Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  9. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  12. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Neuer Blick auf Medjugorje hat viel mit Österreich zu tun

Papst erlässt neue Normen für Kinderschutz im Vatikan

30. März 2019 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Anzeigepflicht für Missbrauch, Eignungstest für Tätigkeiten im Vatikan und verpflichtende Kinderschutz-Fortbildungen - Übergriffe gegenüber Schutzbedürftigen werden als Offizialdelikte behandelt.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus hat den Kinderschutz im Bereich des Vatikanstaats und der Kurie verschärft. Laut den am Freitag veröffentlichten Normen gilt für Amtsträger eine Anzeigepflicht für Fälle von Missbrauch Minderjähriger. Kandidaten für eine Tätigkeit im Vatikan müssen künftig auf ihre Eignung zum Umgang mit schutzbedürftigen Personen geprüft werden. Auch werden verbindliche Fortbildungen zum Kinderschutz in den Einrichtungen der Kurie und des Vatikanstaats eingeführt. Die Neuerungen treten zum 1. Juni in Kraft.


Die Maßnahmen sind in einem päpstlichen Erlass für die Kurie und einem Gesetz für den Vatikanstaat niedergelegt. Zudem verabschiedete Franziskus Kinderschutz-Leitlinien für den kirchlichen Bereich innerhalb des Vatikanstaats. Die Bischofskonferenzen weltweit waren bereits 2011 aufgefordert worden, solche Leitlinien zu erarbeiten.

Nach den neuen gesetzlichen Regelungen werden Übergriffe gegenüber Schutzbedürftigen im Vatikan als Offizialdelikte verfolgt, also auch ohne die Anzeige eines Geschädigten. Unterlässt ein kirchlicher Amtsträger eine Meldung an die Justiz, droht ihm eine Geldstrafe. Kirchliche Justizbeamte, die die Anzeige unterlassen, können mit einer Haftstrafe von ein bis sechs Monaten bestraft werden. Den Opfern werden das Recht auf Gehör sowie geistliche, psychologische und juristische Hilfe zugesichert. Zugleich betonen die Normen den Anspruch von Beschuldigten auf einen fairen Prozess und Rehabilitierung bei Falschanklage.

Zur Frage möglicher Entschädigungen für Betroffene äußern sich die Dokumente nicht. Die Errichtung einer unabhängigen externen Anlaufstelle für Opfer ist nicht vorgesehen.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Juan Stephanus Maria 31. März 2019 
 

Kinderschutz?

Nein, es braucht ein Programm zur Erkennung homosexueller Triebtäter!


4

0
 
 JBE 30. März 2019 
 

Wann endlich?

Wann endlich diszipliniert er seine Homoentourage und seine Homoverteidiger wie Cupich,Woerl,etc. und anderswo? Wann nennt er endlich diesbezügliche Probleme endlich beim Namen? Voraussichtlich NIE,, weil sie ja alle treue Helfer für seine Agenda sind.


12

0
 
 winthir 30. März 2019 

ich hätte mir gewünscht,, dass der CIC geändert wird

der gilt nämlich nicht nur für den Vatikan.

CIC can. 489, § 2.

"Jährlich sind die Akten der Strafsachen in Sittlichkeitsverfahren, deren Angeklagte verstorben sind oder die seit einem Jahrzehnt durch Verurteilung abgeschlossen sind, zu vernichten; ein kurzer
Tatbestandsbericht mit dem Wortlaut des Endurteils ist aufzubewahren."

Das ist die einzige(!) Aktenvernichtungsvorschrift im CIC.

Und ich hatte mich schon gewundert, daß immer wieder von Aktenvernichtung geredet wurde. Nun, Aktenvernichtung ist _Vorschrift_ in der Kirche. und das gilt weltweit.


2

0
 
 Stanley 30. März 2019 
 

Papst Franziskus ist anscheinend zurückgerudert

Denn Ende 2018 hatte er das Problem der Homosexuellen im Klerus richtig erkannt:

"Das Oberhaupt der katholischen Kirche spricht [im Buch des Autors Fernando Prado mit dem Titel 'La fuerza de la vocacion'] von einer "sehr ernsten Angelegenheit.' Menschen mit 'dieser tiefverwurzelten Tendenz' sollten seiner Meinung nach nicht in Seminaren oder zu religiösen Orden zugelassen werden. Es sei ein 'Fehler', zu glauben, dass Schwule in der priesterlichen Ausbildung 'nicht so schlimm' seien und Homosexualität nur eine Form der Zuneigung sei. 'Im geweihten Leben und im priesterlichen Leben hat diese Art von Zuneigung keinen Platz.'
Franziskus drängte in dem Interview darauf, dass Priesteramts- und Ordensanwärter strenger auf homosexuelle Neigungen geprüft werden, sonst gebe es später Probleme. Homosexuelle Geistliche müssten ebenso wie heterosexuelle konsequent enthaltsam leben (...)."

In die neuen Normen des Vatikan ist dieser entscheidende Aspekt jedoch nicht eingeflossen!


9

0
 
 Montfort 30. März 2019 

Bitte, wieviele Kinder gibt es im Vatikan?

Mal abgesehen von den "verschwundenen" und nie aufgefundenen Mädchen.

Und wie sollen denn "Eignungstest" aussehen?

Alles nur "Fassadenpflege".

Himmel, hilf!


16

0
 
  30. März 2019 
 

Die reinste Farce - solange Homo-Orgien im Vatikan gefeiert werden!!


15

0
 
 Zeitzeuge 30. März 2019 
 

Ein Glaubhaftigkeitsgutachten eines anerkannten

forensischen Psychologen müsste ebefalls
Pflicht sein!

Im übrigen wäre zu wünschen, daß z.B. den

Schulen und Sportvereinen

staatlicherseits diese Regeln im Umgang
mit sexuellem Missbrauch vorgeschrieben
werden!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauchspräventio

  1. Missbrauch: Journalistin fordert von Bischöfen mehr Transparenz
  2. Kinderschutz: Ordensobere für Reform der Ausbildung Geistlicher
  3. Kinderschutz: Ordensobereform der Ausbildung Geistlicher für Re
  4. Erzbischof: Missbrauch erfordert kopernikanische Wende in Kirche
  5. DBK-Vorsitzender kritisiert Päpstliches Geheimnis bei Missbrauch
  6. Beim Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan wird es konkret
  7. Vatikan will weltkirchlich gemeinsames Vorgehen gegen Missbrauch
  8. Papst ernennt Vorbereitungskomitee für Treffen gegen Missbrauch








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  7. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  8. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  9. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  10. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  11. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz