Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Die Welt heilen
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion

Indiens Premier Modi will Sonderrechte für Muslime abschaffen

13. April 2019 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Religiöse Minderheiten befürchten Erfolg der hindunationalistische Regierungspartei BJP bei beginnenden Parlamentswahlen - Organisation für Religionsfreiheit dokumentierte allein im Jänner 29 christenfeindliche Vorfälle in Indien


Neu-Delhi-Wien (kath.net/KAP) Mit einer Kampfansage gegen die Muslime in Kaschmir geht die hindunationalistische Regierungspartei BJP in Indien in die am Donnerstag startenden Parlamentswahlen. Im Falle seiner Wiederwahl werde er sich für die Abschaffung der Sonderrechte für den indischen Teil Kaschmirs einsetzen, sagte Premierminister Narendra Modi laut Bericht der deutschen Katholischen Nachrichtenagentur KNA bei der Vorstellung des Wahlprogramms der BJP in der Parteizentrale in Neu Delhi. Die Region mit dem offiziellen Namen Jammu und Kaschmir ist der einzige indische Bundesstaat mit einer muslimischen Bevölkerungsmehrheit und hat einen von der Verfassung Indiens garantierten Sonderstatus.


In der fünfjährigen Regierungszeit der BJP hat die Gewalt der radikalen Hindunationalisten gegen die religiösen Minderheiten der Muslime und Christen stark zugenommen. Die bedrohten Minderheiten befürchten eine Wiederwahl Modis bei den Parlamentswahlen, die bis Mitte Mai in sieben Etappen durchgeführt werden.

Indien habe zwar in den vergangenen Jahren große ökonomische Schritte gemacht und Abkommen etwa mit der EU geschlossen, eine klare Aussprache für Menschenrechte und die Verteidigung von Minderheiten fehle allerdings bis jetzt, beklagte Andreas Thonhauser von der internationalen Organisation für Religionsfreiheit "Alliance Defending Freedom" (ADF) am Dienstag bei einem Pressegespräch in Wien. Er verwies auf eine Studie des US-amerikanischen Pew-Instituts, wonach Indien weltweit das Land mit der größten sozialen Feindlichkeiten gegenüber religiösen Minderheiten sei.

Alleine im Jänner dokumentierte ADF 29 christenfeindliche Vorfälle in Indien. So wurden in Chhattisgarh Christen verprügelt und Bibeln zerstört, in Tamil Nadu nötigte man sie, in einem Tempel Hindu-Götter anzubeten und in Rajasthan bewarfen Hinduextremisten die Teilnehmer einer Andacht mit Steinen.

Die Angriffe hätten oftmals eine ähnliche Struktur, so die Organisation. Ein Mob komme zu einem Gebet oder einer Zusammenkunft von Christen, rufe Beleidigungen und Belästigungen und schlage die Anwesenden. Dann würden Pastoren oder Priester meist von der Polizei unter der falschen Anschuldigung der erzwungenen Konversion festgenommen. "Obwohl das Recht auf religiöse Freiheit durch die indische Verfassung geschützt ist, sehen wir trotzdem Christen, die Verfolgung ausgesetzt sind und denen ihre Grundrechte verweigert werden", warnt ADF-International-Direktor Paul Coleman.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Symbolbild: Mädchen in Indien


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Freude an Gott 13. April 2019 
 

Ein klarer Wahlsieg der Hindupartei BJP

wäre ein Desaster für die Christen in Indien, die schon jetzt viel leiden müssen. Dann würde Indien wohl in einen Hindustaat umgewandelt, was auch nicht viel besser ist als ein islamistischer Staat. Gerade in Kaschmir gibt es so viele herausragende Priester und Christen. Lasst uns bitte beten, dass die BJP wenigstens nicht klar gewinnt, idealerweise verliert!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Indien

  1. Corona in Indien: 12-jährige Wanderarbeiterin stirbt nach 100 km Fußmarsch
  2. Indien: Christen nach Wahlausgang in großer Sorge
  3. Indische Christen nach Wahlsieg von Hindupartei alarmiert
  4. Südindien: Kirche hilft Flutopfern
  5. Indien: Staatliche Frauenkommission will Beichte verbieten
  6. Mutter-Teresa-Schwestern wehren sich gegen Kinderhandel-Vorwurf
  7. Die erste heiliggesprochene Inderin: Sr. Alphonsa aus Kerala
  8. Indischer Kardinal Toppo gibt Diözesanleitung ab
  9. Indischer Erzbischof: „Die indische Verfassung ist in Gefahr“
  10. Indien: Kardinal mahnt Premier zum Schutz religiöser Minderheiten








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  13. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  14. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  15. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz