Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Die Welt heilen
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion

Erste Jahre von Papst Benedikt XVI.: „Es hatte sich etwas gedreht“

7. Mai 2020 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Überall entstanden neue Initiativen. Sie bauten soziale Netzwerke auf, schufen eigene Portale wie kath.net für Nachrichten und Meinungen, die in der bürgerlichen Presse unterdrückt wurden“ – Leseprobe 2 aus Peter Seewald: „Benedikt XVI., Ein Leben“


München (kath.net/pl) Im interkonfessionellen Dialog konzentrierte er sich bei den kirchlichen Gemeinschaften des Westens auf die Anglikaner, den Lutherischen Weltbund, die Reformierte Weltallianz und den Weltrat der Methodisten. Er beauftragte seinen »Rat zur Förderung der Einheit der Christen« mit einer Studie über die noch vorhandenen Konvergenzpunkte. In der Beziehung zum Osten hatte die »Gemischte Internationale Kommission für den theologischen Dialog zwischen der katholischen und den orthodoxen Kirchen« am 16. Oktober 2007 ihre Arbeit wieder aufgenommen und ein entscheidendes Thema angepackt: »Die Rolle des Bischofs von Rom in der Gemeinschaft der Kirche im ersten Jahrtausend«, einer Zeit, als die Christen des Ostens und des Westens noch in Gemeinschaft lebten.

Der ökumenische Dialog hatte laut Kardinal Kasper, dem zuständigen Präsidenten, eine »neue Dimension« erreicht. Auch Metropolit Hilarion, der Außenamtschef der russisch-orthodoxen Kirche, hob bei seinem Besuch im Vatikan hervor, dass die Wahl Benedikts XVI., der unter orthodoxen Christen als »Verteidiger traditioneller christlicher Werte« hohes Ansehen genieße, die Annäherung gefördert habe. »Wir nähern uns dem Zeitpunkt, an dem es möglich wird«, so Hilarion, »ein Treffen zwischen dem Papst und dem Patriarchen von Moskau vorzubereiten.«

Unter Benedikt XVI. stieg auch die Zahl katholisch-protestantischer Begegnungen auf ein bislang nicht erreichtes Niveau, zuletzt demonstriert in der Feier des 10. Jahrestages der »Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre«, die wesentlich Ratzingers Einsatz zu verdanken war. Der evangelische Pfarrer der Christus-Kirche in Rom, Jens-Martin Kruse, betonte nach einer gemeinsamen Abendliturgie in seiner Kirche am 14. März 2010, Benedikt XVI. greife die großen Fragen und Themen der Zeit auf. Wer dem Papst begegne, treffe einen Christen, der sich nicht selbst oder sein eigenes Amt in den Mittelpunkt stelle, sondern Christus – »auf eine überzeugende Weise, die ihn zu einem Modell des Glaubens auch für Lutheraner macht«.


Zur Förderung der Beziehungen zum Judentum hatte Benedikt inzwischen drei Synagogen besucht, mehr als alle Päpste vor ihm. Er nannte die Juden nicht mehr »unsere älteren Brüder«, wie Wojtyla es tat, sondern »Väter im Glauben«. Beim Besuch in der Synagoge von Rom rief er im Januar 2010 Juden und Christen dazu auf, den Weg der Aussöhnung und des Dialogs fortzusetzen. Die Neuorientierung der katholischen Kirche durch das Konzil sei unwiderruflich. Entschieden verurteilte er jede Form von Antisemitismus und entschuldigte sich für das Fehlverhalten von Katholiken gegenüber jüdischen Mitbürgern. »Christen und Juden haben großenteils ein gemeinsames geistliches Erbe«, rief er aus, »sie beten zum selben Herrn, haben die gleichen Wurzeln« und das ethische Grundgesetz der Zehn Gebote. Gemeinsam müssten sie sich nun für die Achtung Gottes in einer Welt einsetzen, die das Übernatürliche oft für überflüssig hält und sich neue Götter schafft.

Nach der umstrittenen Regensburger Rede entstand das katholisch-muslimische Forum, das im November 2008 eine erste gemeinsame Erklärung gegen jede Art von Unterdrückung, aggressiver Gewalt und Terrorismus veröffentlichte. Zur positiven Bilanz gehörte das eben beendete Priesterjahr, das der Papst auch zur Aufarbeitung der Missbrauchsskandale nutzte. Die Geistlichen rief er auf, sich der Bedeutung und der richtigen Weise katholischen Priestertums neu bewusst zu werden. Es schloss mit dem größten Priestertreffen aller Zeiten, bei dem sich am Herz-Jesu-Fest, am Freitag, dem 11. Juni 2010, auf dem Petersplatz 9000 geweihte Diener Gottes aus 91 Ländern versammelten. Nicht zuletzt waren da die Reden Benedikts in den Metropolen der Welt. Die Reaktionen der kulturellen Eliten zeigten, so Erzbischof Rino Fisichella, »dass sie das Gefühl hatten, in diesem Papst einen Partner zu haben.«
…

Trotz der eher pessimistischen Stimmung des Papstes: Es hatte sich etwas gedreht. Da waren die vielen jungen Menschen, die auf Weltjugendtagen, auf Pilgerfahrten und in Gebetskreisen neue Zugänge zum katholischen Glauben fanden. Wie ein Flächenbrand ausgebreitet hatte sich nach Ratzingers Weltjugendtag von Köln die Initiative »night fever«, die in vielen Städten junge Menschen versammelte, um innig und emotional Gottesdienst zu feiern. Da waren die jungen Priester, die sich wieder auf katholische Klassik besannen. Überall entstanden neue Initiativen. Sie bauten soziale Netzwerke auf, schufen eigene Portale wie kath.net für Nachrichten und Meinungen, die in der bürgerlichen Presse unterdrückt wurden, oder machten mit einem Großprojekt wie »YouCat« Katechese wieder zu einem Ereignis. Die »Generation Benedikt« und die jungen spirituellen Bewegungen lernten gerade, Tradition und Modernität neu zu verbinden. Längst stellten sie – in Deutschland etwa mit »Treffpunkt Weltkirche«, dem Kongress »Freude am Glauben« oder der »MEHR-Konferenz« des Gebetshauses Augsburg – nicht nur lebendigere, sondern auch größere Kongresse hin als die etablierten katholischen Verbände. Es gab den üblichen Streit mit den Progressisten, aber jeder wusste, dass katholisch drin sein musste, wo katholisch drauf stand, und dass dieser Papst der Garant dafür war, dass die Orientierung nicht verloren ging.

kath.net-Buchtipp
Benedikt XVI.
Ein Leben
Von Peter Seewald
Hardcover
1184 Seiten; 245 mm x 170 mm
2020 Droemer/Knaur
ISBN 978-3-426-27692-1
Preis Österreich: 39.10 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Titelblatt zu Peter Seewald: Benedikt XVI. - Ein Leben


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 maran atha 7. Mai 2020 
 

Was für ein wunderbarer Hirte

Schade, dass er nicht mehr "aktiv" ist (nur selten und im Hintergrund, aber wenn er etwas mitteilt, dann hat alles Hand und Fuß und berührt die Seele und das Herz)! Wie oft frage ich mich, ob es nur einen wahren Papst auf dem Stuhl Petri geben kann? Leben wir in der Zeit der zwei Päpste, welche die seelige Anna Katharina Emmerich in ihren Visionen schauen durfte?


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Seewald

  1. „Ratzinger ist weltweit der wohl meistgelesene Theologe der Neuzeit“
  2. Der Kahlschlag geht weiter
  3. Der Skandal von Altomünster
  4. Seewald kritisiert mangelndes Interesse an Benedikts 90. Geburtstag
  5. 'Was ist das? Bosheit? Ignoranz?'
  6. 'Welt auf der Kippe'
  7. 'Welt auf der Kippe'
  8. 'Welt auf der Kippe'
  9. Peter Seewald: Deutsche Amtskirche ausgezehrt und langweilig
  10. Medienarbeit der katholischen Kirche gehört komplett auf den Prüfstand








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  13. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  14. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  15. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz