Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. "Religion nicht instrumentalisieren"
  8. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  9. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  10. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  11. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  12. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer auf Konfrontation mit Rom

25. Februar 2020 in Deutschland, 35 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Hildesheimer Bischof Wilmer nahm an einer umstrittenen Veranstaltung von "Maria 2.0" statt und zeigt erneut klar, dass er nicht gewillt ist, die Lehre der Kirche zu akzeptieren


Hildesheim (kath.net)
Der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer hat sich bei einer Veranstaltung der Gruppe "Maria 2.0" sich einseitig auf die Seite der Gruppierung gestellt und sich damit klar gegen die Lehre der katholischen Kirche positioniert. Laut einem Bericht der "Hildesheimer Allgemeinen" empfing Wilmer einen Demonstrationszug der Gruppe, nahm einige Unterschriften an und meinte dann: "Ein ,Weiter so’ wäre für mich persönlich ein Verrat am Evangelium." und "Ihr Mut, unser Mut wird den Wandel in der Kirche einleiten“. Die Gruppe hat bei der Veranstaltung deutlich gegen Papst Franziskus agiert, weil dieser sich nicht den Forderungen der Frauen anschließen möchte.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Nellymaus 26. Februar 2020 
 

Maria 2.0

https://www.katholisch.de/artikel/20671-maria-20-katholische-frauen-treten-in-den-kirchenstreik

Die Aktion "Maria 2.0"
holt die Gottesmutter runter
von dem Sockel und will sie
als eine Schwester zeigen,
als eine Mutter und als eine Frau,
die gehandelt und gelitten habe.

PS:
Maria "vom Sockel" zu holen
ist "anmaßende" Sprache,
ist "anmaßende" Gesinnung!

Bevor ich MARIA gedanklich
vom Sockel hole,
muß ich alle EHRFURCHT verloren haben!

Was wissen diese Frauen wirklich,
über die SCHMERZENS-MUTTER,
deren Namen sie bemühen?

Und was ist ihr Anliegen?
Sie wollen Priester werden,
Diakone werden,
Ämter haben,
außerdem ist Maria 2.0 immerhin besser
als ein evtl. Kirchenaustritt.

Einen Vorgeschmack dessen,
ist der 1 wöchige Kirchenstreik,
mit allen gegründeten Maria 2.0´s.

PS:
Wir sollen LIEBEN
und nicht neiden + mißgönnen,
und dann die Kirche ERPRESSEN,
zu einer Zeit,
wo sie - die Kirche - ohnehin schon
auf schwächeren Füssen steht,
als vor Bekanntwerden der Mißbräuche!


5

0
 
 Salvian 26. Februar 2020 

Dummheit und Stolz wachsen auf gleichem Holz

"Unser Mut wird die Kirche verändern": Mit den Wölfen heulen und sich gleichzeitig auch noch selbst zu seinem Mut dazu gratulieren, das muss man erst mal fertigbringen!


15

0
 
 lakota 26. Februar 2020 
 

@Marloe1999

Soviel Dummheit ist erschreckend! Es zeigt auch ganz deutlich, daß viele Leute nicht nur den Glauben, sondern auch die Fähigkeit selbst zu denken verloren haben.
Aber nicht die Hoffnung verlieren: ich habe mal in die Petitionen reingesehen und da haben wir -pro Woelki- innerhalb 2 Tagen schon 2/3 der Unterschriften erreicht, für die -contra Woelki- 16 Tage gebraucht hat.
Wäre schön, wenn noch viele unterschreiben würden!


9

0
 
 Marloe1999 26. Februar 2020 

Fortsetzung

Das ist die Geisteshaltung dieser Menschen. Eine andere schrieb, sie fühle sich durch "die Aufstellung der Kommunionbank" an die Lücke zwischen "oberen und niederen" erinnert, und sei samt der Familie von der Kirche vergrault worden. Das ist der Unsinn, der den Gläubigen durch den Modernismus vermittelt wird. Jesus habe keine Strukturen oder "Macht" gewollt. Das ist purer Protestantismus! Diese Lügen, wie in dem Zitat von dem "Kritiker" zusammengefasst, bilden den Sockel für den deutschen Zwergenaufstand, der glaubenstreue Katholiken allenfalls mit dem Kopf schütteln lässt. Daher will ich gleich noch für die Gegenpetition werben! Solidarität mit Kard. Woelki! Der synodale Traum ist ausgeträumt! Schluss mit Luther 2.0!!!


6

0
 
 Marloe1999 26. Februar 2020 

Kommentar eines Woelki-Kritikers

"Die Machtstrukturen, an denen Woelki so sehr klammert, begünstigen - den Missbrauch von Spendengeldern - den Missbrauch von Steuergeldern - das Vertuschen von innerkirchlichem Fehlverhalten - den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen - den Missbrauch von Nonnen in Klöstern. Kein Wunder, dass man gerne an Strukturen einschließlich der Rituale und Zeremien sowie der merkwürdigen Herrenoberbekleidung klammert. Das Konservieren von Strukturen, die der Antike und dem Mittelalter entstammen, hat es über Jahrhunderte möglich gemacht, den Menschen einzureden, der Klerus sei Gott näher als der gewöhnliche Erdenbürger. (...) Es gibt eben Hirten, Oberhirten und Schafe und die gehören nicht auf eine Ebene. Mäh ! (...)Aber vielleicht dürfen wir katholisch-christlichen befleckte und unreinen Schafe wenigstens auf der unteren Ebene Fragen stellen."
So viel dummes Zeug habe ich selten auf einem Haufen lesen können, wie in der Petition der "Kritiker" seiner Eminenz. 0 Ahnung von der Kirche!


4

0
 
 Authentisch 26. Februar 2020 

@wedlerg und folgende

Danke Ihnen, sg @wedlerg für den Hinweis auf die Petition!
Durch dieses Forum hier "entdeckt", gelesen und unterschrieben. Beten wir für unsere Hirten-Bischöfe, insbesondere im Blick auf die bevorstehende Frühjahrsvollversammlung 2020 der DBK.
Gesegnete Fastenzeit!


7

0
 
 Herbstlicht 26. Februar 2020 
 

Dank an @wedlerg für den Hinweis auf die Petition!

Erst jetzt entdeckt, doch voller Überzeugung unterschrieben.


6

0
 
 hape 26. Februar 2020 

Pro Woelki.

Soeben unterschrieben.


11

0
 
 Diadochus 26. Februar 2020 
 

Abgrund

Bischof Wilmer ist eine tragische Figur. Er hat das Evangelium unseres Herrn Jesus Christus verraten. Leider steht ein Bischof Wilmer nicht für sich alleine da. Wieviel Menschen wird er mit in den Abgrund reißen? Einen Wandel kann er nicht einleiten. Er kann sich nur vom wahren Weinstock abspalten. Wie ein dürres Reisig wird er im Feuer verbrannt werden.


10

0
 
 pimpernel 25. Februar 2020 
 

@Wedlerg. Danke für den Link

Ich habe die Petition für seine Eminenz Kardinal Woelki soeben unterschrieben und danke nochmals für den Link.
Sehe ich das richtig, dass dieser Bischof Wilmer zur Häresie aufruft? Wenn ja, verbreiten Menschen dieser Gesinnung eindeutig häretische Lehren. Kardinal Sarah hat in Weltenburg vergangenes Jahr mE. gesagt, daß man verpflichtet sei in einem solchen Fall solche Menschen auf ihren Irrtum hinzuweisen. Auf jeden Fall ihnen nicht zu folgen.


11

0
 
 Chris2 25. Februar 2020 
 

Hitler ein Linker?!

A propos "lechts und rinks". Hochinteressant, dass man auch bei der WELT verstanden hat, dass "Nationalsozialisten", deren Chef in der Räterepublik aktiv war, die sich ihr Grundsatzprogramm bei Linken entliehen hatten, sich "Parteigenossen" nannten und Vierjahrepläne aufstellten, nichts anderes als nationalistische Sozialisten waren. Was die "echten" Sozialisten, die sich Genossen nannten und Fünfjahrespläne aufstellten, natürlich ebenso ungern hören, wie ihre Kinder und Enkel, die mit alten (Multikulti) und neuen Selbstopfer-Welterlösungstheorien (Deindustrialisierung Deutschlands für unter 2℅ des CO2) das Land in Chaos, Ruin und Totalitarismus treiben. Damit man bald wieder singen kann: "Ausgerechnet Bananen, Bananen verlangt sie von mir. Nicht Erbsen, nicht Bohnen, auch keine Melonen, nein [da capo]"....

www.welt.de/geschichte/article191925515/Raeterepublik-1919-Hitlers-politische-Karriere-begann-im-Linksextremismus.html?wtrid=onsite.onsitesear


4

0
 
 carolus romanus 25. Februar 2020 

Na dann Herr Wilmer......

Die Mitgründerin der Bewegung "Maria 2.0", Lisa Kötter, wünscht sich eine Kirche ohne Hierarchien. Weiheämter für Frauen seien nur eine "Zwischenlösung" und "Minderung der Ungerechtigkeit", sagte sie der Zeitschrift "Publik-Forum" am Freitag. 
Jesus habe mit allen Hierarchien gebrochen. "Ich sehe nicht, dass Jesus überhaupt eine Priesterschaft aufbauen wollte", so Kötter. "Das hat mir bisher auch noch kein Bischof beweisen können."


10

0
 
 Marienrose 25. Februar 2020 
 

@Wedlerg. Danke für den Link

Man kann die Petition auch herunterladen und auslegen.

Gestern habe ich eine Mail von Maria 1.0 bekommen in der berichtet wurde, dass die kdf mit der Aktion „ Ja zur geschlechtergerechten Kirche!“ und der KDFB mit der Aktion „Maria , schweige nicht!“ insgesamt mehr als 130.000 Unterschriften gesammelt haben!

Quo Vadis deutsche katholische Kirche?!


5

0
 
 SalvatoreMio 25. Februar 2020 
 

Petition

@Danke sehr, wedlerg, für den Hinweis!


10

0
 
 Selene 25. Februar 2020 
 

@Wedlerg

Ich habe auch gerade die Petition unterschrieben.


10

0
 
 SalvatoreMio 25. Februar 2020 
 

Ein ,Weiter so’ wäre für mich persönlich ein Verrat am Evangelium

- so denkt Bischof Wilmer. Ich würde dann empfehlen (die Proteste höre ich schon), dass wirklich Änderungen eingeführt werden, aber nicht à là Maria 2.0, sondern dass das heilige Sakrament der Taufe nicht mehr so ohne Weiteres gespendet wird. Es gibt kaum noch eine Grundlage dafür, da das Rückgrat aus Familie und Gesellschaft quasi zusammengebrochen ist. Die Taufe ist ja nicht nur Geschenk, sondern auch Auftrag, aber schon junge Leute sagen: "Darauf habe ich keinen Bock!" - Fertig!


5

0
 
 Tonika 25. Februar 2020 
 

Warum wird so ein Apostaten- Bischof noch geduldet? Exkommunikation und gut ist!


11

0
 
 lakota 25. Februar 2020 
 

@wedlerg

Vielen Dank für den Link, ich habe die Petition gerade unterschrieben und hoffe, daß es noch viele tun!


9

0
 
 wedlerg 25. Februar 2020 
 

Michael Hesenmann hat eine Petition für Kardinal Woelki gestartet

Es wäre ein wesentlicher Kontrapunkt zu Willmer et al, Woelki zu unterstützen - siehe link.

www.openpetition.de/petition/online/appell-solidaritaet-mit-kardinal-woelki


13

0
 
 Christa.marga 25. Februar 2020 
 

Verirrter Bischof

...ein Wolf, der im Schafspelz agiert.


12

0
 
 Winrod 25. Februar 2020 
 

Bischof Willmer

will keinen "Verrat am Evangelium" begehen. Also ist er doch der Meinung, dass die Kirche, wenn sie wo weitermacht, die Verräterin ist.


8

0
 
 Kirchfahrter Archangelus 25. Februar 2020 
 

Bischof Wilmer will offen die Fusion

Wen wundert's? Bischof Wilmer begrüßte ausdrücklich, in Zukunft "ökumenische Gemeinden" einzurichten, also die offene Fusion mit den Protestanten. Wer das will, für den geht Maria 2.0 noch nicht weit genug...


21

0
 
 Mariat 25. Februar 2020 

Das heutige Tagesevangelium mit Predigt von Papst Franziskus

http://www.kath.net/news/70778
ist die Antwort auf alle Maria 2.0 Anhänger!!!
Kehrt um und lauft nicht mehr dem Geist der Welt nach.
Seid Diener unseres Herrn Jesus Christus und nicht Diener des Feindes Gottes!


20

0
 
 Lilia 25. Februar 2020 
 

Wenn der gute Heiner Wilmer auch nur einen Funken Charakter hätte,

würde er ohne Umschweife reinen Tisch machen und mit sofortiger Wirkung sein Amt zur Verfügung stellen - um endgültig zu den Protestanten zu wechseln.


29

0
 
 JBE 25. Februar 2020 
 

Nur eine Konsequenz*

Eigentlich gibt es nur eine Konsequenz:
Wenn ich mit dem "Chef" nicht mehr einverstanden bin, muss ich kündigen. Wenn
das was er sagte klar seine Meinung ist, soll und muss er zurücktreten und sich damit K.Marx und P.Langendörfer anschliessen!


19

0
 
 girsberg74 25. Februar 2020 
 

Smarter Typ

Habe seinen Auftritt im Regionalfernsehen zur Kenntnis genommen.

Er war mittendrin, ein klasse Erscheinung, er hat nichts Bestimmtes gesagt, gar versprochen, nur eben, dass nichts entschieden sei und weitergehen müsse.

Auch mit seinem Nichtssagen - bzw. nichts Bestimmtes! - konnte ich meinen Eindruck nicht beruhigen, dass jemand seine Fehlbesetzung offenbart hat..


25

0
 
 Chris2 25. Februar 2020 
 

Die "Deutschen Christen 2.0"

@NicoA müssen doch das "Neue Deutschland" mit errichten. Jetzt, wo die Macht in der Politik endlich zum Ergreifen nah ist. Unfassbar, dass Deutschland unbedingt zum dritten Mal diese unseligen national- und internationalsozialistischen Diktaturen ausprobieren muss, jetzt mal wieder am linken Ende des Hufeisens Aber "am Deutschen Wesen muss die Welt genesen". Und: "Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: 'Ich bin der Faschismus', sondern 'Ich bin der Antifaschismus'".


15

0
 
 SalvatoreMio 25. Februar 2020 
 

Weitere schwere Zeiten

stehen uns bevor! Selbst bei Gesprächen mit Gläubigen, für die die Kirche äußerst wichtig ist, erlebt man, wie viele völlig durchdrungen sind vom Denken der gesamten Gesellschaft, das sich über Jahrzehnte langsam festgesetzt hat: "Der Mensch ist der Macher! Was er kann, sollte er nutzen! Jeder hat das Recht auf persönliches Glück! ..." Dieser "Denk- und Verhaltens-Virus" (so nenne ich ihn mal) explodiert nun vollends, gleich dem Virus aus China. Da ist nur der gewaltige Unterschied: gegen den Keim, der unsere Körper lebensgefährlich bedroht,wird energisch gekämpft. Bei dem "Denkvirus" der sich auch der Christen bemächtigt hat, damit sie nach Belieben leben können (und dabei Passagen aus der Hl. Schrift für überholt erklären), werden nur DIE BEKÄMPFT,die diesen "Denkvirus" bekämpfen wollen. Das sind an vorderster Front viele unserer Bischöfe.


19

0
 
 Quirinusdecem 25. Februar 2020 
 

Jetztzeitgläubige

...er hat recht; ein weiter so kann es nicht geben und wäre definitiv Verrat am Evangelium.....Deswegen lieber Bischof, sorge bitte dafür, das das Evangelium wieder bekannt und verstanden wird und nicht zugunsten übersexualisierter Forderungen Jetztzeitgläubiger geopfert wird.....


27

0
 
 Authentisch 25. Februar 2020 

Liebe Mitforisten, lasst uns an dieser Stelle beten!
Bitten wir Gott, dass er eingreifen möge, dass ER "den verirrten Schafen DER HIRTEN" zur Umkehr helfen möge!


31

0
 
 hape 25. Februar 2020 

Helau und Alaaf! - 3

Die Aussagen von Bf. Wilmer, ‚Ein ,Weiter so’ wäre für mich persönlich ein Verrat am Evangelium.‘ und ‚Ihr Mut, unser Mut wird den Wandel in der Kirche einleiten.‘ hören sich auf den ersten Blick gut an. Seine Brisanz gewinnt diese Aussagen aber durch die beiden Zielgruppen, an die sich Bf. Wilmer richtet. Die eine Zielgruppe, Maria 2.0, wird sich dadurch ermutigt fühlen. Die andere Zielgruppe, die der lehramtstreuen Katholiken, wird sich dadurch entmutigt fühlen.

Zwei Lager – zwei Hermeneutiken. Zwei Wege, die Glaubenskrise zu bewältigen. Beide Wegen schließen einander aus, sonst kommt es zum Schisma.

Kein leichter Job für einen Bischof, den Laden perspektivisch zusammen zu halten. Aber solange die Kirche sich nicht dazu durchringt, sich auf eine Hermeneutik festzulegen, solange wird der innerkatholische Graben immer tiefer werden. Denn es gibt nur eins: katholisch oder nicht katholisch. Gesund oder krank.

–––
Ende


15

0
 
 hape 25. Februar 2020 

Helau und Alaaf! - 2

Wer Bluthochdruck und zu hohe Blutfettwerte hat, der weiß um seinen sündhaften Lebenswandel und der will normalerweise umkehren, um wieder gesund zu werden. Dem schmeckt deshalb die Roggenvollkornsemmel mit Hüttenkäse und Gurke besser, als einem Kerngesunden. Oder sagen wir mal: als jemandem, der ich kerngesund fühlt und der deshalb keinen Grund sieht, auf gesündere Ernährung umzustellen. Bluthochdruck gehört bekanntlich zu den schleichenden Krankheiten. Nicht zuletzt darin liegt seine Gefährlichkeit. Wie etwas schmeckt, das liegt also an den hermeneutischen Vorbedingungen, mit denen ich an die Frage herangehe.

–––
Forts.


6

0
 
 Eisenherz 25. Februar 2020 
 

Bei dem fährt der Fahrstuhl auch nicht mehr ganz nach oben...


13

0
 
 hape 25. Februar 2020 

Helau und Alaaf! - 1

Da ist sie wieder, die Frage der Hermeneutik! – Nach QA hatte ich sie fast schon vermisst. Zumal Kardinal Müller irgendwo erwähnte, dass es nur eine Hermeneutik gebe, nämlich die katholische. Ein netter Versuch der Versöhnung, möchte man heute sagen, da man die verbitterten Reaktionen bestimmter Gruppen auf QA erstaunt zur Kenntnis nehmen muss. Nein, hier hat Kardinal Müller geirrt. Sein Versöhnungsversuch scheitert sozusagen an der Lebenswirklichkeit. Natürlich hat er rech, es sollte nur die eine katholische Hermeneutik geben. Fakt ist aber, dass es mehrere Hermeneutiken gibt. Ob die Hermeneutik des Synodalen Weges einer tieferen Entfaltung der Offenbarung dient oder einen Bruch mit dem Lehramt herbeiführt, darüber lässt sich genauso streiten, wie über den Geschmack der Marmeladensemmel zum Frühstück.

–––
Forts.


8

0
 
 NicoA 25. Februar 2020 
 

So ändern sich die Zeiten!

Bei "Deutsche Christen 2.0" machen jetzt auch Katholische Bischöfe mit. Was würde die Welt, was würde die Kirche nur ohne die Deutschen machen?


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Hildesheim

  1. Bischof Wilmer: Manche Gläubige „nur auf die Eucharistie fixiert!“
  2. Wilmer hat sein Amt als 71. Bischof von Hildesheim angetreten
  3. P. Heiner Wilmer SCJ wird neuer Bischof von Hildesheim
  4. Papst Franziskus nimmt Rücktritt von Bischof Norbert Trelle an
  5. Bistum Hildesheim liegt das Missbrauchsgutachten jetzt vor
  6. Tausendjähriger Rosenstock am Hildesheimer Dom blüht wieder
  7. Bischof fordert Schutzraum für religiöse Personen und Symbole
  8. Auftrittsverbot von Helmut Schüller im Bistum Hildesheim
  9. Sexueller Missbrauch: Sechs Jahre Haft für katholischen Pfarrer
  10. Hildesheimer Dom: Bistum entfernt Bericht von den Homepage








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  14. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  15. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz