Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  3. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  4. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  5. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  6. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  7. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  10. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  11. Produktname ‚Afrika’ für Kekse ‚rassistisch’: Bahlsen muss Kekssorte umbenennen
  12. Vatikan äußert Bedenken gegen Anti-Homophobie-Gesetz in Italien
  13. Menschenverachtung in Gottes Namen
  14. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  15. Neuer Blick auf Medjugorje hat viel mit Österreich zu tun

UN-Generalsekretär: Sexuelle und reproduktive Leistungen ‚wesentlich’

13. Mai 2020 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Zeiten der Corona-Pandemie bleiben für Antonio Guterres diese Leistungen, zu denen in der UN-Terminologie auch Abtreibungen zählen, zentral für die Gesundheit, die Rechte und das Wohlergehen von Frauen.


New York City (kath.net/lifesitenews/jg)

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat in einem Kurzdossier vom April „sexuelle und reproduktive Gesundheitsleistungen“ während der Corona-Pandemie als „zentral für die Gesundheit, die Rechte und das Wohlergehen von Frauen“ bezeichnet.


Das Kurzdossier mit dem Titel „The impact of COVID-19 on Women“ (dt. „Die Auswirkungen von COVID-19 auf Frauen“) legt eine Reihe von Prioritäten fest, um Frauen vor den Auswirkungen der Pandemie zu schützen. Die „sexuellen und reproduktiven Gesundheitsleistungen“, unter die auch die Abtreibung fällt, gehören zu den Leistungen, welche nach Ansicht des UN-Generalsekretärs durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht eingeschränkt werden sollen.

Derzeit sind zwei konkurrierende UN-Resolutionen auf Grundlage des Kurzdossiers von Guterres in Arbeit. Die Entwürfe unterscheiden sich in erster Linie in der Frage, inwieweit die Nationalstaaten Vorrechte bei den Maßnahmen hinsichtlich der „sexuellen und reproduktiven Gesundheitsleistungen“ haben sollen. Beide definieren diese Leistungen entsprechend dem Dossier von Guterres als „wesentlich“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dottrina 14. Mai 2020 
 

Jahrzehntelang geplant!

Diese Agenda der UN, die seit Jahrzehnten geplant und umgesetzt wird (Förderung der Abtreibung, UN-Hilfsgelder an arme (vorwiegend afrikanische) Länder nur, wenn die sog. "reproduktive Gesundheit" (Synonym für gezielte Abtreibung) umgesetzt wird. Einige afrikanische Länder haben sich dagegen zu Recht gewehrt. Soros, Gates & Co. lassen grüßen. Diesen Organisationen ist nicht zu trauen.


0

0
 
 Chris2 13. Mai 2020 
 

„sexuelle und reproduktive Gesundheitsleistungen“

ist ein nett verpacktes trojanisches Pferd, um die Tötung ungeborener Kinder, gut getarnt und verknüpft mit vielen sicher wichtigen Maßnahmen, weiter "legalisieren" zu können. Es wirft kein gutes Licht auf den UN-Generalsekretär, dass er dieses buchstäblich mörderische Spielchen mitspielt...


3

0
 
 Zeitzeuge 13. Mai 2020 
 

Das ist keine "Verschwörungstheorie", sondern eine Verschwörung

der "Kultur des Todes", mehr dazu in einem alten

kath.net-Artikel, wobei sich an den "Unterstüzern"

der Abtreibungslobby wohl kaum viel geändert haben

dürfte, daher sind besonders die Fragen

Wer ist ihr schärfster Gegner auf der Ebene
der NGOs?

Welche gesellschaftlichen Kräfte unterstützen
sie (gemeint sind die Gegner)

aus dem Interview!

www.kath.net/news/21709


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

UNO

  1. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  2. UNO nimmt Genfer Lebensschutzerklärung auf
  3. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  4. UN-Generalsekretär: ‚Recht auf Abtreibung’ darf nicht ausgehöhlt werden
  5. ‚Falschmeldungen’ zu Corona: WHO will ‚Infodemie’ verhindern
  6. USA warnen UNO: Krise nicht zur Förderung der Abtreibung nutzen
  7. UN-Frauenkonferenz wegen Coronavirus abgesagt
  8. 10 Staaten unterstützen US-Protest gegen UNO-Konferenz
  9. US-Regierung lehnt Pro-Abtreibungspolitik der UNO ab
  10. USA suchen Partner gegen Pro-Abtreibungsagenda der UNO








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  3. Menschenverachtung in Gottes Namen
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  6. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  7. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  8. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  9. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  12. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  13. "In drei Wochen ist sie tot!"
  14. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum
  15. Nationaldirektor Päpstlichen Missionswerke, Wallner: Medjugorje ist der Missionshotspot für Europa

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz