Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  4. Hurra, ein Katholik!
  5. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  6. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  7. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  8. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  9. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  10. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  11. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  12. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  13. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  14. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  15. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’

"Ist das die Auswirkung der Hitze?"

10. Juli 2019 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Italien wurde eine geplante Messe in Padua für die umstrittene Kapitänin Rackete nach zahlreichen Protesten von Italienern wieder abgesagt


Padua (kath.net)
In Italien musste ein Pfarrer der Diözese Paduu einer Messe „für Carola Rackete und alle mutigen Frauen und Männer“ nach Protesten von Bürgern wieder absagen. Dies berichtet die "Tiroler Tageszeitung". Die Messe wäre für kommenden Freitag im norditalienischen Pieve Porto Morone bei Padua geplant gewesen. Nach Bekanntwerden der Messe hatte sich sogar der Innenminister Matteo Salvini eingeschaltet und auf Facebook geschrieben: "Ein Pfarrer plant eine Messe für die mutige deutsche Piratin Carola. Ist das die Auswirkung der Hitze?" Auch andere Politiker übten deutliche Kritik am Vorhabend des Pfarrers.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 13. Juli 2019 
 

Im Netz ist zu sehen,

wie diese "Heilige" ein kleines Zollboot an den Pier drängt, um anlegen zu können. Ein Carabinieri springt sogar noch in Lebensgefahr vom Boot. Unfassbar, dass viele Medien diese Dame dennoch unkritisch glorifizieren. Der Zweck heiligt bei Linken eben die Mittel. So lange diese Schiffe vor Libyen kreuzen, werden Leute mit Schlauchbooten aufs offene Meer hinausfahren und umkommen. Denn niemand würde mit einem überfüllten Schlauchboot im Ernst die 275 (Lampedusa) bis 440 km (Italien) fahren wollen. Das ist ganz klar ein mit den Schleppern abgekartetes Spiel, denen diese "Aktivisten" die Arbeit abnehmen.


0

0
 
 petrafel 10. Juli 2019 
 

Gegenseitige Instrumentalisierung

Kirche und Politik versuchen seit zweitausend Jahren immer wieder den jeweils anderen bei Bedarf zu instrumentalisieren.
Das war schon immer falsch und ist noch immer schief gegangen.


12

0
 
 Paissios 10. Juli 2019 
 

Politisierung von Messen dient der Spaltung der Gesellschaft

Das Problem an solchen Politmessen, die einen derartigen Aufhänger als Zugpferd benutzen, ist die Banalisierung der Eucharitie.

Warum?

In einer solche Messe 'würden' eben nahezu 100% der Linkspopulisten gehen, aber eben nicht aufgrund des Messopfers, sondern aufgrund der Solidarisierung mit Rackete. Dann ist 'Heilige Messe feiern' gleichzusetzen, sich mit Rackete und Sea Watch zu solidarisieren.

Meines Erachtens sieht man hieran, dass der linkskatholische Geist, der größte Teile der Kirche dominiert, den Protestantismus bereits links überholt hat.

Die Streichung einer solchen Messe erfolgt nicht aus Einsicht ... Im Hinterstübchen kocht es weiter und die Sache wird aus dem Vatikan immer weiter angeheitzt.

Die katholische Christenheit wird immer weiter in Richtung links getrieben und führt zu einer Abspaltung der traditionell denkenden Katholiken.


32

0
 
 Herbstlicht 10. Juli 2019 
 

Gut, dass es Widerstand gab.

Wie aufopferungsvoll und häufig genug an ihrer Leistungsgrenze leben viele Menschen.
Sie pflegen -oft über Jahre hinweg- ihre Eltern, ihre Ehepartner, ihre Kinder.
Oder sie sind selbst schwer krank und ertragen ihr Leiden in Geduld.
Sie bleiben im Hintergrund, von ihnen spricht niemand.

Dagegen Greta und Carola!
Beide haben beste Aussichten, schon zu Lebzeiten zu Heiligen ernannt zu werden.
Und ein Priester spielt dieses Spiel mit und nutzt dazu die Hl. Messe!

Im übrigen würde es mich wenig wundern, wenn eine von ihnen oder auch beide den Friedensnobelpreis zugesprochen bekämen.


29

0
 
 Stephaninus 10. Juli 2019 
 

Politiker sollten allerdings nicht sagen

ob Messen stattfinden sollten oder nicht.


5

0
 
 Stefan Fleischer 10. Juli 2019 

Das ist keine Auswirkung der Hitze

das ist die Folge des "moralistsich-therapeutischen Deismus", der Meinung, es genüge sich als guter Mensch fühlen zu können und dass man sich dieses Gefühl mit "guten" Taten und mit "setzen von Zeichen" erkaufen könne. Das ist die Illusion einer beseren Welt, wenn nicht sofort doch bald, wenn nur alle mitmachen würden.


30

0
 
  10. Juli 2019 
 

Richtig so! Lassen auch wir uns nicht alles gefallen und gehen auf die Barrikaden wo es nötig ist!


32

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Flüchtlinge

  1. Hat Kardinal Marx für EKD-Flüchtlingsschiff einen "namhaften Betrag" zur Verfügung gestellt?
  2. Zahl der Migranten übers Mittelmeer erheblich gestiegen
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. "Fehler von 2015 dürfen nicht wiederholt werden"
  5. Wegen Kritik an Flüchtlingspolitik wurden Krippenfiguren gestohlen
  6. So retten, „dass Rettung nicht automatisch Einwanderung bedeutet“
  7. Theologe: "Die Kirche kann barmherzig sein, der Staat darf das nicht"
  8. "Wir wollen unschuldig sein"
  9. „Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“
  10. Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!"







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Der alte Trick des Feindes
  6. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  7. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. Hurra, ein Katholik!
  10. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  11. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  12. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  13. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  14. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz