Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  4. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  5. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  6. Die beiden wichtigsten Gebote
  7. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  8. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  11. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  12. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  13. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  14. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  15. Bischof Voderholzer betont, dass ein Film kein Medium für lehramtliche Verkündigung sei

Hillary Clinton: Attacken auf „Osterbetende“

23. April 2019 in Weltkirche, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nicht nur auf Begeisterung stieß ein Tweet der US-amerikanischen Politikerin Hillary Clinton: Sie hatte das Christentum nicht ausdrücklich genannt.


Washington D.C. (kath.net) Nicht nur auf Begeisterung stieß der einfühlsam gemeinte Tweet der US-amerikanischen Politikerin Hillary Clinton. Sie hatte am Sonntag nach der Attacke auf drei christliche Kirchen in Sri Lanka, in denen gerade die Ostersonntagsgottesdienste gefeiert wurden, gewittert: „An diesem Wochenende, das vielen Glaubensrichtungen heilig ist, müssen wir gemeinsam gegen Hass und Gewalt stehen. Ich bete für jeden, der heute durch die entsetzlichen Attacken auf Osterbetende und auf Reisende in Sri Lanka beeinträchtigt wurde.“ Kritiker vermissten im Tweet der Spitzenpolitikerin der Demokraten die Nennung des Christentums, obwohl die Terrorattacken wie eine ausdrücklich christenfeindliche Handlung wirken.


In Sri Lanka war es am Ostersonntagvormittag zu Selbstmordattentaten in drei Kirchen sowie in Hotels gekommen, kath.net hat berichtet. Rund 300 Menschen starben, darunter auch Kinder, es gab außerdem viele Verletzte. Nach aktuellem Ermittlungsstand am Dienstagmorgen geht die Regierung in Sri Lanka bisher davon aus, dass die Täter radikale Islamisten sein könnten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 maryellen 27. April 2019 
 

Keine Demokraten mehr bis wieder Anstand in die Partei einkehrt

"On this holy weekend for many faiths, we must stand united against hatred and violence. I'm praying for everyone affected by today's horrific attacks on Easter worshippers and travelers in Sri Lanka."

Wenn man das Wort Easter Worshippers (das keine gebräuchliches Wort für Christen ist!) herausnimmt, würde diese Aussage auf jede Terrorattacke passen, besonders eine an Muslimen. Diese sind die einzigen (Opfer) die Leute wie Hillary Clinton interessieren.
"Holy Weekend fuer many Faiths"? Es handelt sich hier um den christlichen Glauben, Hillary!
Warum koennen sie, und viele andere linksliberale/ progressive Islamophile in ihrer Partei das nicht klar und deutlich sagen?
Wo bleibt die Sympathie für die Christen, warum koennen sie das Wort nicht einmal mehr aussprechen?
Ist das die neue Seele Amerikas, von der ihresgleichen (Joe Biden das letzte Beispiel) so gerne spricht?
Hoffen und beten wir dass ihre Partei für lange Zeit nicht mehr an die Macht kommt!


3

0
 
 Sebi1983 24. April 2019 
 

Frau Clinton hat offensichtlich ein Problem mit Christen.


5

0
 
 Fatima 1713 24. April 2019 
 

@stephanus2

In gewisser Weise haben sie recht. Jetzt fällt mir auch auf, dass sie von diesem "WOCHENENDE, das vielen Glaubensrichtungen heilig sei, gesprochen hat. Die Anschläge galten aber ausdrücklich Christen, die die Auferstehung des Herrn feierten. Juden ist dieses Wochenende natürlich aus anderen Gründen heilig.


3

0
 
 stephanus2 23. April 2019 
 

sorry

Unser christliches Osterfest, Auferstehung Jesu Christi, ist doch den Juden nicht heilig ? Ihr Passah hat doch einen anderen Ursprung?


3

0
 
 stephanus2 23. April 2019 
 

vielen Glaubensrichtungen heilig ?

Wie bitte ? Ostern ist doch ein rein christliches Fest. Bloß kein Mitgefühl für die Christen wecken! Jesus hat es vorausgesagt : die Welt wird euch hassen.Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht !


6

0
 
 kurz 23. April 2019 
 

Hillary Clinton

Sie deckte ihren Mann, der unschuldige Frauen missbraucht hat. Sie hat diese Frauen sogar vor Gericht geklagt und herabgewürdigt. Ihre Stiftung ist in den Ländern wo sie arbeitet verhasst und erzeugt noch mehr Leid als es schon gegeben hat.

An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen? Beten wir dafür, dass ihr Hass auf die Christen aufhört und sie einen besseren Weg einschlägt!

Du sollst deinen Nächsten Lieben wie dich selbst!


4

0
 
 Reichert 23. April 2019 
 

Sehr geehrte/r Schlicht, das nenne ich eine klare Sprache! Clinton ist eine Person, die für ihre Agenda über Leichen geht. Eine Teufelin!


6

0
 
 schlicht 23. April 2019 
 

diese Frau

...weiss ebensowenig wie der Vorgänger von Präsident Trump etwas mit Ostern anzufangen; beide vetreten ja auch die Politik des Antichristen.


16

0
 
 athanasius1957 23. April 2019 
 

Kirchgänger, Christen....

Frau Clinton bezeichnet Kirchgänger oder Gläubige in ihrem Tweet als "EASTER WORSHIPER". Jedoch Osterbetender bin ich wahrlich nicht, wenn ich katholisch oder orthodox bin.
Das englische Wort "Worship" wird für den protestantischen Gottesdienst verwendet im Gegensatz zum Katholischen "Read Mass", "Celebrate Mass" oder Orthodoxen "Celebrate the Holy Liturgy".
Frohe Ostern allen!


14

0
 
  23. April 2019 
 

@girsberg74

Von wegen "sie weiß es nicht besser..." - das und Sie aber ganz schlecht informiert! Unterschätzen Sie eine Hillary Clinton nicht: Sie weiß ganz genau was sie tut und deshalb zu sagen hat!! (Auf YouTube können Sie sich dazu genauer informieren!)


9

0
 
 Fatima 1713 23. April 2019 
 

Zu wem betet sie?

@lakota und @Winrod
Das hab ich mich auch gefragt ...

Und so wie @Kirchental:
Welchen "Glaubensrichtungen" außer Juden und Christen ist dieses Wochenende noch heilig?


16

0
 
 girsberg74 23. April 2019 
 

Man darf Spitzenpolitiker nicht überfordern, ist in Amerika auch so!

Sie weiß es nicht besser oder will es nicht besser wissen.

Hat beides gleiche Wirkung auf persönliche Glaucwürdigkeit.


10

0
 
 Paul-Lukas 23. April 2019 
 

--

Kirche und Christen - Islam und Selbstmordattentäter fielen kaum in den Berichterstattungen.

Man will ja niemanden diskriminieren.

Wir sind doch alle eins. Zumindest sollen wir das sein

Jedwede andere Berichterstattung würde dieses Lügenbild verzerren.


11

0
 
 Winrod 23. April 2019 
 

Gebet, zu wem?

Ja, zu wem betet sie denn?


9

0
 
 Kirchental 23. April 2019 

Politsprech

Dieses Wochenende ist nicht vielen sondern genau zwei Glaubensrichtungen heilig: Juden und Christen.

Osterbetende in christlichen Kirchen findet man dabei nur aus letzterer Glaubensrichtung.

Was für ein dämliches Politblabla.

Ausserdem steht seit wenigen Minuten fest, dass sich die Anschläge tatsächlich gezielt gegen Christen richteten als Rache für Christchurch


25

0
 
 lakota 23. April 2019 
 

Ach was? Clinton betet?

Hilary Clinton, die dafür ist Kinder noch im Moment der Geburt umzubringen, betet? Zu wem denn?


23

0
 
 Johannes Evangelista 23. April 2019 
 

Raster worshippers

Diese Aufregung empfinde ich als etwas künstlich. Wer zur Ostermesse geht, ist ein easter worshipper. Dass zugleich Gotteshäuser zerstört worden sind, sollte aber auch erwähnt werden. Die Tagesschau hat eine Reportage gebracht, in der der Begriff "Kirche" in 3 min. nicht fiel. Das fand ich ignorant.


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Terror

  1. "Wir wollen und werden keine IS-Schergen unter uns dulden"
  2. Sri Lanka: „Über Nacht war das ganze Land getauft“
  3. Osterattentate in Sri Lanka: Frühere Spitzenbeamte verhaftet
  4. Erhöhte Sicherheitsstufe für christliche Kirchen in Ghana
  5. Sri Lanka – „Wir haben nie gedacht, dass er tun würde, was er sagte“
  6. „Wie wäre es, wenn wir Muslime für einen Tag #Kreuze tragen?“
  7. Sri Lanka – "Jesus bleibt ein Zeichen, dem widersprochen wird"
  8. Sri Lanka: 290 Tote bei Explosionen in drei Kirchen
  9. Feuerwehrmann von 9/11 ist seit drei Jahren Priester
  10. Fragen und die Kraft des Gebets








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  6. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  7. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  8. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  9. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  10. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  11. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  12. Die beiden wichtigsten Gebote
  13. „Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“
  14. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  15. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz