Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  5. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Das synodale Schisma
  15. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....

Santa Chiara - eine neue Gianna Beretta Molla!

21. Juli 2018 in Prolife, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Italien bekommt eine weitere Selige, die an die Heilige Gianna Beretta Molla erinnert: Chiara Corbella verschob ihre Krebstherapie, um ihr ungeborenes Kind zu retten. 2012 verstarb die junge Mutter, jetzt startet der Seligsprechungsprozess


Rom (kath.net)
Die Diözese Rom eröffnet den Seligsprechungsprozess für die 2012 verstorbene Chiara Corbello Petrillo. Die Italienerin hatte damals die Krebstherapie verschoben, um ihr ungeborenes Kind zu retten. Chiara Corbella sah ihren Sohn noch die ersten dreizehn Monate aufwachsen. Mitte Juni 2012 erlag die damals 28-jährige italienische Katholikin (Foto) ihrer Krebserkrankung.Chiara Corbella und ihr Ehemann Enrico Petrillo, die sich in Medjugorje kennengelernt haben, hatten bereits zwei Kinder kurz nach der Geburt verloren. Im Jahr 2010 wurde Chiara wieder schwanger und die Ärzte sagten, das Kind entwickle sich diesmal normal. Doch dann wurde bei Chiara ein aggressiver Krebs diagnostiziert und man riet ihr zu einer Therapie, welche ein Risiko für die Schwangerschaft bedeutet hätte. Chiara entschied sich, das Baby zu schützen und die Therapie auf die Zeit nach der Geburt zu verschieben. Francisco wurde im Mai 2011 geboren.


Die Krebserkrankung schritt schnell fort. Chiara verlor die Sehkraft eines ihrer Augen. Dann, 13 Monate nach der Geburt ihres Sohnes, verlor sie den Kampf gegen ihre Krankheit. „Ich gehe in den Himmel, um für Maria und David zu sorgen, und du bleibst hier bei Papa. Ich werde für dich beten“, schrieb Chiara im Abschiedsbrief an ihren kleinen Sohn eine Woche vor ihrem Tod. Chiaras Ehemann sprach davon, er habe „eine Liebesgeschichte am Kreuz“ erlebt. Er sagte in „Radio Vatikan“, Chiara und er hätten von ihren drei Kindern gelernt, dass es keinen Unterschied gebe zwischen einem Leben, welches 30 Minuten oder welches 100 Jahre dauere. „Es war wundervoll, zu entdecken, dass diese Liebe angesichts der Probleme mehr und mehr wuchs.“ „Wir wuchsen mehr und mehr in der Liebe zueinander und zu Jesus. Wir waren nie enttäuscht von dieser Liebe und aus diesem Grund verloren wir keine Zeit, obwohl die Menschen zu uns sagten: ‚Wartet, seid nicht in Eile, ein weiteres Kind zu haben‘“.

„Die Wahrheit ist“, erläuterte der junge Witwer weiter, „ dass dieses Kreuz – wenn man es mit Christus umarmt – aufhört, derart hässlich zu sein wie es aussieht. Wenn man in Ihn vertraut, stellt man fest, dass dieses Feuer, dieses Kreuz, nicht brennt, dass man Frieden im Leid und Freude im Tod finden kann.“ Die Familie habe gesehen, dass Chiara „nicht friedlich, aber fröhlich“ starb, „was ein totaler Unterschied“ sei, so Enrico. Wenn sein Sohn heranwachse, werde er ihm erklären, wie schön es sei, „sich von Gott lieben zu lassen, denn wenn man sich geliebt fühlt, kann man alles tun“. Das „Wichtigste im Leben ist: Sich lieben zu lassen, um zu lieben und um fröhlich zu sterben“. Bei der Trauerfeier in einem Vorort von Rom drängten sich hunderte Trauernde in die Kirche, auch das Regionalfernsehen machte Filmaufnahmen. Der geistliche Leiter von Chiara, Padre Vito, sagte in der Predigt, Chiara sei „ein Zeugnis, welches so viele andere Menschen retten könne“. Agostino Kardinal Vallini, welcher der Messe vorstand, verglich Chiara mit der heiligen Gianna Beretta.

VIDEO: Zeugnis des Ehemanns von Chiara







Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Suebus 24. Juli 2018 
 

eine Frage...

Ist das nach katholischer Lehre eine ruhmreiche Tat, die nicht selbstverständlich ist (wie etwa der Tod Maximilian Kolbes)? Oder besteht die Verpflichtung, sich so zu entscheiden?


0
 
 Bebe 23. Juli 2018 
 

Ich kannte dieses Zeugnis schon...

... und es ist wirklich beeindruckend und berührend, wie Gott in den Seelen dieser Familie wirkt. Die Liebe ist das Entscheidende. Wenn Chiara selig- und heiliggesprochen wird, dann ist das ein starkes Zeugnis für unsere Zeit in der die Kultur des Todes herrscht. Der Umgang mit dem Tod wird hier zum ewigen Leben. Ein Zeugnis für die Auferstehung. Was für ein Glaube...


3
 
 Mariat 23. Juli 2018 

Welch tiefer Glaube - um sich so zu entscheiden!

Das eigene leben gering zu schätzen, um dem werdenden die Chance auf das Leben in dieser Welt, zu geben. Auch bei Gianna Beretta Molla, war es so. Sie hatte bereits 3 Kinder - und gab ihr Leben für das 4. Kind.
Ebenso dürfen die Ehemänner, die Väter dieser Kinder nicht vergessen werden, die hinter der Entscheidung ihrer Ehefrauen standen.
Ohne die beiden, die ohne Mütter der Kinder - eine doppelte Aufgabe zu erfüllen haben - wäre dieses Opfer nicht möglich gewesen.
Auch sie haben ein späteres Anrecht auf Seligsprechung.

http://www.vatican.va/news_services/liturgy/saints/ns_lit_doc_20040516_beretta-molla_ge.html


4
 
 Diadochus 21. Juli 2018 
 

Vorbild

Santa Chiara, Du hast das Kreuz umarmt und geliebt. Jetzt umarmt Dich Jesus. Du bist mir ein Vorbild und leuchtendes Beispiel.


2
 
 Gandalf 21. Juli 2018 

Santa Chiara - Bitte für uns!


6
 
 ThomasR 21. Juli 2018 
 

5 % der Kirchensteuereinnahmen im Jahr würde ausreichen

um ein Netz von Frauenhäusern für die ungewollt schwanger geworden Mädchen und sozial schwache Frauen in ganz Deutschland (z.B. in den aufgegebenen Klöstern) aufzubauen und zu betreiben.
Leider die Amstkirche, die die seit Jahren steigenden Kirchensteuereinnahmen einzieht und verwaltet,war bis Dato dazu keinesfalls bereit. Häufigste Ausrede: daß die Kirchensteuereinnahmen vieleicht in Jahren doch senken

Die vorstellbare Frucht von Zuleitung von 5% Kirchensteuereinnahmen dem Lebensschutz wäre die Reduzierung der Anzahl der in Deutschland vorgenommenen Abtreibungen bis um ca 10% im Jahr Es entspricht ca 10 TSD Menschen.
Ca 80% Abtreibungen von insgesamt 100 TSD im Jahr (es ist eine horrende Zahl ohne "Pille danach") in Deutschland wird dabei von Müttern christlicher Herkunft (wo Mutter oder 1 Großelternteil des Kindes noch getauft wurde)vorgenommen. Quo vadis ecclesiae?
Lebensschutz ist Aufgabe nicht nur für Katholiken, sondern auch für andere Christen und alle Menschen guten Willens


4
 
 Laus Deo 21. Juli 2018 

Der kleine wird sicherlich ein heiligmässiger Priester!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heilige

  1. Die heilige Maria Magdalena - Prophetin der eucharistischen Liebe
  2. Hl. Rita von Cascia - Helferin in größter Not
  3. Josef von Nazareth - Der Mann in der zweiten Reihe - Leseprobe 2
  4. Josef von Nazareth - Der Mann in der zweiten Reihe - Leseprobe 1
  5. Der selige Miguel Pro – ein Fürsprecher für die Verfolgten
  6. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr
  7. Mit Glaubenszeugen durch das Jahr
  8. Zwei heldenhafte Frauen: Anna Schäffer und Gianna Beretta Molla
  9. Neu: Jahresheiligen-Ziehen von „Kirche in Not“
  10. Algerien: In den Fußstapfen von Charles de Foucauld






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  10. Das synodale Schisma
  11. Wie queer ist das denn?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  14. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  15. "Es gibt kein bequemes Christentum"

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz