Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  6. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  15. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“

„Es geht nur um Jesus den König! Amen“

28. Jänner 2020 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Grammy Awards 2020 für Gospelsänger Kirk Franklin - VIDEO


Los Angeles (kath.net/pl) „Ich bin so sehr ein Fan all dieser unglaublichen Männer und Frauen“, mit denen gemeinsam er „der Welt von Jesus dem König erzählen darf, weil es nur um ihn geht. Amen.“ Das sagte der Gospelsänger Kirk Franklin in seiner Dankesrede für die Verleihung des Grammy Awards in Los Angeles am Sonntag. Das berichtete die „Christian Post“. „Gospelmusik hat so viele unglaubliche Talente und es macht mich bescheiden, in dieser Kategorie zu sein, mit einigen der besten [Talente], die es je gegeben hat“. Kirk, der bereits viele christliche Songs herausgebracht hat, erhielt den Grammy für die beste Gospel-Aufführung für sein Lied „Love Theory“ und den zweiten Grammy für „Long Live Love“, das beste Gospelalbum. Bei der Preisverleihung betete Franklin für die Familie der Baseball-Legende Kobe Bryant, der zusammen mit seiner Tochter und sieben weiteren Menschen am Sonntag bei einem Hubschrauberunfall in Kalifornien ums Leben gekommen war, kath.net hat berichtet.


Neben weiteren christlichen und weltlichen Musikern erhielt auch die US-amerikanische Sängerin Gloria Gaynor einen Award. Sie sagte bei der Preisverleihung: „Ich möchte zuerst meinem Herrn und Retter Jesus Christus für die Gaben, Talente und Fähigkeiten danken, mit denen ich meine Karriere und einige Musik machen konnte, die von der Barmherzigkeit, der Gnade, der Liebe, der Treue und der Hilfsbereitschaft Gottes erzählt“.

Die Grammy Award wurden 2020 zum 62. Mal verliehen. Es handelt sich um den wichtigsten US-amerikanischen Musikpreis.

♫ Für diesen Song erhielt Gospelsänger Kirk Franklin den Grammy Award - ´Love Theorie´



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 28. Jänner 2020 
 

Erstaunlich,

dass diese Veranstaltung noch nicht von christenfeindlichen Linken gekapert wurde, die kaum christliche Sänger in ihre Filterblase gewählt hätten.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Musik

  1. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  2. Popstar Kelly Clarkson: Sie glauben an etwas Größeres als nur an sich selbst
  3. Lionel Richie: Ich bin so dankbar, dass Gott dich uns vorgestellt hat
  4. Gottesdienst ohne Singen ist wie Bundesliga ohne Ball
  5. Trotz Corona: Andrea Bocelli gibt Osterkonzert im Mailänder Dom
  6. Wenn man mit einem Anbetungslied eine deutsche Casting-Show gewinnt!
  7. Junge Christin Claudia Emmanuela gewinnt "The Voice of Germany"
  8. Warum die Oper mit der Religion verbunden werden kann
  9. Jahre nach Whitney Houstons Tod steht ihr neuer Song in den Charts
  10. Wiener Mathias Lehnfeld gewinnt ersten "Vocation Music Award"








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz