Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Biden nominiert Abtreibungsbefürworter als Vatikanbotschafter
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

'Das Ehe-Öffnungsgesetz ist verfassungswidrig!'

22. September 2017 in Interview, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hedwig Beverfoerde: „Es lohnt sich sehr, für Ehe und Familie auf die Straße zu gehen und die Meinungsfreiheit zu verteidigen!“ KATH.NET-Interview von Petra Lorleberg


Berlin (kath.net/pl) „Das am 30. Juni 2017 in einem unwürdigen Hauruck-Verfahren beschlossene Ehe-Öffnungsgesetz ist verfassungswidrig.“ Dies sagt Hedwig Beverfoerde im kath.net-Interview. Sie und ein Team Jugendlicher war mit dem „Bus der Meinungsfreiheit“ durch zehn Städte Deutschlands getourt, das Team präsentierte am letzten Tag vor dem Bundeskanzleramt in Berlin die Petition „Ehe bleibt Ehe!“, „die inzwischen weit über 220.000 Unterschriften gegen die Ehe-Öffnung erhalten hat!“. Die Sprecherin und Koordinatorin des Aktionsbündnisses für Ehe und Familie „Demo für alle“ berichtet von massiver Hassrede gegen ihre Aktion, stellte aber gleichzeitig fest: „Es lohnt sich sehr, für Ehe und Familie auf die Straße zu gehen und die Meinungsfreiheit zu verteidigen!“

kath.net: Frau Beverfoerde, Sie tourten mit dem „Bus der Meinungsfreiheit“ durch Deutschland. Um was genau ging es Ihnen?

Hedwig Beverfoerde: Stellen Sie sich unseren leuchtend orangefarbenen „Bus der Meinungsfreiheit“ als ein riesiges mobiles Werbeplakat für Ehe und Familie und für die Meinungsfreiheit vor. 10 Tage lang sind wir, d.h. eine Gruppe Jugendlicher von DEMO FÜR ALLE gemeinsam mit Eduard Pröls von CitizenGO und mir damit quer durch Deutschland gefahren.

Uns war klar, dass die in großen weißen Lettern und Bildern auf dem Bus prangenden Aussagen wie z.B. „Ehe bleibt Ehe!“ Aufsehen erregen und auch polarisieren würden. Das sollten sie auch.

Bei unseren Bus-Stopps in 10 deutschen Großstädten ging es in erster Linie darum, die Menschen vor Ort, in den Fußgängerzonen, auf den Marktplätzen aufzurütteln und mit ihnen über die Themen Ehe, Familie und Gender ins Gespräch zu kommen.

Mit Erfolg: In allen Städten konnten wir vor zahlreichen interessierten Passanten darlegen, dass die vom Bundestag am 30. Juni beschlossene Ehe-„Öffnung“ für homosexuelle Partnerschaften verfassungswidrig ist und dringend vom Bundesverfassungsgericht überprüft werden muss.

Besonders bewegend waren die Zeugnisse unserer Jugendlichen: Jedes Kind hat das natürliche Recht auf eine Mutter und einen Vater und kein Staat hat das Recht, die Ehe umzudefinieren.

kath.net: Ist „Meinungsfreiheit“ in unserem demokratischen Land nicht eine Selbstverständlichkeit? Wir haben sie gesetzlich verbrieft, ebenso wie die Pressefreit. Klemmt es trotzdem?

Beverfoerde: Gesetzlich Verbrieftes kann zur Makulatur werden, wenn es nicht ständig eingefordert und durchgesetzt wird. Obwohl uns das Grundgesetz in Artikel 5 die freie Meinungsäußerung garantiert, sieht die Realität inzwischen anders aus. Denken Sie nur an das verfassungsrechtlich hochumstrittene NetzwerkDurchsetzungsGesetz, im Volksmund „Maas’sches Zensurgesetz“ genannt, das der Bundestag an seinem letzten Sitzungstag vor der Bundestagswahl durchgewinkt hat.

Und seit längerem gilt: Wer in Deutschland friedlich für die Wahrung der Elternrechte und gegen eine Sexualisierung der Kinder in Schule und KiTa demonstriert, muss mit massiven Störaktionen rechnen, auch von angeblich demokratischen Parteien.

So konnten unsere bisherigen Demonstrationen und Kongresse in Stuttgart und Wiesbaden überhaupt nur dank eines Großaufgebotes der Polizei stattfinden, da Linke, Grüne, LSBTQ-Gruppen zusammen mit linksextremen Antifa-Aktivisten durch Blockaden, Pfeif- und Kreischkonzerte, Stinkbomben und anderem „kreativen Protest“ unsere Veranstaltungen zu verhindern versuchten.


Vor zwei Jahren wurde sogar ein Brandanschlag auf die Geschäftsadresse von DEMO FÜR ALLE verübt.

kath.net: Sie selbst wenden sich gegen die „Ehe für alle“. Frau Beverfoerde, Sie sind doch eigentlich in bester Gesellschaft, immerhin haben jüngst Bundeskanzlerin Merkel und weitere 225 Bundestagsabgeordnete öffentlich und namentlich gegen die „Ehe für alle“ gestimmt. Auch Papst Franziskus wandte sich bereits mehrfach und äußerst deutlich gegen die „Ehe für alle“, ebenso hierzulande mehrere katholische Bischöfe. Haben Sie nicht den Eindruck, dass Sie Ihre Positionen frei vertreten können?

Beverfoerde: Seit wir uns als DEMO FÜR ALLE öffentlich für die Ehe als Lebensbund zwischen einem Mann und einer Frau einsetzen, sei es auf Demonstrationen, in Petitionen oder Talkshows, werde ich immer wieder als homophob diskreditiert, diffamiert und öffentlich angepöbelt. Von Seiten der Gegendemonstranten, aber eben auch in den Medien schlägt uns teilweise ein enormer Hass entgegen, da werden Lügen und Unwahrheiten über uns und unsere Arbeit verbreitet.

Und das nur, weil wir für etwas einstehen, dass für das Bundesverfassungsgericht in seiner ständigen Rechtsprechung bislang völlig unstrittig war.

Es ist schön, dass noch 226 Bundestagsabgeordnete diese nach wie vor gültige Rechtsauffassung teilen, aber die wenigsten von ihnen treten öffentlich kraftvoll für diese Überzeugung ein. Dieses verminte Gelände wird sehr gern uns Aktivisten überlassen.

Zudem scheint mir Angela Merkels „Nein“ zur Ehe-Öffnung eher eine Beruhigungspille für den konservativen Rest in der CDU vor der Bundestagswahl als ihre wirkliche Überzeugung. So sprach sie sich im Anschluss an die Abstimmung zur Ehe-Öffnung öffentlich für ein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare aus.

kath.net: Sie haben mit dem „Bus der Meinungsfreiheit“ die Erfahrung gemacht, dass selbst Bundestagsabgeordnete bei den Gegendemonstranten mitliefen. Möchten Sie uns davon berichten? Hatten Sie den Eindruck, dass hier – auch in den Argumentationen – Ihre Meinungsfreiheit geachtet wurde?

Beverfoerde: Bei jedem Bus-Stopp von München über Stuttgart, Karlsruhe, Wiesbaden, Köln, Düsseldorf, Hannover, Dresden, bis Berlin, wurde von gutorganisierten Gegendemonstranten versucht, uns bei unseren angemeldeten Kundgebungen erst gar nicht zu Wort kommen zu lassen.

In Köln beteiligte sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Elfi Scho-Antwerpes an einer Blockade, die uns 4 Stunden lang die Zufahrt zu unserem angemeldeten Versammlungsort vorm Dom verwehrte, bis die Bereitschaftspolizei NRW eingriff und uns eine andere Zufahrt eröffnete.

Dank der Schreihälse bekam unser Bus eine Riesenaufmerksamkeit und wir konnten noch eine dreiviertel Stunde vor hunderten Passanten auf der Domplatte sprechen.

In mehreren Städten wurden von demagogischen Rednern der Gegendemo über Mikrophon verleumderische Schmähreden gegen uns und mich persönlich geführt, die uns – im krassen Gegensatz zu den positiven Botschaften unseres Busses und unserer Aktion – der Hassrede bezichtigten, als braune Nazis beschimpften und unfassbare Lügen und Beleidigungen gegen uns verbreiteten. Passanten und die eigenen Gegendemonstranten sollten möglichst keine Chance erhalten, unseren Argumenten für die Identität der Ehe und der Familie zuzuhören und mit uns ins Gespräch zu kommen.

kath.net: Warum wenden Sie sich gegen die „Ehe für alle“?

Beverfoerde: Das Wesen der Ehe als Lebensbund zwischen einem Mann und einer Frau, die allein das Potential zur Weitergabe des Lebens haben, ist nicht von menschlichen Gesetzgebern erfunden, sondern vorstaatlich – von Gott gegeben. Deshalb hat kein Parlament das Recht, die Ehe nach Gutdünken umzudefinieren.

Das am 30. Juni 2017 in einem unwürdigen Hauruck-Verfahren beschlossene Ehe-Öffnungsgesetz ist verfassungswidrig.

Das Grundgesetz versteht laut ständiger Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts unter Ehe ebendiesen Lebensbund zwischen einem Mann und einer Frau und nichts anderes.

Zudem ist absehbar, dass die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare nur ein erster Schritt ist. Bereits wenige Stunden nach der Abstimmung im Bundestag erhob die dadurch beflügelte LSBTQ-Bewegung auf dem Webportal queer.de weitere unerhörte Forderungen, wie die „Abschaffung des diskriminierenden Schutzalters“ und „rechtliche Absicherungen für Menschen, die sich für Lebensgemeinschaften jenseits der Zweierkiste entscheiden“.

Angesichts des rasant wachsenden muslimischen Bevölkerungsanteils in unserem Land sind bald Forderungen nach Anerkennung Polygamie und dann auch Kinderehe zu erwarten.

Ein wesentlicher Grund, die staatliche Ehe-Öffnung abzulehnen, ist jedoch das damit verbundene volle Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Das natürliche Recht des Kindes auf Vater und Mutter, was dem Kindeswohl entspricht, wird damit missachtet und in ein „Recht auf ein Kind“ verkehrt. Die Forderung nach Legalisierung der menschenverachtenden Leihmutterschaft, wie sie jetzt bereits von der FDP in ihrem Wahlprogramm erhoben wird, ist logische Folge.

kath.net: Frau Beverfoerde, wo sehen Sie Grundprobleme beim Gender Mainstreaming, so wie es derzeit auch in den Schulen verbreitet wird?

Beverfoerde: Neben dem Thema Ehe-Öffnung ging es bei unserer Bustour auch darum, auf die Gefahren der Gender-Ideologie aufmerksam zu machen, je, dies war sogar der eigentliche Anlass. Der erste „Bus der Meinungsfreiheit“ fuhr vor einem halben Jahr durch Spanien. Dieser Bus war eine Reaktion von „Hazte Oír“ - einer Unterorganisation von CitizenGO - auf eine Plakatkampagne der spanischen LSBTQ-Bewegung, die den Slogan „Mädchen haben einen Penis / Jungs haben eine Vagina“ auf riesige Plakatwände hatte drucken lassen. Als „Hazte Oír“ diese ideologische Verdrehung biologischer Fakten mit eigenen Großplakaten richtig stellen wollte, wurden ihnen diese verweigert. So entstand die Idee mit dem Bus als mobiles Plakat.

Auch auf unserem Bus haben wir deshalb die einfache und logische Botschaft geschrieben: „Jungs sind Jungs. Mädchen sind Mädchen. Lass Dich nicht verunsichern!“

Den Kindern in den Schulen und sogar schon in KiTas einzureden, sie könnten ihr Geschlecht aus einer Vielzahl an Geschlechtervarianten frei wählen, leugnet die biologischen und psychologischen Fakten und leistet – gerade in dieser entscheidenden und sensiblen Phase der Persönlichkeitsbildung der Kinder – einer gefährlichen Verwirrung der Geschlechtsidentität Vorschub.

kath.net: Welche Pressereaktionen gab es hinsichtlich des Busses der Meinungsfreiheit – und wie stufen Sie diese Reaktionen ein? Wie werten Sie jetzt im Rückblick selbst Ihre Aktion?

Beverfoerde: Da wir als DEMO FÜR ALLE effektiv und bekannt sind und deshalb starke Gegenreaktionen bei Gender-Ideologen, Linken und der LSBT-Lobby hervorrufen, gab es auch bei dieser Bus-Tour an den jeweiligen Orten viele Pressereaktionen, teils neutral, teils tendenziös gegen uns.

Auffallend waren die Versuche, unsere an den jeweiligen Bus-Stopps für rund 50 Personen angemeldeten Passanten-Kundgebungen mit unseren großen Demonstrationen Tausender Teilnehmer in Stuttgart und Wiesbaden zu vergleichen, um unsere Bus-Aktion zum Flop erklären zu können.

Hier hat wieder einmal die „Frankfurter Rundschau“ mit einer wahren Hetztirade den Vogel abgeschossen.

Tatsächlich war die Bustour – ganz im Gegenteil – für unser jugendliches Bus-Team und viele vor Ort Beteiligte eine großartige Erfahrung!

Insbesondere die vielen intensiven Gespräche mit interessierten Passanten und Unterstützern waren sehr beeindruckend und bestärkend. Besonders gefreut hat uns, dass nach und nach immer mehr Kritiker mit Regenbogenfähnchen zu uns an den Bus kamen, uns zuhörten und nachfragten. So konnten wir manche Falschinformation aufklären, z.B. dass wir keinerlei Hass auf Homosexuelle empfinden, hatten spannende Diskussionen und zahlreiche sehr schöne persönliche Gespräche.

Am letzten Tag haben wir vor dem Bundeskanzleramt unsere Petition „Ehe bleibt Ehe!“ präsentiert, die inzwischen weit über 220.000 Unterschriften gegen die Ehe-Öffnung erhalten hat!

Wir haben dort unsere Forderung erneuert, das Ehe-Öffnungsgesetz vom Bundesverfassungsgericht per Normenkontrollklage überprüfen zu lassen.

Unser Fazit nach dieser spannenden Bustour: Es lohnt sich sehr, für Ehe und Familie auf die Straße zu gehen und die Meinungsfreiheit zu verteidigen!

Hedwig Beverfoerde und weitere Aktivisten mit dem ´Bus der Meinungsfreiheit´ bei der Abschlusskundgebung vor dem Bundeskanzleramt Berlin




Foto Beverfoerde © Hedwig von Beverfoerde


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 25. September 2017 
 

Verdiente Ohrfeige für die pseudochristlichen Parteien

Das miserable Wahlergebnis für CDU/CSU ist eindeutig auch Folge der kontinuierlichen Aufgabe von fundamentalen christlichen Werten bezüglich Familie und Schwangerschaft. Zuletzt noch das völlig überflüssige Geschenk der "Ehe für Alle" an die linken Atheisten von SPD,Grünen und Linken.Kein einziger Wähler wurde mit diesem widersinnigen "Schachzug" nachweislich für die C-Parteien gewonnen. Es müssen unbedingt wieder glaubhafte, durchaus konservative, also Werte erhaltende Grundsätze von neuen Gesichtern und neuen Persönlichkeiten vorgestellt werden.Am wunderbarsten, aber wohl unwahrscheinlichsten wäre es in dieser neuen Situation, wenn endlich unsere Bischöfe und Priester sich zur Führung der Gesellschaft in der ersten Reihe aufstellen würden und mit Überzeugung neue Ecksteine setzen würden . Dieser Traum geht ,so fürchte ich , nicht in Erfüllung. Also müssen wir unsere persönliche Überzeugung nach allen Seiten wirken lassen.


2

0
 
 Federico R. 23. September 2017 
 

Grauenhaft – 1

Danke, Hedwig von everfoerde, für Ihre klaren Aussagen in diesem Interview. Zu welchem Ausmaß der Verwirrung es in den Köpfen der Menschen bereits gekommen ist, lässt der grauenhafte Leserbrief einer Dame aus Nettetal unter der Rubrik „Schade. Nichts dazugelernt“ in der Zeitung „Die Tagespost“ (21. Sept.) erkennen. (Dazu auch mein kommentierender Beitrag bei kath.net/news/60968, „Eine Schande, ...“)


6

0
 
 ottokar 23. September 2017 
 

Verwunderung

Mich wundert es, dass die Deutsche Bischofskonferenz nicht schon längst juristische Schritte unternommen hat, um gegen dieses gegen das Grundgesetz durchgepeitschte Gesetz zu klagen.Wiedereinmal zeigt sich hier Gleichgültigkeit und vielleicht auch "political correctness" (= Unterwürfigkeit) gegenüber dem längst aus dem moralischen Gleichgewicht geratenen Staat.In diesem Kontext würde mich auch einmal eine anonyme Umfrage unter den katholischen Priestern und Bischöfen des Landes zur Frage der "Ehe für Alle" interessieren. Ich fürchte, wir würden dann sehr unangenehme Resultate wahrnehmen müssen, etwa ähnlich wie vor 2 Jahren bei der anonymen Umfrage unter Priestern: "wie oft gehst Du beichten ?" . Ebenso müsste einmal untersucht werden, wieviele katholische Priester tatsächlich noch an das Geheimnis der Transsubstantion glauben. Wenn ich mich recht erinnere, dann hatte Kardinal Döpfner seinerzeit eine solche Umfrage initiiert, als er das Ergebnis erfuhr, erlitt er einen Herzinfarkt.


6

0
 
 lesa 23. September 2017 

Das Lebenshaus nicht auf Sand bauen

@lasse: Gott sei Dank ist Ihr Leben offensichtlich nicht Hick-Hack geprägt. Letzteres ist aber oft das Ergebnis einer Lebensgestaltung, in der die subjektive Auffassung von Liebe, Ehe und Familie die Richtschnur ist. Das ist FAKTUM. Und genau deswegen, zum Schutz vieler vor einem solchen Lebenslauf, tritt Frau Beverfoerde für Meinungsfreiheit ein und betonen die User hier die Vorgabe des Schöpfers.
Warum empfindet die Homo-Lobby etc. diese Leute automatisch als Gegner, während sie auch für deren wirkliches Glück kämpfen? Vielleicht weil sie auf sehr unsicherem Boden stehen und aus Verzweiflung sogar zu Gewalt greifen?
Hier diskutieren Sie mit Leuten, die davon überzeugt sind, dass dauerhaftes Wohlergehen und Friede zu finden sind und schließlich das ewige Seelenheil Hören und Befolgen des Wortes Gottes. zu finden sind.


4

0
 
 Ulrich Motte 23. September 2017 
 

Verfassungswidrigkeit

sollte das Bundesverfassungsgericht klären, das natürlich auch nicht juristisch unfehlbar ist, aber die zuständige Instanz.


5

0
 
 LasseJ 22. September 2017 
 

@Ad Verbum Tuum

Naja, mit dem Erkennen des Wesentlichen ist das so eine Sache. Eine Geschichte dazu:

Als meine älteren Hetero-Geschwister heirateten, war es für meine lieben Eltern klar, dass ihre Schwiegertöchter bzw. Schwiegersöhne sie mit "Vater" und "Mutter" anreden sollten. Das wurde von denen entsetzt als Brauch aus einem vergangenen Jahrhundert abgelehnt, was meine Eltern wiederum sehr verletzte. Als ich meinen Mann in meine Familie einführte, habe ich es dagegen wie ein Geschenk erlebt, als ihn mein Vater irgendwann ganz von sich aus und mit ruhiger Bestimmtheit seinen "Schwiegersohn" nannte. Als mein Vater starb, sagte mein Mann, der seinen eigenen Vater früh verloren hatte: "So habe ich doch noch einige Zeit einen Vater gehabt".

Nun werden Sie zu Ihrem Eheverständnis auch Geschichten zu erzählen haben. Ich rate Ihnen: tun Sie das. Ohne mitgeteilte Erfahrungen bleiben auch die heiligsten Wörter tot! Erfahrungen interessieren mich als ihr Gegner mehr als das "Theater" von Frau Beverfoerde.


2

0
 
 lesa 22. September 2017 

Vereinnahmung

@lasse: Es ist genau umgekehrt. Frau Beverfoerde argumentiert sachlich - und zwar gegen die Vereinnahmung einer Vorgabe Gottes zum Schaden aller. Frau Beverfoerde argumentiert sachlich, wer ihr zuhören will, versteht ihre Argumente. Es gibt einen Unterschied zwischen der Toleranz gegenüber einzelnen Betroffenen und einem subtilen Zwang zur Akzeptanz bis in alle Lebensbereiche hinein. DAS ist agressiv.


7

0
 
 Chris2 22. September 2017 
 

Mindestens genauso interessant ist,

dass das im gleichen Aufwasch beschlossene Zensurgesetz ("Netzwerkdurchsetzungsgesetz") nichtig ist, da zu diesem Zeitpunkt weit weniger als die erforderlichen 50% der BT-Abgeordneten anwesend waren. Egal, wen juckts? Keinen. Immerhin hat der wiss. Dienst des BT jetzt sogar Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Grenzöffnung geäußert. Da kann spannend werden, ebenso, falls BY tatsächlich gegen die "Ehe für ein paar mehr" klagen sollte...


3

0
 
 bernhard_k 22. September 2017 
 

@LasseJ

Natürlich liebt Gott homosexuell veranlagte Menschen genauso. Ein Homosexueller kann zB ehrlicher, gescheiter, gewissenhafter, zärtlicher usw. sein als ein nicht Homosexueller - gar keine Frage.

Aber Gott will, dass Homosexuelle eben nicht heiraten und enthaltsam bleiben ... so können sie Heilige werden, Vorbilder für uns alle! Gott will eben das beste Leben bzw. Glück für die Homosexuellen, und nicht das 3. oder 4.beste ...


8

0
 
 Ad Verbum Tuum 22. September 2017 

Ein riesengroßer Dank ...

an Frau Beverfoerde und das ganze Team im und um den Bus. So viel Mut, so viel Engagement. Ganz Klasse, ganz großes "Theater". Ein Dienst an der Gesellschaft der kaum hoch genug eingeschätzt werden kann.

@LasseJ: Nicht mehr differenzieren zu können ist keine Errungenschaft, sondern eine Bankrotterklärung.
Es ist zunächst die Arroganz des nicht mehr Erkennen-Wollens der Natur, des Wesens einer Sache.
Aber der Mensch der sich selbst macht, hat sich noch jedesmal daran verhoben.


14

0
 
 wedlerg 22. September 2017 
 

mutig und leider von der Amrskirche im Stich gelassen

Die UN und die EU arbeitet daran, Abtreibung und Ehe für alle zum Menschenrecht zu erklären. Das ginge einher mit Strafverfolgung von Lebensrechtlern. Wer es nicht glaubt, lese nach, was diese Woche im EU Parlament beschlossen wurde. Der Papst macht ALLES, damit diese gottlose Entwicklung unbemerkt bleibt - sprich: Die Stimme Roms ist verstummt, wannimmer es darauf ankommt. Die Amtskirche definiert Ehe neu und freut sich über die öffentliche Akzeptanz durch Medien und Genderideologen.
Im Vatikan treffen sich indes Klimawandelbefürworter und planen Bevölkerungsbegrenzung unter dem Deckmantel des Planetenschutzes. Auch hier sind die Abtreibungslobbyisten unter sich.

Offenbar muss in diesen wirren Zeiten die Kirche der einzelnen Gläubigen alles selber machen. Angesichts 40 Mio getöteter Kinder weltweit pro Jahr würde man meinen, es müsste klar sein, wo die Stimme der Barmherzigkeit am lautesten sein muss: Beim Thema Ehe und Familie. Von Franziskus kommt nicht einmal Säuseln.


15

0
 
 Philipp Neri 22. September 2017 

Dass so viele Abgeordnete der C-Parteien bei der entscheidenden Abstimmung im Bundestag dabei zugestimmt haben, hat mich schon sehr enttäuscht und wird meine Wahlentscheidung am Sonntag deshalb beeinflussen!


17

0
 
 LasseJ 22. September 2017 
 

Wie die Aktion auf Familien mit schwulem und lesbischem Nachwuchs wirkt

Der große Fehler der Aktion ist, dass sie versucht, die Begriffe "Ehe und Familie" für sich zu vereinnahmen und Homosexuelle und deren Familien davon auszuschließen. Das kann aber nicht funktionieren. "Ehe" stiftet Bindungen in traditionellen Familien, zwischen Schwiegertöchtern und Schwiegervätern, Schwägerinnen und Schwagern, Tanten und Neffen. Das ist bei homosexuellen Paaren aber inzwischen auch so. Der Wandel des zivilen Ehebegriffs beschreibt die Realität, dass homosexuelle Paare von ihren Familien als gleichwertig angesehen und die daraus entstehenden Bindungen als wertvoll und schützenswert betrachtet werden. Für diese Familien wirkt Frau von Beverfoerde wie eine Aggressorin, die Familien mit homosexuellen Familienmitgliedern gegen Familien ausspielen will, die bisher noch nicht die Erfahrung gemacht haben, ein homosexuelles Familienmitglied in ihren Reihen gehabt zu haben.


2

0
 
 lesa 22. September 2017 

Gegen die Diktatur der Todeskultur

@Elisabeth 53: Bei dieser "rechtlichen Gleichstellung" (der Ausdruck selber entspricht eigentlich nicht der Wirklichkeit) ist gewiss eine Portion Bemühung dabei, alle zu achten. Aber sie ist letztlich verhängnisvoller Ausdruck von Verblendung und Kurzsichtigkeit im Gefolge der Ignorierung der Gebote Gottes. Die Präsidentin des Katholischen Frauenbundes sollte sich einmal längere Zeit mit dem Katechismus befassen.
Frau Beverfoerde: Ja, es lohnt sich. Am Ende wird man uns nicht fragen: "Wieviel hat es genützt, sondern: "Was hast du unternommen gegen die deine Mitmenschen zerstörende Todeskultur?"


12

0
 
 Elisabeth53 22. September 2017 
 

Nach Dr. Maria Flachsbarth Präsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbundes

(Gehalt finanziert über Kirchenstuer, für die Einrichtung von neuen Frauenhäusern für die ungewollt schwanger gewordene Frauen fehlt angeblich das Geld)
"Die rechtliche Gleichstellung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft ist ein Ausdruck von Gleichberechtigung und Verantwortung, die Menschen gleichen oder unterschiedlichen Alters und Geschlechts füreinander übernehmen.“


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Meinungsfreiheit

  1. 10.000 Dollar Schadenersatz für abgesetzten Studentenvertreter
  2. London: Straßenprediger wegen ‚homophober Aussagen’ verhaftet
  3. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  4. Polens Ministerpräsident: Die Zensur ist in neuer Form zurück
  5. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  6. US-Außenminister Pompeo: Zensur der Technologiekonzerne zeigt autoritäre Tendenz
  7. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  8. Kommentator Carlson warnt vor weiteren Grundrechtseinschränkungen in den USA
  9. ‚Mr. Bean’-Darsteller Rowan Atkinson: ‚Cancel Culture’ wie mittelalterlicher Mob
  10. Kanadischer Politiker kritisiert ‚Zensur’ großer Online-Plattformen







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  5. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz