Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  8. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  9. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  13. Entbehrliches Christentum?
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen

UK: Abgeordnete bitten Premier um Öffnung der Kirchen

28. Mai 2020 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es sei widersinnig, Supermärkte offen zu halten während in den Kirchen nicht einmal privates Gebet erlaubt sei. Kirchen sollten auch für Taufen, Hochzeiten und Begräbnisse geöffnet werden.


London (kath.net/lifesitenews/jg)

Zwanzig britische Parlamentsabgeordnete haben Premierminister Boris Johnson aufgefordert, die Kirchen ab Juni für private Gebete, Taufen, Hochzeiten und Begräbnisse zu öffnen.

 

Der vom konservativen Abgeordneten Peter Bottomley verfasste Brief weist auf Widersprüchlichkeiten in den derzeit geltenden Bestimmungen zum Schutz gegen die Ausbreitung des Coronavirus hin. Supermärkte und Krematorien seien geöffnet, aber in den meist leeren Kirchen sei nicht einmal ein privates Gebet möglich. „Zehn können in einem Krematorium zusammenkommen, aber in einer Kirche darf nicht einer sein“, heißt es in dem Brief wörtlich.


 

Nach den derzeit bekannten Plänen der britischen Regierung sollen die Kirchen erst am 4. Juli wieder geöffnet werden, gleichzeitig mit Gaststätten und Kinos.

 

Bereits am 11. Mai hat die katholische Bischofskonferenz von England und Wales die Schließung der Kirchen bis Anfang Juli kritisiert. Der Plan der Regierung würde „grundlegende Befindlichkeiten und spirituelle Bedürfnisse“ der Gläubigen ignorieren. Die Bischofskonferenz habe der Regierung bereits detaillierte Pläne vorgelegt, wie eine Öffnung im Einklang mit den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln ablaufen könnte. Die Kirche sei bereit, ihren Teil der Aufgaben im Kampf gegen das Coronavirus zu übernehmen, gab die Bischofskonferenz in einer Stellungnahme bekannt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mumma 30. Mai 2020 

Die Kirche gehört Gott

Ich finde, die Kirche sollte selber die Verantwortung übernehmen und nicht den Staat um etwas betteln, was nicht in seinem Interesse liegt. Ein Pfarrer hat mal gesagt: mit dem Teufel soll man nicht verhandeln. Oder Jesus sagte: Gib dem Staat, was dem Staat gehört und Gott, was Gott gehört. Bin aber trotzdem froh, dass es immerhin 20 Parlamentsabgeordnete hat, die sich für die Kirche einsetzen.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Covid-19: Basilika Mariazell führt Mund-Nasen-Schutz wieder ein
  2. Entbehrliches Christentum?
  3. Ordensfrau protestiert gegen Öffnung von Bordellen in Corona-Zeit
  4. Bischof von Bergamo feiert Messe für Corona-Opfer auf Berggipfel
  5. Linzer Corona-Cluster: Freikirchen weisen Medienbericht zurück
  6. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  7. Italien lockert Corona-Schutzvorgaben für Gottesdienste

Großbritannien

  1. Wales: Priester traut Paar ‚fahrender Leute’ trotz Verbot
  2. Großbritannien: Kardinal Nichols fordert Kirchenöffnung
  3. Säkularisierung der Gesellschaft nimmt zu, Gott wird aus ihr verbannt
  4. Pfarrgemeinde erwirkt beim Vatikan Aufschub der Kirchenschließung
  5. Boris Johnson erinnert in Weihnachtsansprache an verfolgte Christen
  6. Sänger Ed Sheeran will eine Privatkirche bauen
  7. 20.000 Menschen beim Marsch für das Leben in Belfast








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  9. Entbehrliches Christentum?
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz