Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  5. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  6. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  12. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  13. Das Große im Kleinsten
  14. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  15. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!

Mehr Begegnung mit dem Kreuz

2. April 2018 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Soll man nun davon ausgehen, daß Kardinal Marx die Muslime provozieren will, wenn er auf einem Kreuzweg(!) über mehr Begegnung mit Muslimen spricht? - Der Montagskick von Peter Winnemöller


Linz (kath.net)
Ostern geht nicht ohne Kreuz. Risus paschalis hin – große Osterfreude mit Gloria und Halleluja her. Was steht an Ostern im Altarraum? Ein festlich geschmücktes Kreuz. Was ziert die Osterkerze? Ein Kreuz, auf dem sogar die Wundmale durch Nägel dargestellt werden. Woran erkennen die Jünger den Auferstandenen? An den Wundmalen, die vom Kreuz her stammen. Mag der Karfreitag und noch so grausam erscheinen – und er ist grausam – ohne Kreuz kein Ostern. Ohne Tod keine Auferstehung.

Die Botschaft von Ostern ist die – von Gott her gesehen – logische Fortführung des Karfreitag. Da macht es Sinn, besonders am Karfreitag und auf Kreuzwegen in der Predigt die Botschaft vom Kreuz intensiv auzulegen und der Welt zu verkünden. Das ist besonders da sinnvoll, wo ein Prediger mit viel Öffentlichkeit rechnen kann.

Umso bedauerlicher ist es, wenn die Botschaft vom Kreuz dann von politisch korrekten Allgemeinplätzen verdeckt wird. Auf dem traditionellen Kreuzweg der Völker in München predigte der Erzbischof von München und Freising. Begegnung von Völkern ist Integration und darf auf Öffentlichkeit rechnen. Es geht aber gar nicht um Begegnung der Völker untereinander, es geht um Begegnung der Völker mit dem Gekreuzigten.


In der Presse stand dann nur dieser eine Aspekt der Predigt im Vordergrund: Begegnung mit anderen. Explizit wurde sogar von Begegnung mit Muslimen gesprochen. Nun ist das Kreuz den Muslimen im allgemeinen durchaus ein Ärgernis. Da gibt es reichlich einschlägige Erfahrungen. Solche Worte sind an solcher Stelle einfach nur Opium für das Volk. Es mag nun inzwischen zwanzig Jahre her sein, da hatten wir ein Au Pair – Mädchen aus Marokko. Eine Muslima, die uns als erster klar machte, daß ihr Essen halal zu sein hat und sie fünf mal am Tag beten muß. Ein Mensch der seine Religion ernst nimmt, ist erst einmal sympathisch. Der immer etwas angewiderte Blick auf unsere Kreuz in der Wohnung machten eher stutzig.

Wie auch mit den Au Pairs vor ihr machten wir in den ersten Wochen ein paar Ausflüge, damit sie die Gegend kennen lernen, in der sie gelandet waren und damit sie ein wenig von Kultur und Geschichte unseres Landes lernen. So versteht man einander besser. Dazu gehörte – natürlich -auch immer eine Führung durch den Hohen Dom zu Paderborn. In der Annäherung an den Dom und mit der Erklärung was dies für ein Gebäude ist, verfiel die junge Dame in hysterisches Schreien und rannte über den Domplatz davon, als hätten wir ihr wer weiß was angetan. Eine Kirche zu betreten war für sie gar nicht denkbar. Unverschämt von uns, das überhaupt zu erwägen. Natürlich war das übelster Fundamentalismus. Sie blieb nicht lange bei uns, denn sie erwies sich in der Tat als fundamentalistische Muslima.
Dem gegenüber stehen wunderbare Begegnungen mit gebildeten Muslimen, geistlichen Menschen, fromm, nachdenklich und kommunikativ. Man mit ihnen über alles reden außer über die Dreifaltigkeit und – in der Tat – das Kreuz.

Soll man nun davon ausgehen, daß der Kardinal die Muslime provozieren will, wenn er auf einem Kreuzweg(!) über mehr Begegnung mit Muslimen spricht? Oder ist es die gleiche politische Naivität, die dazu führte, auf dem Tempelberg in Soutane ohne Brustkreuz zu erscheinen? Die Frage wird wohl unbeantwortet bleiben.

Es ist nicht nur ein Problem verfehlter Verkündigung, es ist auch ein Problem verfehlter Medienarbeit. Die Predigt ist nicht in voller Länge online nachzulesen oder nachzuhören. Man kann also nur das darüber sagen, was veröffentlicht wurde. Der Kardinal wird sicher über das Kreuz gesprochen haben. Die Medien aber interessiert das Kreuz nicht. Es ist ihnen egal bis ärgerlich. So kommt von einer ausführlichen Predigt aus zweiter Hand nur ein politisch korrekter Allgemeinplatz an. Die Botschaft vom Kreuz fällt unter den Tisch.

Das ist ein Ärgernis! Papst Franziskus sagte in seiner ersten Predigt als Papst am 14. März 2013: „Wenn wir ohne das Kreuz gehen, wenn wir ohne das Kreuz aufbauen und Christus ohne Kreuz bekennen, sind wir nicht Jünger des Herrn: Wir sind weltlich, wir sind Bischöfe, Priester, Kardinäle, Päpste, aber nicht Jünger des Herrn.“

Und irgendwie gilt dies auch für Mitarbeiter von Bischöfen, für alle, die Medienarbeit machen und am Ende für jeden von uns. Lassen wir das Kreuz aus, sind wir nur noch weltlich, allenfalls noch nett oder politisch korrekt. Und das ist einfach zu wenig. Allen Lesern von kath.net ein frohes und gesegnetes Osterfest!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ashley1 5. April 2018 

@Tisserant
Ich glaube für Sie wäre sinnvoll sich den Link anzuschauen http://www.kathtube.com/player.php?id=44153
Vielleicht glauben Sie dann leichter dass Jesus sehr wohl gekreuzigt worden ist. IST JA AUCH WISSENSCHAFTLICH BEWIESEN WORDEN.
Nach dem Video wissen Sie dann genauer Bescheid.
Im Gebet mit Ihnen allen verbunden
Andreas Maier


0

0
 
 Tisserant 3. April 2018 

@Otto02
Auszug aus "Orientdienst":
Sure 4,157+158 sagt über die Juden (Die Texte in Klammern sind Hinzufügungen des Übersetzers R. Paret): „… und (weil sie) sagten: ‚Wir haben Christus Jesus, den Sohn der Maria und Gesandten Gottes, getötet.‘ – Aber sie haben ihn (in Wirklichkeit) nicht getötet und (auch) nicht gekreuzigt. Vielmehr erschien ihnen (ein anderer) ähnlich (so dass sie ihn mit Jesus verwechselten und töteten) … Und sie haben ihn nicht mit Gewissheit getötet (d. h. sie können nicht mit Gewissheit sagen, dass sie ihn getötet haben). Nein, Gott hat ihn zu sich (in den Himmel) erhoben“.
Die Vorstellung der Kreuzigung stamme aus den heidnischen Religionen:
Religionswissenschaftler Ahmad Shalabî haben argumentiert, dass Lehren wie die Dreieinigkeit, Gottessohnschaft und Erlösung keine ursprünglichen Lehren des Christentums seien, sondern von Paulus dem „Verderber des Christentums“, nach Jesu Tod aus dem römisch-heidnischen Umfeld und aus den Religionen Tibets, Nepals oder Indiens


1

0
 
 Kantianerin 3. April 2018 
 

Ohne Worte

Ich empfehle zur angelegentlichen Lektüre die scharfsinnige und ebenso scharfzüngige Analyse von Alexander Wallasch vom 02.04. zur Islam-Debatte in www.tichyseinblick.de, die mit Kardinal Marx hart ins Gericht geht. Jegliche weitere Kommentierung erübrigt sich hiermit.


9

0
 
 Otto02 3. April 2018 
 

Ich kanns nicht mehr hören.

Flüchtlinge, Flüchtlinge, Muslime, Muslime ...sogar an Ostern nur dieses Thema. Warum wird die frohe Botschaft "Jesus Christus ist auferstanden" so in den Hintergrund gestellt.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mission

  1. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  2. Vatikan betont Bedeutung der Mission in Zeiten der Pandemie
  3. Hier bin ich, sende mich!
  4. Papst: Künftige Diplomaten müssen ein Jahr auf Mission
  5. „Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ...
  6. P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen!
  7. Lifestyle Jüngerschaft ODER: Warum ein Date mit Gott zu wenig ist
  8. "Außerordentlicher Monat der Weltmission" angelaufen
  9. Papst will neuen Impuls für Mission








Top-15

meist-gelesen

  1. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  2. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  6. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  7. Du bleibst!
  8. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  9. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  10. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  13. Aufbruch zum geistigen Kampf
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz