Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. "Das unpräzise Pontifikat"
  15. „Lasst euch nicht verwirren“

Vatikanermittler geht Vorwürfen gegen Nackt-Selfie-Bischof nach

22. März 2019 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Für Irritationen sorgte, dass Zanchetta vergangene Woche an den Fastenexerzitien des Papstes teilnahm, diese sind üblicherweise an einen engen Kreis von Kurienleitern adressiert.


Buenos Aires (kath.net/KAP) Im Fall eines unter Missbrauchsanschuldigungen stehenden Kurienbischofs hat der Vatikan laut einem Medienbericht Ermittlungen in dessen früherer Diözese in Argentinien aufgenommen. Wie die Lokalzeitung "El Tribuno" am Donnerstag auf ihrem Onlineportal meldete, werden im nordargentinischen Oran katholische Priesterseminaristen befragt, die dem ehemaligen Diözesanleiter sexuelle Übergriffe vorwerfen. Die Zeugenaussagen, die von Bischof Carlos Sanchez aus Tucuman gesammelt würden, sollten als Grundlage für ein künftiges kirchenrechtliches Verfahren dienen, hieß es.

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um Gustavo Zanchetta, einen hohen Mitarbeiter der vatikanischen Güterverwaltung. Der heute 55-Jährige war in einer der ersten Personalentscheidungen von Papst Franziskus im Juli 2013 zum Bischof von Oran ernannt worden. Nachdem er im August 2017 die Diözesanleitung abgab, berief der Papst ihn im Dezember des gleichen Jahres auf den eigens geschaffenen Posten eines Assessors in der Güterverwaltung, dem Schatzamt des Heiligen Stuhls.


Als ursprünglichen Grund für den Rücktritt Zanchettas von der Diözesanleitung im Sommer 2017 hatte der Vatikan im vergangenen Jänner Probleme mit dem örtlichen Klerus angegeben. Dem Bischof sei damals autoritäres Verhalten vorgeworfen worden, aber es habe "keine einzige Anschuldigung sexuellen Missbrauchs" gegeben, sagte Vatikansprecher Alessandro Gisotti im Jänner 2019. Gleichzeitig bestätigte er, dass die neue Leitung der Diözese Oran nach Bekanntwerden von Anschuldigungen sexuellen Missbrauchs gegen Zanchetta Zeugenaussagen gesammelt habe. Diese seien der Bischofskongregation in Rom zugeleitet worden und der Vatikan habe eine Voruntersuchung aufgenommen, während der Zanchetta seine Tätigkeit im Vatikan ruhen lasse.

Für Irritationen sorgte, dass Zanchetta vergangene Woche an einer Einkehrwoche mit dem Papst in Ariccia südöstlich von Rom teilnahm. Die geistlichen Exerzitien zur Fastenzeit sind üblicherweise an einen engen Kreis von Kurienleitern adressiert.

Zwei frühere Generalvikare und der Leiter des Priesterseminars hatten sich beim Vatikan beschwert - Bischof Zanchetta hatte offenbar Seminaristen sexuell belästigt – Früherer Generalvikar: Vatikan erhielt diese Informationen "durch mich" bereits 2015

NEU! kath.net-via Telegram-Messanger - kath.net-Breaking News, kath.net-Mission und NEU (!) "Church-Whispers" (Hintergründe, Kirchengeflüster, fast Privates und mehr)

Kommen Sie zu den kath.net-Treffen nach Wien und Berlin!


Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bernhard Joseph 23. März 2019 
 

Sag mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist

"Für Irritationen sorgte, dass Zanchetta vergangene Woche an einer Einkehrwoche mit dem Papst in Ariccia südöstlich von Rom teilnahm. Die geistlichen Exerzitien zur Fastenzeit sind üblicherweise an einen engen Kreis von Kurienleitern adressiert."


7
 
  23. März 2019 
 

Was kann der Gustav denn dafür, dass er so schön ist -

Was kann der Gustav denn dafür, dass man ihn liebt?!
Der Mann muss ja vor Selbstbewusstsein nur so strotzen, wenn er solche Bilder verschickt? Aber das scheint in diesen Lavendel-Kreisen völlig normal zu sein!


7
 
 Montfort 22. März 2019 

Hatten sich nicht leitende Priester der Diözese

schon vor Jahren mit eindeutigen Hinweisen (Nacktsefies, Seminaristenmissbrauch) an die Glaubenskongregation und an Papst Franziskus gewandt? Was soll da die (Falsch)Meldung des vatikanischen Pressesprechers im Januar 2019?!


9
 
 Sebi1983 22. März 2019 
 

Ein langjähriger, enger Vertrauter des Papstes...

... im Schnellverfahren zum Bischof gemacht.

... im Schnellverfahren aus der Diözese verschwunden.

... im Schnellverfahren einen Posten im Vatikan bekommen.

Was sagt uns das?


22
 
 Federico R. 22. März 2019 
 

„Dem Bischof sei damals autoritäres Verhalten ...

... vorgeworfen worden“, liest man im obigen Beitrag. Nun denn. In diesem Fall handelt es sich aber ganz eindeutig um Klerikalismus mit homosexuellem Hintergrund, wie auch damals schon bekannt gewesen sein müsste – auch im Vatikan, und auch p.Franziskus höchstselbst. Und er als Papst und Beichtvater konnte ihn nicht schnell genug zum Bischof ernennen.


18
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz