Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  7. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  8. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  9. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  10. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  11. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“

Christlicher Missionar aus Türkei ausgewiesen

16. Oktober 2021 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die bewegende Geschichte von David Byle sei kein Einzelfall, mahnt die christliche Menschenrechtsorganisation ADF International, die David bei der Durchsetzung der Religionsfreiheit unterstützt.


Istanbul (kath.net/ADF International/mk)

„Während die Menschen uns häufig aufforderten, mehr zu erzählen, wollten uns manche in der Regierung zum Schweigen bringen.“ Dieser Satz kommt von David Byle, einem amerikanisch-kanadischen christlichen Missionar in der Türkei. David lebte dort fast zwei Jahrzehnte gemeinsam mit seiner deutschen Frau und ihren fünf Kindern. Begonnen hat er seine Missionstätigkeit in der türkischen Großstadt Istanbul als Straßenprediger. Mit Puppenspiel, Pantomime und einfachen Illustrationen auf einer Tafel brachte er den Menschen Jesus und sein Evangelium näher. Die Reaktionen der Passanten waren meist positiver Natur: „Sie saugten die Geschichten über Jesus förmlich auf. Denn auf Istanbuls Straßen hört man sie nicht oft“, erzählt der Missionar.

Doch mit der Zeit sah sich David auch Repressalien der türkischen Behörden ausgesetzt: mit einer Reihe kurzfristiger Festnahmen samt Verhören und sogar versuchten Abschiebungen versuchte man ihn einzuschüchtern. Doch auch die Schubhaft konnte den Willen des Missionars zur Verkündigung, die er als seine Berufung ansieht, nicht brechen. Es brauche vor allem zwei Dinge, um das Evangelium zu verkünden, nämlich Mut und Kreativität, meint David. Diese stellte er auch in der Arrestzelle unter Beweis: „An keinem anderen Ort erreicht man so leicht Menschen, die uneingeschränkt Zeit haben zuzuhören.“


Als er 2016 den Bescheid erhielt, wonach er die Türkei unverzüglich verlassen müsse, legte David Rechtsmittel ein und hoffte jahrelang auf das türkische Verfassungsgericht. Von der Polizei wurde er jedoch ausgetrickst: man inhaftierte ihn 2018 erneut und teilte ihm mit, er habe 15 Tage Zeit, das Land zu verlassen. „Die Sachlage wurde so dargestellt, als könnte ich einfach jederzeit wieder zurückkommen“, erinnert sich David. Doch bei der Wiedereinreise in die Türkei, um seine Frau und Kinder zu sehen, wurde er am Flughafen von Istanbul mit einem „dauerhaften Einreiseverbot“ konfrontiert und nicht durchgelassen - ein großer Schock. Die Behörden sahen in ihm eine „Bedrohung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit“, und das Verfassungsgericht behandelte seinen Fall gar nicht mehr, weil David das Land freiwillig verlassen hatte.

Dr. Lidia Rieder, Juristin bei ADF International, sieht hier eine ungerechte Diskriminierung unter dem Deckmantel vager Einwanderungsgesetze. Die christliche Menschenrechtsorganisation hilft David dabei, beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage gegen die Türkei zu führen, um die Religionsfreiheit durchzusetzen. David ist kein Einzelfall: seit 2019 wurden mehr als 60 ausländische Staatsangehörige gezwungen, die Türkei unter ähnlichen Umständen zu verlassen. Es steht also für die Türkei und ganz Europa viel auf dem Spiel.

David lebt inzwischen mit seiner Familie in Deutschland und geht dort weiter seiner Missionsarbeit nach. Ihm fällt auf, dass die Menschen hier viel seltener auf der Straße stehen bleiben, um ihm zuzuhören. „Gläubige haben Angst, dass sie etwas Falsches sagen oder jemanden beleidigen. Religion sei Privatsache, höre ich hier oft. Meiner Meinung nach ist die größere Gefahr jedoch, dass wir keine Leidenschaft mehr zeigen, wenn wir über Jesus sprechen“, mahnt der Missionar.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 DerMontag 18. Oktober 2021 
 

Die Glaubensfreiheit is in allen Islamischen Ländern für Christen pure Utopie

Die Türkei verlangt sie für Moslems, gewährt sie aber nicht für Christen. Der Montag, der Online Nachrichtenblog ( www-der-montag.com ) berichtete immer wieder darüber. So auch über die Zerstörung der Fresken im antiken Chora Kloster in Istanbul.

der-montag.com/die-tuerkei-uebermalt-unbezahlbare-fresken-in-einer-antiken-griechischen-kirche-fuer-muslimische-gebete/


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Türkei

  1. Erster Kirchen-Neubau in Türkei seit 100 Jahren vor Eröffnung
  2. Chalki-Wiedereröffnung: Orthodoxer US-Bischof appelliert an Erdogan
  3. Laschet verbietet der Presse Fragen zu „Ditib“
  4. Südost-Türkei: Ungeklärter Kriminalfall beunruhigt Christen
  5. Armenische Kirche in der Türkei abgerissen
  6. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

Mission

  1. Befreite Ordensfrau aus Mali: Mission muss weitergehen
  2. Papst: Jeder ist zur Mission aufgerufen
  3. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  4. Vatikan betont Bedeutung der Mission in Zeiten der Pandemie
  5. Hier bin ich, sende mich!
  6. Papst: Künftige Diplomaten müssen ein Jahr auf Mission
  7. „Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ...






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  6. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  7. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  8. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  9. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  10. Wie queer ist das denn?
  11. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  12. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  13. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. 'Langstrecken-Luisa' ODER wenn 'Klimakleber' ins Urlaubsparadies nach Bali fliegen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz