Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  8. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  9. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  10. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  11. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  12. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  13. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist
  14. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in
  15. Umstrittene Impfpropaganda am höchsten Marienfeiertag in der Erzdiözese Salzburg

Mindestens drei Bischöfe unterstützen schon Kard. Müllers Manifest

12. Februar 2019 in Weltkirche, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Schweizer Weihbischof Eleganti und die US-Bischöfe Strickland und Tobin äußern sich positiv zum Glaubensmanifest des früheren Glaubenspräfekten.


Vatikan (kath.net/pl) Bisher unterstützen mindestens drei Bischöfe öffentlich das Manifest des früheren Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Das berichtet die amerikanisch-deutsche Journalistin Maike Hikson in „LifeSiteNews“. Der Schweizer Weihbischof Marian Eleganti sowie die US-Ortsbischöfe Joseph Strickland und Thomas Tobin bedankten sich bei Kardinal Müller für das Manifest. Weihbischof Eleganti aus Chur schilderte „LifeSiteNews“, dass er Kardinal Müller „sehr dankbar“ sei für seine prophetischen Aussagen zu Glaubensfragen und der Verkündigung in einer Zeit der Verirrung und Verwirrung unter vielen Gläubigen und Suchenden“.

Joseph E. Strickland, Bischof von Tyler (US-Bundesstaat Texas), dankte auf Twitter Gott „für die Stärke und Treue des Kardinals Müller zu Christus und seiner Lehre“, und forderte dazu auf: „Lasst uns diese freudige Herausforderung mit neuer Kraft annehmen“. Später erläuterte er in einem weiteren Tweet: „Das Schiff Petri muss den stärksten Sturm zu unserer Lebenszeit aushalten… mögen wir die Antwort des Herrn zu den ängstlichen Jüngern beherzigen und tieferen Glauben wie je haben. Denn alles, was Er uns gelehrt hat, ist wahr… mögen wir uns an SEINE WAHRHEIT klammern“.


Thomas Tobin, Bischof von Providence (US-Bundesstaat Rhode Island), schrieb auf Twitter: „Ich habe gerade das ‚Manifest des Glaubens‘ von Kardinal Müller gelesen. Ich schätze seine klare, prägnante und geordnete Vorgehensweise sehr. Bestens zitierbar und eine ausgezeichnete Zusammenfassung des Glaubens. ‚Maria, die Mutter Gottes, bitte die Gnade, dass wir treu bleiben‘.“

Walter Kardinal Kasper hatte inzwischen das Glaubensmanifest kritisiert, kath.net hat berichtet.

Das Manifest wurde inzwischen von über 13.000 Gläubigen unterzeichnet (Stand 12.2. morgens).

LINK zur Unterzeichnungsmöglichkeit des Glaubensmanifestes.





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kostadinov 14. Februar 2019 

Erinnert irgendwo ans Alte Testament...

Schließlich sagte Abraham: »Herr, bitte werde nicht zornig. Ich will nur noch ein letztes Mal reden! Angenommen, es finden sich dort nur zehn?« Und er sprach: »Dann will ich sie wegen der zehn nicht zerstören.« Nach diesem Gespräch mit Abraham ging der Herr fort

bis jetzt sind wir noch nicht bei zehn...


5

0
 
 Winrod 13. Februar 2019 
 

Mindestens drei Bischöfe?

Ist das nicht ein "gewaltiger" Zuspruch? Wo sind die andern?
Als ich Kardinal Müllers Manifest las, beeindruckte mich vor allem die Klarheit. So klar wollen die anderen offensichtlich nicht sein.


6

0
 
 lakota 13. Februar 2019 
 

@Hadrianus Antonius

Sie haben ja recht, aber wie heißt es so schön: "Die Hoffnung stirbt zuletzt".


4

0
 
 Hadrianus Antonius 12. Februar 2019 
 

@lakota

Nachdem PFranziskus unter großem Medienrummel "Evangelium Gaudii" veröffentlichte, und sofort Zweifel an der Rechtgläubigkeit vieler Aussagen aufkamen, sagte der Bischof von Regensburg sehr diplomatisch: "Ich brauche jetzt erst Zeit, um dies alles genau durchzulesen".
Seitdem warte ich vergebens auf seinem Kommentar.
Kard. Burke sagte wenigstens kurz danach durch die Zähne:
"Evangelii gaudium gehört NICHT zum Lehramt der Kirche!"
Auf die deutsche und belgische und französische Bichöfe werden Sie noch lange warten...
Omnia instaurare in Christo


12

0
 
 Selene 12. Februar 2019 
 

Ja wo sind sie denn

die deutschen Bischöfe und Kardinäle? Alle in ihren Mauselöchern aus Angst vor Sanktionen aus Rom?

Lieber das Amt verlieren, meine Herrn, als den Glauben zu verraten. Nehmt euch ein Beispiel an Kardinal Müller!


9

0
 
 Laus Deo 12. Februar 2019 

Rechtgläubig

Wenn irgend ein Katholik diesem Manifest widersprechen sollte, verliert er die Rechtgläubigkeit. Denn es ist der geoffenbarte katholische Glaube welcher vom Ex Chef der höchsten Behörde über Rechtgläubigkeit veröffentlicht wurde.


14

0
 
 lakota 12. Februar 2019 
 

Aber wo sind unsere deutschen Bischöfe?

Das Manifest von Kardinal Müller ist so klar katholischer Glaube, dem kann man nur zustimmen. Also liegt es am Mut unserer Bischöfe ihm zuzustimmen! Herr im Himmel schenke unseren Bischöfen Mut und Kraft sich zu Dir zu bekennen, vor aller Welt!


19

0
 
 girsberg74 12. Februar 2019 
 

Fehlt eigentlich nur noch der "Heilige Vater"!

Für diesen Fall sehe ich den Bischof der Diözese, in der ich wohne, nur noch so hinterhereilen; er dürfte dann auch für Interviews zur Verfügung stehen; seine starke Seite.


11

0
 
 BedaVenerabilis 12. Februar 2019 

...gerade unterschrieben

aber mit etwas über 13200 Unterschriften doch noch recht mager, oder?


15

0
 
 elisabetta 12. Februar 2019 
 

Ich frage mich,

wo sind die anderen? Ist es denn so schwer, sich als Kardinal, Bischof oder Priester öffentlich zu Jesus Christus und Seiner Kirche zu bekennen? Das Manifest wurde inzwischen von über 13.000 Gläubigen unterzeichnet, da ist aber noch viel Luft nach oben auch beim sogenannten Volk Gottes, wenn wir unser Christentum ernst nehmen.


25

0
 
 Philipp Neri 12. Februar 2019 

Mt. 10, 32-39

Öffentliches Bekenntnis und Zeugnis ist vonnöten in dieser Welt!
"Wer sich vor den Menschen zu mir bekennt, ...


25

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Von „Schmetterlingen im Bauch“ zum „Denken des Unvordenklichen“
  2. Licht in einer sterbenden Kultur
  3. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 4
  4. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 3
  5. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 2
  6. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Aus dem Vorwort von George Weigel
  7. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 5
  8. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 4
  9. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 3
  10. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 2








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  9. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  10. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  15. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz