Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  6. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  7. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  8. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  9. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  10. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  11. Das Große im Kleinsten
  12. SPD-Politiker: Migranten machen Städte unsicher
  13. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  14. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  15. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"

Heiligenfiguren und Kreuze in Bamberger Kirchen zerstört

4. Mai 2018 in Deutschland, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbistum Bamberg spricht gegenüber kath.net von "Gewaltserie" und sagt: "Wir können derzeit 6 Vandalismusfälle in 5 Kirchen bestätigen"


Bamberg (kath.net/pl) In fünf Bamberger Kirchen sind Heiligenfiguren und Kreuze zerstört worden. Betroffen waren katholische Kirchen sowie eine evangelische Kirche. Der Sprecher des Erzbistums Bamberg, Harry Luck, sagte gegenüber kath.net auf Anfrage: „Wir sind erschüttert und traurig über die Gewaltserie in Bamberger Kirchen. Wir können derzeit 6 Vandalismusfälle in 5 Kirchen bestätigen. Es wurden Skulpturen und Heiligenfiguren umgeworfen, Bilder von den Wänden gerissen und eine Scheibe eingeschlagen. Wir rufen in Absprache mit der Polizei die Gemeinden, Gläubigen, Mesner etc. zu besonderer Aufmerksamkeit auf. Die Polizei ermittelt und wird im Laufe des Tages weiter informieren. Zuständig ist die Pressestelle der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt.“


Nach Angaben des Bayrischen Rundfunks beträgt der Sachschaden offenbar mehrere tausend Euro, die Kriminalpolizei ermittelt und hat angekündigt, noch heute weitere Informationen dazu gekannt zu geben.

Der Mesnerverband der Erzdiözese Bamberg schrieb auf Facebook: „Lasst eure Augen jetzt besonders offen! Bei uns in Bamberg gestern und heute. In der Klosterkirche war es gestern und heute. St. Otto heute und die Evangelische Erlöserkirche hat es auch erwischt.“

Lasst eure Augen jetzt besonders offen! Bei uns in Bamberg gestern und heute. In der Klosterkirche war es gestern und heute. St.Otto heute und die Evangelische Erlöserkirche hat es auch erwischt

Gepostet von Mesnerverband der Erzdiözese Bamberg am Donnerstag, 3. Mai 2018

Bayrischer Rundfunk - Vandalismus in Bamberger Kirchen


Symbolbild


Symolfoto (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 8. Mai 2018 
 

@Henry_Cavendish

Ich glaube, wir reden aneinander vorbei. Nur ganz kurz noch: wenn ich von Christen spreche, meine ich nicht die in der Statistik, die mal getauft wurden und sonst von Christus nichts wissen wollen (das sind für mich getaufte Atheisten). Ich meine die, die auch christlich leben. -In Fällen wie diesen in Bamberg, ist auch keine Polizeistatistik zur Religionszugehörigkeit nötig. Der gesunde Menschenverstand und die Logik sagen einem schon, daß diese Kirchenschändungen garantiert nicht von Christen begangen wurden, denn die haben Ehrfurcht vor Gott. Klingt jetzt vielleicht etwas konfus, aber ich hoffe, Sie verstehen wie ich es meine :-)


0

0
 
 Henry_Cavendish 7. Mai 2018 
 

@lakota: Ihre Fragestellung ist aus mehreren Gründen unfair,

denn bekanntlich wird grundsätzlich weder bei der Polizei noch vor Gericht die Religionszugehörigigkeit oder Weltanschauung erfragt sowie erforscht. Dies geschieht nur in außergewöhnlichen Umständen. Insofern müsste ich jetzt, um Ihre Frage zu beantworten mit Einzelbeispielen zu beantworten eine Woche lang eine OSI-Abfrage programmieren, die Gerichtsakten durchforscht. Ich stehe aber zu meiner Aussage, dass es statistisch schlicht unwahrscheinlich bis unmöglich ist.

Der nächste unfaire Aspekt bezieht ich auf die Einschränkung "nicht rechtsradikal". Wie ich schon schrieb, bin ich der Überzeugung, dass keine Weltanschauung per se dagegen immunisiert, warum sollten solche Taten als außen vor bleiben, wenn sie von Christen begangen werden?
Viel wahrscheinlicher aber: Die Reliquiendiebstähle, von denen hier berichtet wurde. Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass dabei von Tätern bis zu Käufern keine Christen involviert sind.


0

0
 
 Henry_Cavendish 4. Mai 2018 
 

@lakota: Ein kleiner Seitenhieb (mit Augenzwinkern),

sei mir aber gestattet: Soweit ich mich erinnere, ist Bonifazius der "Apostel der Deutschen". Und er ist berühmt für das Fällen der Donareiche - also das Zerstören der Kultstätte einer anderen Religion.

Etwas seriöser: Mir fällt als Geschichtswissenschaftler und weil ich ein Faible für die Antike/ "Rom am Rhein" habe etwas auf. Nach der römischen Eroberung wurde die keltische Religion nicht ausgelöscht, sondern es bildeten sich gallo-keltische Kultstätten. Und auch die einwandernden Germanen arrangierten sich.
Erst mit dem Christentum, genauer mit der Christianisierung der Mächtigen, wurden dann - jahrhundertealte! - Tempel und Kultstätten nicht nur aufgegeben sondern binnen kurzer Frist gezielt vernichtet.


0

0
 
 Henry_Cavendish 4. Mai 2018 
 

@lakota: Da Sie mich direkt fragen: 1/2

Weil ich der festen Überzeugung bin, dass wir Menschen allesamt gleich gestrickt sind (Christen oder Agnostiker sind keine Ausnahmme) und prinzipiell zu den besten aber auch schlimmsten Taten fähig sind, denke ich folgerichtig, dass auch Christen hier in Deutschland zu solchen Straftaten fähig sind.

Bspw. müssen jüdische Einrichtungen seit Beginn der Bundesrepublik besonders geschützt werden und es wurden und werden insbesondere zahlreiche Friedhöfe geschändet. Und das sollen immer nur nicht-Christen gewesen sein? Unwahrscheinlich.

Man kann aber auch an den Nordirland-Konflikt denken: Nach allem, was man sich dort antat wäre es nicht verwunderlich, wenn niederschwellig auch wechselseitig Kirchen vandalisiert wurden.

Aber nochmal: Was ich schreibe geht nicht gegen Christen. Ich will damit nur sagen, dass wir letztendlich alle einfach Menschen sind und das sowas in unserer Natur liegt.


1

0
 
 lakota 4. Mai 2018 
 

Das war jedenfalls niemand,

der auf der Seite Söders steht und Kreuze im öffentlichen Raum befürwortet.
Das waren Gegner des Kreuzes!
@Ulrich Motte, @Henry_Cavendish: Sie sprechen oft von den Rechten der Nichtchristen. Ich frage Sie: Glauben Sie ein Christ wäre zu so etwas fähig? Nein, weder in einem Hindutempel, einer Moschee noch einer Synagoge.
Nichtchristen sind zu solchen feigen, abscheulichen Taten fähig!


7

0
 
 Cremarius 4. Mai 2018 

Am Rande: Brandstiftung Kirche Euskirchen - Versicherung

Am Rande: In Euskirchen (NRW) wurde Ende April eine Brandstiftung in einer katholischen Kirche verübt.

https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/region/euskirchen/euskirchen-brandstiftung-in-kirche-30085506

War aber nur von "lokalem Interesse"...

Meines Wissens sind derartige Vandalismusschäden nicht von der Versicherung abgedeckt, welche üblicherweise für Kirchengebäude gilt.

Insofern muss die Pfarrei die Reparatur/ Ersatzbeschaffung aus eigenen Mitteln bezahlen,- sofern sie es sich leisten kann. Auf Spenden zu hoffen, ist nicht mehr unbedingt eine sichere Bank,- zumindest hier im Rheinland. Und die Ergreifung des Täters...

Aus diesem Grunde sind derartige Taten nicht nur ein Sakrileg, sie können auch zugleich einen "Substanzverlust" für die Kirchengemeinde bedeuten...

Traurig, dass sogar sakrale Räume nicht mehr respektiert werden.


7

0
 
 serafina 4. Mai 2018 
 

Unglaublich

Wer macht so was?
Bisher dachte ich immer, in Bayern sei die Welt noch einigermaßen in Ordnung, aber das scheint inzwischen der Vergangenheit anzugehören. Schade.


5

0
 
 nemrod 4. Mai 2018 
 

immer mehr Einzelfälle - aber es wird in den Medien maximal in den örtlichen Gazetten erscheinen. Machen wir uns bitte nichts vor, das ist erst der Anfang!


13

0
 
 Devi 4. Mai 2018 
 

Bamberg .Vandalismus

Gläubige Christen die nicht im täglichen Arbeitsprozess stehen sollten sich in Gruppen absprechen und in der Kirche tagsüber präsent sein. Ja,: Spatz in der Hand: es ist Schockierend!Devi.


11

0
 
 SpatzInDerHand 4. Mai 2018 

Schockierend!!


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vandalismus

  1. Silvesternacht: St. Patricks-Kathedrale in New York beschmiert
  2. US-Erzbischof Aquila: Vandalismus-Attacken „auf Glaubenssymbole dürfen nicht ignoriert werden“
  3. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  4. Trump: Angriffe auf katholische Kirchen und Statuen werden verfolgt
  5. Süddeutsche Zeitung nach Feuer in Kathedrale von Nantes: „Vandalismus in Kirchen ist großes Thema“
  6. Angriffe auf Kirchen in den USA – Wo bleibt der Aufschrei?
  7. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  8. Französisches Innenministerium: 2019 1.052 antichristliche Taten
  9. USA: Mann besprüht Altar und Priester mit roter Flüssigkeit
  10. Berlin: Pro-Abtreibungs-Farbanschlag auf Kirche St. Elisabeth








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  5. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  6. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  7. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  8. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  9. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  10. Du bleibst!
  11. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  12. Aufbruch zum geistigen Kampf
  13. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  14. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  15. Missbrauch – „Ich wehre mich dagegen, dass die Schuld allein bei den Klerikern gesucht wird“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz