Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  3. Die große Flucht
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  6. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  7. Augsburger Bischof Meier fordert für Frauen ein diakonisches Dienstamt mit eigenem Profil
  8. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  9. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  10. Antifa-Flagge über dem vor allem aus kirchlichen Spenden finanzierten Rettungsschiff „Sea-Watch 4“
  11. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  12. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  13. Sonntag der Barmherzigkeit bei der heiligen Faustyna Kowalska
  14. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  15. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“

Nach Atheistenprotest entfernt US-Schule eine Zehn-Gebote-Tafel

5. Juli 2019 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Atheistenprotest Zehn-Gebote-Tafel US-Prediger Franklin Graham: „Ich schlage vor: ‚Hängt sie wieder auf!‘“


New Philadelphia (kath.net/pl) „Ich schlage vor: ‚Hängt sie wieder auf!‘“ So kommentierte der bekannte evangelische US-Prediger Franklin Graham, Sohn von Billy Graham, die Nachricht, dass die Joseph Welty Middle School in New Philadelphia (US-Bundesstaat Ohio) eine Tafel mit den Zehn Geboten nach über 90 Jahren entfernt hat. Die Tafel war von der Abschlussklasse des Jahres 1926 aufgehängt worden. „Sie ist ein Teil der Geschichte und des Erbes der Schule, und ich hoffe, man entscheidet sich dafür, sie wieder sichtbar zu machen. Kinder müssen auch sehen und verstehen, wo die Standards für richtig und falsch kommen, nämlich von Gottes Heiligem Wort“, schrieb Graham auf seinem Facebookauftritt.


Über die Gebotstafel hatte sich die in Wisconsin ansässige Gruppe „Freedom From Religion Foundation“ beschwert, berichtete „Fox News“. Die Atheisten behaupteten, die Tafel würde die gesetzlich vorgeschriebene Religionsfreiheit beeinträchtigen. Ein Vertreter der Foundation hatte der Schule geschrieben: „Die Förderung des Distrikts für die jüdisch-christliche Bibel und Religion über die Nichtreligion macht jeden nichtchristlichen oder nichtgläubigen Studenten automatisch zu einem Außenseiter. Schulkinder spüren allgemein einen erheblichen Druck, sich an Gleichaltrige anzupassen. Sie dürfen deshalb von ihren Schulen keinem weiteren Druck ausgesetzt werden, insbesondere in religiösen Fragen.“ Der örtliche kirchliche Superintendent hat Widerspruch zu der Entscheidung angekündigt.

Bild: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 6. Juli 2019 
 

Erklärungsnot

Die Schule hat ohne einen erkennbaren Widerstand die 10-Gebote-Tafel entfernt. Sie schämen sich dafür. Sie haben die Atheisten nicht zurechtgewiesen. Sie haben keine Standhaftigkeit bewiesen, jetzt, wo es darauf angekommen wäre. Ohne die 10 Gebote ist kein menschliches Zusammenleben möglich. Ohne die Letztverantwortung in Gott, macht es keinen Sinn, sich an Gesetze zu halten. Deswegen sind die Gefängnisse so voll. Das hätte die Schule den Atheisten erklären müssen. Von den 10 Geboten profitiert die ganze Gesellschaft. Es ist also niemand ausgegrenzt.


3

0
 
 girsberg74 5. Juli 2019 
 

(wieder) Aufhängen!

Unlogik und Atheismus und Denkverbot in einem Zuge!

Zitat aus der Meldung:
„Die Atheisten behaupteten, die Tafel würde die gesetzlich vorgeschriebene Religionsfreiheit beeinträchtigen.“

Kommentar:
Damit Religionsfreiheit überhaupt gewährleistet sein, also nicht beeinträchtigt werden, kann, muss Religion erst mal dargestellt werden dürfen; doch das scheint diesen Meinungsathleten gar nicht in den Sinn zu kommen.
Wenig geschickt, dass diese Schule auf so etwas hereinfällt.


5

0
 
 matthieu 5. Juli 2019 
 

Argumentation

Kinder spüren den (Anpassungs-)Druck. Und wer wird nun gezwungen, sich wem anzupassen? Schon seltsam...


9

0
 
 Eliah 5. Juli 2019 
 

2000 Jahre Fortschritt

Wenn das kein Fortschritt ist... Als Christus in Jericho bei Zachäus zum Essen einkehrte, empörten sich "alle, die das sahen ... und sagten: Er ist bei einem Sünder eingekehrt" (Lk 19,7). Heute empören sich manche, die an das Nichts glauben bereits, wenn jemand darauf hinweist, dass es Gott gibt.


9

0
 
 Psalm121 5. Juli 2019 
 

DARK AGENDA

Ein wichtiges Buch dazu : David Horowitz :DARK AGENDA, "The War to destroy Christian America", 2018, Humanix Books
www.humanixbooks,com


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Atheisten

  1. „Es ist wieder soweit“
  2. Innsbrucker Theologe: Atheisten argumentieren häufig unter Niveau
  3. Auch Atheisten zweifeln
  4. Ungläubige gelten als moralisch verkommen und gefährlich
  5. Nichtchristliche Kapelle als Hochzeits-Location für Atheisten
  6. US-Atheisten: Auf den Weihnachtsgottesdienst verzichten
  7. Atheisten kopieren kirchliche Bierdeckelaktion
  8. USA: Atheisten wollen Gideon-Bibeln aus Hotelzimmern verbannen
  9. 'Spaghettimonster-Kirche' verklagt das Land Brandenburg
  10. Niederlande: Erstmals mehr Atheisten als Gläubige








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Die große Flucht
  4. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  7. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  8. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  9. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  12. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  13. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  14. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus
  15. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz