Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  2. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"

Presbyterianischer Pastor tritt offen für Abtreibung ein

16. Jänner 2020 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bei einer Kundgebung in Kentucky zeigte sich der Pastor stolz, dass seine Glaubensgemeinschaft für legale Abtreibung stehe.


Frankfort (kath.net/LifeNews/jg)
Ein pensionierter Pastor der Presbyterianischen Kirche der USA hat an einer Kundgebung der Planned Parenthood Federation of America (PPFA) vor dem Kapitol in Frankfort (US-Bundesstaat Kentucky) teilgenommen. Die Demonstranten protestierten gegen zwei Gesetze zum Schutz Ungeborener in Kentucky.


Als Seelsorger sei er für die Wahlfreiheit bei Abtreibungen. Er sei stolz darauf, dass sich seine Glaubensgemeinschaft als Ganze für legale Abtreibungen einsetze, sagte Wayne Gnatuk bei der Kundgebung. Der pensionierte Pastor ist Vorsitzender der Kentucky Religious Coalition for Reproductive Choice, eines Zusammenschlusses von Vertretern religiöser Gemeinschaften, die sich für legale Abtreibungen engagieren.

In seiner Rede lehnte er ein Gesetz ab, das Institutionen die sich für Abtreibung einsetzen, von der Zuwendung öffentlicher Mittel ausschließen würde. Vor Jahren habe er selbst eine soziale Betreuungseinrichtung geleitet, die öffentliche Mittel erhalten hat. Im Rahmen dieser Tätigkeit habe er einer Dreizehnjährigen zu einer Abtreibung verholfen. Dies sei der beste Weg in dieser tragischen Situation gewesen, sagte Gnatuk.

Die PPFA ist der größte Anbieter von Abtreibungen in den USA.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Soundy 17. Jänner 2020 
 

Religiöse Gemeinschaften und legale Abtreibungen? Ich verstehe das nicht, das passt doch überhaupt nicht zusammen.


4

0
 
 Ulrich Motte 16. Jänner 2020 
 

Diese Kirche

hatte 2015 mehr als 16 % mehr Mitglieder als 2018 (jetzt rund 1. Million 353.ooo). Konservative und konservativere Abspaltungen von dieser Kirche (oft noch recht neu gegründet) haben inzwischen rund 682.000 Mitglieder. Eine konservative arbeitet auch in der BRD. Auf der anderen Seite sind Us-Senatoren aus dieser Kirche - ganz anders als der Pastor- Vorkämpfer gegen das "Recht" auf Abtreibung. Große Kirchen sind eben oft innerlich gespalten.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  2. Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!
  3. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  4. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  5. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  6. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  7. ‚Black Lives Matter’-Aktivist überschreibt ‚Unborn Lives Matter’
  8. Open Society: wie der „Philanthrop“ George Soros die Jesuiten finanziert
  9. Irland: 2,9 Millionen Euro für medikamentöse Abtreibungen
  10. UN-Generalsekretär: ‚Recht auf Abtreibung’ darf nicht ausgehöhlt werden







Top-15

meist-gelesen

  1. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  2. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  3. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  4. "Tun wir so als wäre da nichts"
  5. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  6. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  7. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  8. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  9. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  12. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  13. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!
  14. Krieg der Spione
  15. Papst sprach mit seinem Botschafter in Deutschland

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz