Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Fünf Tage voller Abschiede für Benedikt XVI. - diesmal für immer?

21. Juni 2020 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach 14 Jahren ist der emeritierte Papst erstmals wieder in seine alte Heimat zurückgekehrt. Für den 93-Jährigen wie für seinen kranken Bruder scheint die Reise geradezu ein Lebenselixier zu sein – Korrespondentenbericht von Christoph Renzikowski


München (kath.net/KAP) Der Papst kommt nach Hause. Mit dieser Nachricht überraschte Benedikt XVI. (Archivfoto) am Donnerstag die Öffentlichkeit. Dass es sich nicht um den aktuellen Amtsinhaber, sondern den ehemaligen handelte, und dass die Reise als rein privat deklariert wurde, tat der Aufmerksamkeit keinen Abbruch. Wobei privat angesichts der Prominenz des Reisenden ein relativer Begriff ist. Das zeigte bereits die Anwesenheit des bayerischen Staatskanzleichefs Florian Herrmann (CSU) bei der Landung des Landsmanns mit einer Maschine der italienischen Luftwaffe auf dem Franz-Josef-Strauß-Flughafen.

 

Der letzte Besuch des früheren Kirchenoberhaupts in Bayern liegt 14 Jahre zurück. An sich war überhaupt nicht mehr damit zu rechnen, dass Joseph Ratzinger noch einmal seinen Altersruhesitz im Vatikan verlassen würde. Seine zunehmende körperliche Gebrechlichkeit ist schon länger kein Geheimnis mehr. Viel Zeit verbringt er inzwischen im Rollstuhl. Deswegen war die Reise an sich schon eine Sensation.

 

Zwangsläufig schossen die Spekulationen ins Kraut, warum der 93-Jährige diese Strapaze noch auf sich nimmt. Dann müsse es um seinen drei Jahre älteren Bruder Georg wirklich schlimm stehen. Doch die Mutmaßung, dieser liege bereits im Sterben, erwies sich als voreilig, auch wenn alles darauf hindeutet, dass der Gesundheitszustand des früheren Regensburger Domkapellmeisters Georg Ratzinger ernst ist.


 

Die Ratzingers sind Familienmenschen. Und weil das auch für Papst Franziskus gilt, war es folgerichtig, dass er seinem Vorgänger diesen Ausflug ans Krankenlager seines letzten engen Verwandten bereitwillig gestattete.

 

In Regensburg hatten die Gebrüder Ratzinger gemeinsam ihren Lebensabend verbringen wollen, das Grab der Eltern 1974 eigens von Traunstein dorthin umbetten lassen. Auch später noch, als der Theologieprofessor längst zum Münchner Erzbischof und dann zum Glaubenspräfekten in Rom befördert worden war, hielten sie daran fest. Die Pläne zerschlugen sich erst mit der Papstwahl des Jüngeren im Jahr 2005.

 

Streng abgeschirmt von der Polizei ließ sich Benedikt XVI. in den vergangenen Tagen jeweils vormittags und am späteren Nachmittag für einige Stunden von seinem Quartier im Regensburger Priesterseminar durch die Altstadt in die Luzengasse eskortieren. Es galt, unter Aufbietung aller Kräfte so viel Zeit wie möglich miteinander zu verbringen - auch im Gebet und bei der Feier der Messe.

 

Georg sei wach, Gespräche seien nur noch eingeschränkt möglich, aber was zähle, sei einfach das Zusammensein, hieß es aus Diözesankreisen. Und dass dies für beide geradezu ein Lebenselixier sei.

 

Eine zweite Spekulation machte die Runde, je länger Benedikts Visite am bayerischen Donauknie dauerte: Vielleicht zieht er ja gleich ganz um. Das, versicherte Diözesansprecher Clemens Neck gegenüber der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur KNA am Sonntag, sei aber "nie ein Thema" gewesen. Es sei nur darum gegangen, ob der Besuch drei, fünf Tage oder zwei Wochen dauere.

 

Benedikt nutzte seinen Aufenthalt auch für einige Ausflüge an Orte, die ihm sehr viel bedeuten: das Familiengrab auf dem Ziegetsdorfer Friedhof, in dem auch seine ältere Schwester liegt, und sein früheres Wohnhaus im Vorort Pentling, das vom Institut Papst Benedikt XVI. inzwischen behutsam zu einer Stätte der Begegnung und Dokumentation umgestaltet worden ist.

 

All diese Stationen hatte der 93-Jährige schon 2006 absolviert, in der vermeintlichen Gewissheit eines Abschiedes für immer. War's das jetzt also endgültig? Schaun mer mal, würde "der Kaiser" sagen.

 

Bis zum vergangenen Jahr hatte sich regelmäßig Georg Ratzinger nach Rom auf den Weg gemacht. Dass ihm dies noch einmal möglich sein wird, lässt sich ausschließen. Wie viel Zeit den beiden hochbetagten Brüdern auf dieser Erde noch bleibt, weiß niemand. Klar ist nur: Wollen sie sich treffen, muss sich nun Benedikt XVI. in Bewegung setzen. Und der weiß jetzt: Es geht.

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten

Archivfoto: Benedikt XVI. in seiner Zeit als Kardinal Ratzinger

 

Bayrischer Rundfunk - Papst em. Benedikt XVI. in Bayern

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 22. Juni 2020 
 

Interessant dass sich Kard.Marx nicht hat sehen lassen

Hingegen war es der gläubige Protestant, Ministerpräsident Markus Söder ,der Seine Heiligkeit beim Abflug aus dem Bayernland persönlich verabschiedete.


8

0
 
 Bayer58 22. Juni 2020 
 

Gottes reichen Segen

Auch ich denke mit Wehmut an die beiden Brüder, die sicher gerne noch länger beisammen geblieben wären. Ich kann mir gut vorstellen, wie wehmütig Papst em. Benedikt zumute sein muß, seinen geliebten Bruder nicht bis zu seinem sel. Hinscheiden begleiten zu können. Meine Gebete gelten beiden. Sie haben sich den Himmel bereits auf Erden redlich verdient.

kath.net/news/72028#537717


5

0
 
 Zeitzeuge 22. Juni 2020 
 

Pro multis ,

ich persönlich bin skeptisch, ob die deutschen
Bischöfe die von Papst Benedikt XVI. gewünschte
Korrektur im deutschen Messbuch vornehmen werden,
da geht es nicht nur im Philologie, sondern auch
um Theologie.

Mehr dazu von Prof.Dr. Manfred Hauke in:

"Für Viele vergossen"

und ders. als Hrsg.:

Papst Benedikt XVI. und die Liturgie

Die vom damaligen Papst gewünschten, vorbereitenden Katechesen der Gläubigen
haben nach meiner Kenntnis bisher nirgendwo
stattgefunden.

Natürlich lasse ich mich gerne positiv überraschen, warten wir also ab!

www.kath-info.de/wandlungsworte.html#bundesblut


5

0
 
 Smaragdos 22. Juni 2020 
 

Dieser Abschied von Papst Benedikt tut sogar mir weh, obwohl ich so weit weg von ihm bin... aber er hat eben einen festen Platz in meinem Herzen. Gott segne Papst em. Benedikt und seinen Bruder Georg!


10

0
 
 SCHLEGL 22. Juni 2020 
 

@ Chris2

Vielleicht kann ich Sie beruhigen, was Übersetzung "für alle-für viele" betrifft. Im neuen Gotteslob ist jedenfalls die von Benedikt XVI gewünschte Korrektur auf "für VIELE" bereits durchgeführt. Das neue Messbuch, in dem natürlich auch die ursprüngliche Übersetzung eingefügt sein wird, ist noch immer nicht fertig. Einen lateinischen Text in eine lebende Sprache, die sich verändert, zu übersetzen, ist keine leichte Angelegenheit. Ich habe in 40 Jahren Unterricht im Gymnasium erlebt, dass uns bekannte deutsche Vokabel nicht mehr verstanden werden, weil das Vokabular verarmt, leider.


4

0
 
 Chris2 22. Juni 2020 
 

Mit Wehmut denkt man an die Zeit zurück,

als der Hl. Geist der Kirche diesen großen Papst geschenkt hatte. Aber auch daran, dass ihm in Deutschland selbst eine so bescheidene Bitte, wie die Korrektur der tendenziösen Falschübersetzung "für alle" verweigert wurde...


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  5. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“

Bistum Regensburg

  1. Voderholzer: „Wir lassen nichts ausfallen, wir lassen uns etwas einfallen“
  2. Big Bang oder Genesis? Neue Sendereihe „Kaum zu glauben?“ bei TVA
  3. Bischof Voderholzer dankt Priestern für Mut, Kreativität und Findigkeit während Corona-Pandemie
  4. Gott hab ihn selig!
  5. Ein Leben für die Musica sacra

Papst

  1. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  2. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  3. Der nächste Papst - Leseprobe 2
  4. Der nächste Papst - Leseprobe 1
  5. Das Papsttum der Vergangenheit und der Zukunft

Ratzinger

  1. Gott hab ihn selig!
  2. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  3. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  4. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  5. Ergreifende Klänge – Domspatzen verabschieden sich von Georg Ratzinger








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz