Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Die Welt heilen
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion

Al-Kaida und IS haben nur vollzogen, was an den Unis gelehrt werde

22. Oktober 2019 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ednan Aslan, bekannter Professor für islamische Religionspädagogik, übt Kritik am Islam und am Bildungsproblem und Mangel an Freiheiten in islamischen Staaten


Wien (kath.net)
"Al-Kaida und IS haben nur vollzogen, was an den Universitäten gelehrt wird!". Mit deutlichen Worten übt Ednan Aslan, bekannter Professor für islamische Religionspädagogik am Institut für Islamisch-theologische Studien der Universität Wien, in einem Interview mit der "Krone" Kritik am Islam. "Wenn Völker nicht in der Lage sind, die Zukunft zu gestalten, suchen sie die Rettung in der Vergangenheit. Der Islam droht, die Zukunft zu verlieren! Und so wird diese Haltung auch nach Europa importiert."


Aslan erinnert in dem Gespräch, dass die islamische Welt voll mit autoritären Regimen ist und dort eine Debatte nicht möglich ist, weil sie nicht nur die Religion tangiert, sondern auch die Stellung der Regimes und ihrer Führer. "Wenn Sie dort eine Debatte führen wollen, sind Sie am nächsten Tag im Gefängnis oder werden, wie in Saudi-Arabien, hingerichtet. Man muss die Religion aus der Gefangenschaft durch die Politik befreien!"

In vielen muslimischen Familien in Europa gäbe es das Problem, dass Bildung nicht ausreichend geschätzt und gefördert werde.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 23. Oktober 2019 
 

@Mystery

Wenn selbst die Bundesregierung jahrelang alle islamismuskritischen Muslime (wie etwa den wunderbaren Mwnschen und brillanten Migrationsforscher Prof. Bassam Tibi) aus ihrer Islamkonferenz ausgeschlossen hatte und "wir" selbst Folterpiraten oder Dschihadisten verhätscheln und ihnen mit der Anarchie bei der Registrierung den roten Teppich ausrollen, ernten wir alle eben früher oder später die Früchte, die unsere "Eliten" gesät haben.


2

0
 
 Mystery 23. Oktober 2019 

Hut ab

vor diesem Herrn Ednan ASLAN, der sich traut sich öffentlich zu den Schattenseiten (gibt es auch Sonnenseiten??) des Islams zu äussern, und das obschon er ein öffentliches Amt bekleidet. Bravo für diesen Mut!


3

0
 
 Chris2 22. Oktober 2019 
 

Also so etwas.

Wir wissen doch, dass unsere muslimischen Parallelgesellschaften perfekt integriert sind, Straßenblockaden und Schüsse bei Hochzeitskorsos bei uns schon immer üblich waren, Gewalttaten und Anschläge durch Asylbewerber stets durch "geistig Verwirrte", "Männer" oder [ländlicher Ortsname]er" geschehen und auch Gewalttaten gegen Juden ausschließlich durch Einheimische verübt werden. Also kein Grund zur Beunruhigung, zumal diese bösen Einheimischen (man darf sie ganz legal "Köterrasse" nennen) gerade durch die "eigenen" "Eliten" auf allen Ebenen abgewickelt werden (Wirtschaft, Innere Sicherheit, äußere Sicherheit, Freiheit, Rechtsstaat, Kirche...). Und nicht wenige beklatschen das auch noch.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  3. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  4. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  5. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  6. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  7. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe
  8. Irak: Christen weiterhin von Auslöschung bedroht
  9. Sex vor Ehe - Islamische Auspeitschung mit Mundschutz in Indonesien
  10. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  13. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  14. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  15. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz