Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  8. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  9. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  10. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  11. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  12. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  13. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  14. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  15. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“

Neues aus Rot-rot-Grün-Absurdistan!

7. August 2017 in Deutschland, 30 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neue Absurditäten aus Berlin. Die öffentliche Toilette muss künftig grundsätzlich eine "geschlechtsneutrale Einzelkabine" sein, mit einem Sitzbecken und je einem Urinal für Frauen und für Männer


Berlin (kath.net)
Neue Absurditäten aus Berlin. Die öffentliche Toilette muss künftig grundsätzlich eine "geschlechtsneutrale Einzelkabine" sein, mit einem Sitzbecken und je einem Urinal für Frauen und für Männer. Pissoirs sollten mit dem Frauen-Urinal nachgerüstet werden. Dies berichtet die BZ. Angeordnet wurde das "Toilettenkonzept für Berlin" vom rot-rot-grünen Senat. Das Konzept umfasst übrigens 97 Seiten. Auf Seite 30 wird beim Kapitel „Geschlechtergerechtigkeit“ nachgewiesen, dass es ungerecht sei, wenn nur Männer im Stehen urinieren dürften. Wörtlich heißt es laut der Zeitung BZ: „Aus Sicht der Gleichstellung sind Pissoirs nicht akzeptabel.“



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Aschermittwoch 11. August 2017 
 

Aus der Vergangenheit nichts gelernt

Sind denn die Wähler in Berlin wirklich so dumm, solche Politiker zu wählen?
Es besteht die Gefahr, dass Berlin ein zweites mal so aussehen wird wie 1945!!!
Nur sind es dann nicht die Russen, sondern...??


4

0
 
 GerogBer 9. August 2017 

Im Kern geht es wohl um

etwas anderes. Die öffentlichen WC´s werden durch Werbeflächen einer privaten Firma finanziert. Der Senat will diese Werbeflächen unter seine Kontrolle bringen, um dadurch ihre Politik ungehindert großflächig kommunizieren zu können. Der Bürgermanipulation ist damit Tür und Tor geöffnet. Künftig bestimmt also der Senat bzw. das eigens dafür gegründete Unternehmen, welche Werbe plakatiert wird. Dabei spielen die P-Becken wohl nur eine untergeordnete Rolle. Diese Senat ist LINK um wahrsten Sinne des Wortes.


4

0
 
 maryellen 9. August 2017 
 

Der Rot gruenen Ideologie sind die Folgen ihres Tuns egal

Noch eine Anmerkung zu der Berliner Toilettenpolitik:
Ich habe heute mehrere Artikel darüber gelesen, und es geht unter anderem darum, dass Frauen das Recht haben sollen, stehend zu p......
Wie das gehen soll, hygienisch betrachtet, ist mir schleierhaft, aber es wird daran getüftelt, das optimale Urinal für Frauen zu erfinden.

Man koennte den Gedanken weiterspinnen - in der islamischen Welt p..... die Frauen auch im stehen, öffentliche Toiletten sind oft nur Räume mit Löchern im Boden. Geschlechtsneutral sind diese Toiletten allerdings nicht.

Handelt es sich hier also auch um eine versteckte "Kulturanpassung"?
Islam und linksgrüne Politik werden sich immer aehnlicher.

Die Gender Ideologie ist wirklich menschenverachtend, und hat nur Verwirrung und die Auflösung der Familie und des Naturrechts zum Ziel.
Es wird noch viel Leid bringen, vor allem über die unschuldigen Kinder, die diesem Uebel wehrlos ausgesetzt sind.


6

0
 
 JP2B16 8. August 2017 
 

Eindeutiger Indikator für Überforderung und Inkompetenz

Hier passt der dem Irrenarzt und Schriftsteller Oskar Panizza (der zwar radikal antikatholisch war) zugeschriebene Spruch, der gerne von Henryk M. Broder zitiert wird: "Wenn Wahnsinn epidemisch wird, heißt er Vernunft". Wenn sich Verantwortliche mit solchen völlig irrelevanten Themen befassen (um einem allerkleinsten Prozentsatz der Bürger meinen gerecht werden zu müssen) und sagenhafte 97! Seiten Druckreifes für die Öffentlichkeit fabrizieren, bleibt dem gesunden Menschenverstand nur, dem Senat in Berlin allg. seine totale Überforderung und Inkompetenz zu bescheinigen. Im Übrigen findet man genau diese Situation hierzulande in vielen großen (auch namhaften) Firmen im mittleren und oberen Management. Man flüchtet sich vor den wirklichen Experten, die gerade ob ihres Könnens keine Chance haben vorzurücken (Viele wollen wegen der Haifischatmosphäre auch gar nicht mehr), in belanglose Tätigkeiten, in denen es stets mehr ums Redenkönnen geht als um ein der Sache angemessenes Nachdenken.


10

0
 
 Adamo 8. August 2017 
 

Rot-rot-Grün Absurdistan!

Verwirrung total! Wer steckt denn dahinter? Der Verwirrer - Satan!
@Waldi, Sie haben gut daran erinnert an die Verwirrung beim Flughafen BER und die anscheinend für Rot-rot-Grün noch wichtigere genderkonformen geschlechtsneutralen Einzeltoilettenkabinen. Welcher Irrsinn wird mit unseren Geldern betrieben? Denn Berlin kann nicht auf eigenen finanziellen Beinen stehen und kann nur mit den Geldern anderer Bundesländer existieren. So blödsinnig geht Rot-rot-Grün mit unseren Fördergeldern um! Das gehört sofort abgestellt.


10

0
 
 Helena_WW 8. August 2017 
 

Rot - Grün Absudistan - Byzantinisches Geschwätz

auf mich wirkt das so. Von links-rot-grün und ihrer Medienhoheit, wird die Gesellschaft, wenn sie es so zulässt ständig mit absurden Forderungen überzogen und der Diskurs der Gesellschaft aufgezwungen, die Geselllschaft ständig mit derartigen links-rot-grün produzierten SPAM massiv zugedröhnt. Tatsächlich wichtige Anliegen, Themen, Probleme ansprechen und lösen bleiben dadurch außen vor, werden weggedrückt.
Cui bono ?
Mir geht durch den Kopf, was ich schon über Byzantinisches Geschwätz gehört habe, u.a. was Herr Bassam Tibi dazu geschrieben hat.


4

0
 
 Rolando 8. August 2017 
 

Und kein Geld für die Familien

Für den Genderschwachsinn ist jede Menge Geld da, für die Familien nicht. gibt's denn keine normalen Menschen mehr um diesen Irrsinn zu stoppen.


13

0
 
 wedlerg 8. August 2017 
 

Der Hintergrund ist nicht der Kampf um die Toiletten

Es geht um die Abschaffung der "binären" Geschlechter und damit um die Abschaffung der Familie.

Kopfschütteln ist das eine. Die reale Gefahr ist viel größer: Kinder werden nicht mehr behandelt, wenn sie psychisch oder biologisch krank sind, sondern wenn sie ihr Geschlecht neu wählen "wollen". Die Verwirrung solcher Perversionen ist vorprogrammiert.

Die Folgen dieses Wahnsinns sind noch gar nicht absehbar. Während die Biologie noch klar die Geschlechter und Geschlechterstörungen, wie z.B. Interesexualität (bei der die Genetik nicht mit den äußeren Geschlechtsmerkmalen übereinstimmt, z.B. weil Hormonrezeptoren nicht funktionieren) bestimmen kann, wird die Medizin bereits soziologisch umgedreht, so wie es die Psychologie längst ist und die Politik bestimmt mit der Soziologie, wie die Wirklichkeit auszusehen hat.

Die Folgen sind fatal: gesunde Männer/Frauen werden operiert, umgekehrt psychosexuelle Störungen nicht mehr behandelt.

Mehr dazu hier: http://www.dijg.de/blog/


15

0
 
 Waldi 7. August 2017 
 

Nachdem der...

Rot-Rot-Grüne Senat beim Bau des Flughfens BER so jämmerlich versagt und Millionen über Millionen Steuergelder in den Sand setzt, hat er sich durch sein erbärmliches Versagen beim Flughafen an einfachere "Bauwerke" heran gewagt, die scheinbar noch wichtiger als der Flughafen sind - genderkonforme und geschlechtsneutrale Einzelkabinen! Diese scheinen so beliebt zu sein, dass man sie aus Toleranz und Solidarität benutzt, obwohl man gar nicht muss, um nicht als Rechtspopulist, als Rassist, oder als homophob abgestmpelt zu werden!


13

0
 
 JohannBaptist 7. August 2017 
 

Ein Grund mehr

AfD zu wählen!


14

0
 
 Fischlein 7. August 2017 
 

Wie viele Seiten

wird ein Konzept für Geschlechtergerechtigkeit der neue Berliner Flughafen haben?
Arme Berliner. Sie wissen wohl nicht, wen sie gewählt haben.


12

0
 
 mirjamvonabelin 7. August 2017 
 

Das wäre wohl das Paradies

"eine Portion gesunden Menschenverstand",
aber im Absurdistan gibt es sowas nicht.

Oder doch?
@M.Schn-Fl
"ganz dumm sind diese Leute nicht. Sie verlieren das Endziel nicht aus den Augen: die Zerstörung der Familie, die Entmündigung der Bürger durch die Aufhebung der natürlichen Geschlechter und damit eine grundsätzliche Veränderung der Welt durch das, was sie neue Werte nennen und in Wahrheit nur Destruktion ist."
Alles klar?


12

0
 
 Adamo 7. August 2017 
 

Absurditäten in Berlin durch Rot-rot-Grün

Idiotischer als diese Absurdität gehts nimmer! Hoffentlich begreifen die Berliner endlich was sie durch ihre Wahl der Koalition Rot-rot-Grün für einen Mist verzapft haben!


16

0
 
 Bärbel 7. August 2017 
 

Andere Sorgen hat der Berliner Senat nicht?

Wann wird diesem Irrsinn endlich ein Ende gemacht! Aber eine neue Partei, die eine Alternative wäre, wird ja mit allen Mitteln durch die Parteien und Medien bekämpft, verleumdet, tot geschwiegen. Nichts ist heute wohl gefährlicher und unpopulärer als eine Portion gesunder Menschenverstand.


16

0
 
 Helena_WW 7. August 2017 
 

Berlin, dort trauen sich die Schulkinder nicht auf die Schultoiletten

weil diese in einem ekelhaft maroden Zustand sind, seit Jahren, wie vieles an Schuleinrichtungen in Berlin und anderen Städten mit rot-grünem Weltbild, ..die Dekadenz von Rot-Grün.

Ich möchte mich als Frau nicht und andere Frauen sicher auch nicht wegen vorgeblichem Gender an herumlungernden Männerhorden vorbeidrücken müssen, die die sogenannten geschlechtneutralen Toiletten frequentieren würden, um Frauen zu belästigen. Das Risko läßt sich garnicht abschätzen, wenn wegen der rot-grün propagierten geschlechtsneutralität sich Männer auf der Toilette rumtreiben. Und Mädchen wären dem hilflos ausgeliefert. Wie oft haben wir ohnehinschon erfahren in den letzten Jahren zunehmend mehr, dass Frauen und Mädchen im öffentliche Raum von Männergruppen bedrängt werden, die sozio-kulturellen Hintergrund #FrauenalsFreiwild haben. Rot-Grün Ideologie fördert diese Täter. Folge sog.geschlechtsneutraler öffent.Toiletten, Frauen und Mädchen würden sicherheitshalber komplett vermeiden diese aufzusuchen.


16

0
 
 maryellen 7. August 2017 
 

Der Siegeszug der Ideologie und des (falschen) Glaubens über das Wissen

christa.marga-100 % Zustimmung
petrafel - richtig, es bräuchten zusätzlich zu Damen - und Herren Toiletten nur eine Familien Toilette(n) installiert werden, zugänglich für Väter/ Mütter mit Kleinkindern.
Mein Sohn, Vater von drei Kindern, musste schon des oefteren eine Windel im Auto wechseln, weil sich die Windelwechsel Tische nur in den Damentoiletten befinden.
Zu all den anderen absurden Auswüchsen der kranken Gender Ideologie und "Toiletten Politik" kann man nur sagen: Leute wacht auf!
Erkennt, dass man es hier mit Preudo Science zu tun hat, diese sind leider auf dem Vormarsch!
Die Wissensgesellschaft scheint sich in eine Glaubensgesellschaft zu verwandeln, den Glauben an Pseudo Wissenschaften.
Wie schwierig ist es zu verstehen, dass jeder die Toilette aufsucht, die mit seinem "plumbing" , also mit seinem natürlichen Geschlecht, conform ist?
Genderismus will die Welt verdrehen, upside down and inside out.
Die Promoters werden mit Unsummen Geld unterstuetzt, warum nur?


9

0
 
 antony 7. August 2017 

Ich als Mann finde es total ungerecht, ...

... mich nicht wegen Menstrationsbeschwerden krank melden zu können.

Rot-rot-grüner Senat: Übernehmen Sie, da muss ein Gesetz her!

Nun im Ernst: Wenn Frauen sich wirklich daran stören, nicht im Stehen pinkeln zu können, müssten Frauen-Pinkelklos für Privathaushalte der Marktrenner sein. Ich persönlich habe noch nie eins gesehen.


12

0
 
 Der Gärtner 7. August 2017 

Die zünftige Antwort wurde längst gegeben.

https://www.youtube.com/watch?v=VuWreITVp7U


1

0
 
 Prophylaxe 7. August 2017 
 

Vorwärts immer

rückwärts nimmer.
Den gender in seinem Lauf,
hält weder Ochs noch Esel auf.
Wobei bei Honecker ja regelrecht Vernunft regierte im Vergleich zu diesem heutigen Tollhaus.
Vielleicht könnte man neben jedem WC einen Ansprechpartner postieren für alle, die sich trotz UniseX diskriminiert fühlen.


9

0
 
 Beda46 7. August 2017 

@Waldi

Der Grund dürfte sein, dass man an der eigenen Machtlosigkeit verzweifelt und sich kindlich an allem freut, das man durchzusetzen imstande ist. Und das sind in der Regel nun mal ärgerliche Kuriositäten wie Klos und Sprachverhunzung*in.


6

0
 
 Sefa 7. August 2017 
 

@Beda46: Danke, endlich sagt es mal eine.

Jedes Jahr sterben statistisch über 10.000 Deutsche völlig unnötig an Giftgasen, die sich leicht und für relativ wenig Geld vermeiden ließen. Mein Onkel zählte dazu. Schleichendes Lungenversagen bedeutet, über Monate hinweg bei vollem Bewusstsein ganz langsam zu ertrinken.

Alle Medien - ALLE! - lenken immer wieder mit irgendwelchen zweit-, dritt, viertrangigen Ersatzthemen ab, die uns einlullen sollen. Toilettengestaltung, meine Güte! In Fernasien hocken sich die meisten Menschen ohne Sichtschutz über ein Loch im Boden. Habt ihr sonst keine Probleme?


3

0
 
 petrafel 7. August 2017 
 

Wie immer an echten Problemen vorbei

Ich bin ja schon froh, dass es um Einzelkabinen geht. Man könnte ja auch im Sinne der Gleichberechtigung mehrere Damen-Urinale analog zu den Pissoirs im Eingangsbereich der Damentoiletten installieren ... ;-)
Aber mal im Ernst: Die größte Personengruppe, die bei der Benutzung öffentlicher Toiletten WIRKLICH ein Problem hat, sind doch die Väter mit kleinen Töchtern! Als Mutter kann ich mit meinem Sohn (bis er alleine zur Herrentoilette geht) problemlos die Damentoilette benutzen. Aber was soll denn ein Vater mit vierjähriger Tochter tun? Soll er mit ihr zu den Kabinen der Herrentoiletten gehen, vorbei an den in Benutzung befindlichen Pissoirs? Oder geht er mit ihr auf die Damentoilette? Beides ist eine Zumutung - für Vater und Tochter, und auch für die anderen Toilettennutzer. Aber Familientoiletten sind nach wie vor eine absolute Seltenheit und in Berlin natürlich keine Gesprächsthema.
Immer am Bedarf vorbei - Hauptsache die Ideologie stimmt. Verrückt!


9

0
 
 Beda46 7. August 2017 

@Christa.marga

Die dicken Briefe, die man als "Kirchlicher" Monat für Monat aus dem bischöflichen Ordinariat bekommt, haben insgesamt oft mehr als 97 Seiten. Da stelle ich mir jedes Mal Ihre Fragen.

Zur Wahl: Ich gehe doch lieber, wenn ich muss, auf ein kurioses Klo, als dass ich mir weiter von der GroKo die Luft mit Auto-Schadstoffen verpesten lasse. Will sagen, sooo einfach ist die Entscheidung nicht.


2

0
 
 Chris2 7. August 2017 
 

Abwählen?

Wenn es so einfach wäre. Wer hat z.B. die schulische Frühsexualisierung in Hessen forciert? Ein "C"DU-Minister. Und wer destablisiert das ganze Land? Richtig. Die Kanzlerin aus der selben Partei. Und die CSU ist ein Papiertiger, im Moment sogar ein Schmusekätzchen. Bleibt nur noch eine Alternative. Leider lassen sich allzuviele von den üblichen Spielchen der Pfründebesitzer gegen neue Parteien und von Pappmascheefassaden täuschen, die zumindest noch bis zur Wahl halten dürften, trotz Wochenenden wie das vorletzte (KN, HH etc.). Danach wird dann wieder gejammert...


13

0
 
 Waldi 7. August 2017 
 

Was immer diese...

Rot-rot-Grünen-Absurdistanisten an Zauberformeln für ein Sch.... - und P...- Haus erfinden - was da rein kommt wird immer und unveränderlich Urin und Kot sein. Dieses Naturgesetz werden auch diese hochgradigen Spinner nicht verändern können. Angesichts der globalen Weltprobleme, Vertreibung, Krieg, Hunger, Krankheiten, Naturkatastrophen und Umweltzerstörungen, muss man sich schon ernsthaft fragen, warum diese Hohlköpfe im Rot-Rot-Grünen Senat über solche abstoßenden Absurditäten sich den Kopf zerbrechen und fieberhaft nach verrückten Lösungen suchen!


15

0
 
 M.Schn-Fl 7. August 2017 
 

Es ist wirklich grotesk,

dass in dieser Stadt mit seinen unendlichen Problemen solch ein Blödsinn mit Priorität verwirklicht werden soll.
Aber halt, ganz dumm sind diese Leute nicht. Sie verlieren das Endziel nicht aus den Augen: die Zerstörung der Familie, die Entmündigung der Bürger durch die Aufhebung der natürlichen Geschlechter und damit eine grundsätzliche Veränderung der Welt durch das, was sie neue Werte nennen und in Wahrheit nur Destruktion ist.
Das Normale soll unnormal werden und das Nichtnormale soll zur Norm werden.
Es wird allerhöchste Zeit, dass diese Leute abgewählt werden.


22

0
 
 myschkin 7. August 2017 
 

Mit welchen Kuriositäten

sich die Politik heutzutage abgibt. Aber amüsant ist ja bereits der Wortschatz der zugehörigen Fachsprache: Sitzbecken, Frauen-Urinal etc. Man lernt nie aus.


14

0
 
 christine.klara.mm 7. August 2017 
 

Wunderbar ! Oder nicht?

So kann jeder Mensch seine Notdurft, ob "groß" oder "klein" ohne andere Zuschauer diskret verrichten. Wird aber sicher nicht durchkommen, weil es viel kostet und eigentlich unnötig ist, da das Sitzen ja bereits "a l l e s" ermöglicht. Ist aber, wenn nicht rein gehalten absolut unhygienisch.

Dieses Thema gehört in den Sanitärbereich.

Im übrigen verstehe ich nicht die Sucht mancher Menschen, oder vielleicht auch bereits vieler Menschen, a l l e mit ihren Problemen zu belästigen.
Mir tun sie leid. Aber wenn sie ununterbrochen geradezu abstoßend die Öffentlichkeit durchlärmen muß ich mich schon s e h r bemühen sie zu "mögen", was sie doch eigentlich anstreben. Sie werden mir zu Feinden, die ich zu meiden beginne .....!!!!!


8

0
 
 Zeitzeuge 7. August 2017 
 

Shakespeare klassisch dazu im Hamlet:

Ist dies schon Tollheit, so hat es doch Methode!


19

0
 
 Christa.marga 7. August 2017 
 

Einfach absurd und nicht nachvollziehbar

Über was sich diese Rot-Rot-Grüne Brut alles Gedanken macht - und das auf über 97 Seiten.
Es ist schade um jedes Blatt Papier, das hier vergeudet wurde.
Wir haben im Herbst Bundestagswahl, da haben die Wähler freie Entscheidung, ob diese Rot-Rot- und/oder Grün-Partei gewählt werden oder nicht. Der Wähler hat es in der Hand, aber leider interessieren sich viele Menschen nicht für diese menschenverachtende Gender-Ideologie, es wird auch viel zu wenig von den Kirchen und den großen Medien publik gemacht. So zieht diese Ideologie immer weiter in unseren Alltag ein. Unsere Gesellschaft ist krank, wenn sie das zulässt.


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Absurd

  1. Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus
  2. 'Seht, wie sie einander lieben!' (Tertullian)
  3. Kräutler möchte 'Pachamama' in katholische Liturgie integrieren!
  4. Jesus auf Elektro-Roller
  5. 'Solange Gott einen Bart hat, bin ich Feminist'
  6. „Wir sind Kirche“ lässt die Masken fallen
  7. Aufenthaltsverbot in Rom für Nackt-Aktivistin vom Petersplatz
  8. Vielleicht ist meine Theologie nicht allzu gründlich durchgearbeitet
  9. Abtreibungsklinik will Berichterstattung über Prozess einschränken
  10. Umstrittener KA-Chef attackiert beliebtesten Politiker Österreichs







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  4. "Tun wir so als wäre da nichts"
  5. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  6. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  9. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  14. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!
  15. Papst sprach mit seinem Botschafter in Deutschland

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz