Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  9. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  15. Treten Sie wie Papst Franziskus mutig für "Wir töten unsere Kinder nicht!" ein!

US-Missbrauchsopfer verklagt den Heiligen Stuhl

9. Oktober 2018 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Rahmen der Klage soll der Vatikan verpflichtet werden, Informationen über Missbrauchstäter unter Klerikern zu veröffentlichen.


Los Angeles (kath.net/jg)
Ein 52jähriger Mann aus Kalifornien, der fünf Jahre lang von einem Priester sexuell missbraucht worden ist, klagt den Vatikan. Seine Anwälte wollen im Zuge der Klage die Leitung der Kirche dazu verpflichten, Daten über Missbrauchstäter unter Klerikern zu veröffentlichen.

Laut einem Bericht der katholischen Nachrichtenseite Crux hat der Kläger 2007 einen außergerichtlichen Ausgleich mit der Erzdiözese Los Angeles geschlossen. Dies entlasse den Vatikan aber nicht aus seiner Verantwortung, sagen seine Rechtsanwälte. Die Anklage wirft dem Vatikan vor, den Priester Fidencio Silva-Flores in eine einflussreiche Position in der Pfarre Unserer Lieben Frau von Guadalupe im westlich von Los Angeles gelegenen Oxnard eingesetzt zu haben, obwohl bekannt gewesen sei, dass er eine Gefahr für Kinder darstelle.


„Das Problem ist an der Spitze“, sagt Jeff Anderson, einer der Anwälte des Klägers. So lange es nicht an der Spitze gelöst werde, werde es andauern, fügt er hinzu.

Silva-Flores soll den Kläger in den Jahren 1979 bis 1984 sexuell missbraucht haben, als dieser ein Teenager war. 2003 war der Priester wegen sexueller Belästigung in 25 Fällen geklagt worden. Die Klagen wurden aber wegen Verjährung wieder fallen gelassen.

Die jetzt eingebrachte Klage soll den Vatikan dazu verpflichten, die Namen von Missbrauchstätern zu veröffentlichen. Der Vatikan habe Beweise für Verbrechen der von ihm beauftragten Priester zurück gehalten und damit Kinder in Gefahr gebracht, heißt es in der Anklageschrift.

Vertreter der Opfer klerikalen Missbrauchs haben wiederholt vom Vatikan verlangt, Informationen über Priester zur Verfügung zu stellen, die zu Missbrauchstätern geworden sind. Seit 2001 sind die Diözesen verpflichtet, alle Missbrauchsfälle nach Rom zu melden. Bis jetzt hat sich der Vatikan geweigert, diesem Wunsch nachzukommen.

Andersen und andere Rechtsanwälte haben bereits versucht, den Heiligen Stuhl bei Gerichten in den USA zu verklagen. Der Vatikan hat dies bis jetzt verhindert, weil er als ausländischer Souverän nicht den Gesetzen der USA unterliege und die Priester keine Angestellten des Vatikan seien.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 elmar69 9. Oktober 2018 
 

Da bereut jemand einen Vergleich geschlossen zu haben

Die Abmachung mir der Ortskirche enthielt sicherlich eine Klausel, dass keine weiteren Ansprüche gestellt werden.

Will der eigentlich nur wissen, ob die ihn selbst betreffende Tat hätte verhindert werden können oder klagt der allgemein auf Herausgabe aller Daten?
Letzteres geht ihn nichts an.


2
 
 Diadochus 9. Oktober 2018 
 

Öffentlichkeit

Die Opferanwälte können damit nur erreichen, dass das Thema in der Öffentlichkeit bleibt und nicht einschläft. Wie wir in der Vergangenheit gesehen haben, besteht seitens der Kirche kein Interesse an Aufklärung. So weit geht die Nächstenliebe dann doch nicht - im Zweifel für die Täter. Die fehlende Empathie der Kirche und vor allem der des Papstes, als Hüter der Beweise und Dossiers, ist enttäuschend.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. New Mexico klagt Meta, Mark Zuckerberg wegen Ermöglichung der sexuellen Ausbeutung von Kindern
  2. Synode über Synodalität verwendet Bilder von Marko Rupnik
  3. Missbrauchsexperte Zollner: ‚Keine Kultur der Rechenschaftspflicht’ in der Kirche
  4. Bistum Basel: Bischof Gmür räumt Fehler bei Missbrauchsfall ein
  5. Bischof Kohlgraf: Kirchensteuer könnte für Zahlungen an Missbrauchsopfer verwendet werden
  6. Ex-Kardinal McCarrick in Wisconsin wegen sexueller Gewalt vor Gericht
  7. Fokolar-Bewegung veröffentlicht ersten Rechenschaftsbericht zu Missbrauch
  8. Führte die liberale Sexualpädagogik der 1960er Jahre zu Missbrauch?
  9. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  10. Wehrt und vernetzt Euch!






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  15. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz