Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Der Sonntag des Weinens, die Gnade der Tränen

29. März 2020 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: beten wir für alle, die aufgrund der Pandemie so sehr leiden. Die Gnade der Tränen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Papst Franziskus – fünfter Sonntag der Fastenzeit, einundzwanzigste Messe in Live-Streaming über Fernsehen und Internet aus der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“„gegen“ die Coronavirus-Pandemie.

Seit drei Wochen wird die Eucharistiefeier aus der Kapelle auf Geheiß des Papstes, der die Gläubigen, die wegen der Coronavirus-Pandemie nicht an der Messe teilnehmen können, erreichen möchte, live übertragen. Heute betete Franziskus für alle, die weinen:

„Ich denke an viele Menschen, die weinen: isolierte Menschen, Menschen in Quarantäne, einsame alte Menschen, Menschen im Krankenhaus und Menschen in Therapie, Eltern, die sehen, dass sie ihre Kinder nicht ernähren können, weil das Gehalt fehlt. Viele Menschen weinen. Auch wir begleiten sie von Herzen. Und es wird uns nicht schaden, ein wenig zu weinen, wenn der Herr um sein ganzes Volk weint“.

In seiner Predigt, in der der Papst das Johannesevangelium (Joh 11,1-45) über die Auferstehung des Lazarus kommentierte, sprach er über das Weinen Jesu um seinen Freund. Jesus weine aus Liebe, er weine mit den Seinen, die weinten, er weine immer aus Liebe, er habe ein Herz voller Mitleid. Heute: angesichts einer Welt, die unter der Pandemie leidet – fragte sich Franziskus – „sind wir fähig, wie Jesus zu weinen? Viele weinen heute. Wir bitten um die Gnade er Tränen“:

„Jesus hatte Freunde. Er liebte alle, aber er hatte Freunde, mit denen er eine besondere Beziehung hatte, wie man es mit Freunden tut, mehr Liebe, mehr Vertrauen ... Und viele, viele Male blieb er im Haus dieser Geschwister: Lazarus, Marta, Maria ... Und Jesus fühlte Schmerz über die Krankheit und den Tod seines Freundes. Er kam am Grab an und war tief bewegt und sehr aufgeregt und fragte: ‚Wo habt ihr ihn bestattet?’. Und Jesus brach in Tränen aus.

Jesus, Gott, aber der Mensch, weinte. Ein anderes Mal heißt es im Evangelium, dass Jesus weinte: als er über Jerusalem weinte. Und wie zärtlich weinte Jesus! Er weint aus dem Herzen heraus, er weint aus Liebe, er weint mit den Seinen, die weinen. Jesus weint. Vielleicht weinte er ein anderes Mal im Leben – wir wissen es nicht. Sicherlich auf dem Ölberg. Aber Jesus weint aus Liebe, immer.

Er war tief bewegt und sehr aufgeregt weinte er. Wie oft haben wir dieses Gefühl von Jesus im Evangelium gehört, mit dem Satz, der wiederholt wird: ‚Als er sah, hatte er Mitleid...’. Jesus kann die Menschen nicht sehen und nicht Mitleid empfinden. Seine Augen sind mit seinem Herzen. Jesus sieht mit den Augen, doch er sieht mit seinem Herzen und kann weinen.

Heute, angesichts einer Welt, die so sehr leidet, angesichts vieler Menschen, die unter den Folgen dieser Pandemie leiden, frage ich mich: bin ich in der Lage zu weinen, wie Jesus es sicherlich getan hätte und wie Jesus es jetzt tut? Ähnelt mein Herz dem Herzen Jesu? Und wenn es zu schwer ist, (auch wenn) ich sprechen, Gutes tun, helfen kann, aber mein Herz nicht ins Spiel kommt, kann ich nicht weinen: um diese Gnade des Herrn bitten: Herr, dass ich mit dir weine, dass ich mit deinem Volk weine, das gerade leidet. Viele weinen heute. Und wir bitten von diesem Altar aus, von diesem Opfer Jesu aus, von Jesus, der sich nicht schämte zu weinen, um die Gnade der Tränen. Möge der heutige Tag für uns alle der Sonntag des Weinens sein“.

Der Papst beschloss die Messe mit der Anbetung und dem eucharistischen Segen und lud die Menschen mit dem Ge et des heiligem Alfons Maria de Liguori zur geistlichen Kommunion ein.

Dem Autor auf Twitter folgen!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bmuetsch 30. März 2020 
 

Englands Weihe als Mitgift Mariens

fand am Sonntag 29.3.2020 statt:
https://www.cbcew.org.uk/england-to-be-re-dedicated-as-the-dowry-of-mary-amidst-coronavirus-pandemic/


1

0
 
 priska 29. März 2020 
 

Danke Papst Franziskus für die Heilige Messe jeden Tag..


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  2. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  3. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  4. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  5. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  6. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz