Messe am Hauptaltar, meist mit Mikrofon,für Zelebranten an Seitenaltar ziemlich störend. Eine gestaffelter Beginn,sodass mehrere Messen aufeinderfolgen,ist die richtige Lösung.


1

1
 
 Chris2 20. August 2020 
 

Wie früher an Hochaltar den Seitenaltären simultan,

als man noch wusste, dass jede Hl. Messe einen eigenen Wert und eigene Gnaden besitzt, indem sie das Kreuzesopfer Christi gegenwärtig setzt. Gegenstück: Die unzähligen "Gemeinschaftsmahle", die ersatzlos ausfielen, weil wegen Corona ja eh niemand teilnehmen durfte...


4

1
 
 Diadochus 20. August 2020 
 

Schnippchen

Da hat der Erzbischof von San Francisco Salvatore Corileone den staatlichen Behörden doch tatsächlich ein Schnippchen geschlagen. Gefällt mir.


5

0
 
 Winrod 20. August 2020 
 

Es geht doch,

wenn man nur will und Phantasie dafür hat.


8

0
 
 Chris2 20. August 2020 
 

Messen nur im Freien und mit 12 Personen?

Herrscht dort der Ausnahnszustand oder ist das reine Schickane gegen die Kirche? Immerhin: 12 ist eine schöne christliche Zahl. Und wenn Judas nicht dabei ist, ist sogar Platz für Jesus...


7

0
 
 pilgerreise 20. August 2020 
 

Wunderbar!

Solches Engagement und solche Kreativität wünsche ich mir auch in unseren Breitengraden und in unserer deutschen Kirche!
In unserem Pfarrverbund gibt es bisher immer noch keine Werktagsmessen: ich kann es in keiner Weise nachvollziehen und es schmerzt sehr.
Gelegentlich mache ich mich auf den Weg, muss dann aber einige Kilometer fahren, was ich mir finanziell nicht immer leisten kann.
Dank des Internets gibt es die Möglichkeit, herauszufinden, wann und wo eine heilige Messe gefeiert wird... und dank des Internets gibt es kath.net. Danken wir für diese Möglichkeiten. GOTT segne alle darin Engagierten, auch bei kath.net!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Impfung ja oder nein: eine moraltheologische Stellungnahme
  2. Papst betet vor "Maria Knotenlöserin" für ein Ende der Pandemie
  3. Indien: „Die Pandemie lehrt uns, dass wir gemeinsam kämpfen müssen, wenn wir überleben wollen“
  4. US-Diözese La Crosse: Kein Platz für Kritiker an den Corona-Maßnahmen
  5. Verstoß gegen Covid-19-Maßnahmen: Kanadischer Pastor nach Verhaftung wieder frei

USA

  1. "Biden ist in der Abtreibungspolitik noch liberaler als Obama"
  2. Lebensschützer: Schlechte Zukunftsaussichten für Demokratische Partei in den USA
  3. Bericht: 32 Verstöße von US-Präsident Biden gegen katholische Lehre
  4. 10.000 Dollar Schadenersatz für abgesetzten Studentenvertreter
  5. Erzbischof Naumann: US-Budget finanziert ‚Verzweiflung und Tod statt Hoffnung und Leben’

Heilige Messe

  1. ‚Wenn Sie Lebensmittel einkaufen können, können Sie auch zur Messe kommen’
  2. „Mess-Stipendien sind wie die Hilfe des Barmherzigen Samariters für uns“
  3. Britische Inseln: Gottesdienste im Untergrund nehmen zu
  4. Ungarn: Öffentliche Messen bleiben erlaubt
  5. Erzbischof Cordileone: ‚Messe ist Quelle und Höhepunkt unseres Glaubens’








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Menschenverachtung in Gottes Namen
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  6. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  7. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  8. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  9. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. "In drei Wochen ist sie tot!"
  14. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum
  15. Nationaldirektor Päpstlichen Missionswerke, Wallner: Medjugorje ist der Missionshotspot für Europa

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz