Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Uns gehen die Helden von der Fahne
  2. Nuntius Eterović: „Gott erschuf den Menschen als sein Bild … Männlich und weiblich erschuf er sie“
  3. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Ungeborene Kinder im Mutterleib brauchen eine starke Lobby“
  4. Bischof Bonnemain lässt die 'Schweizer Katze' aus dem Sack
  5. Bischof Oster bei DBK: „Die Polarisierungen wurden stärker“
  6. Das Meer - der Hafen - der Leuchtturm
  7. Deutsche "Kirchenreform" könnte zur Spaltung der Kirche führen
  8. Geyer/FAZ beschreibt Grundhaltung von Fernández/Glaubenskongregation: „Mein Papst hat immer recht“
  9. Erzbischof Koch bei DBK: „Geben wir Gott bewusst in allem, was wir tun, die Ehre?“
  10. Beten für die Synode - Offizielle Texte liegen auf Deutsch vor
  11. Wer schenkt dem Generalvikar von Essen ein Lächeln und ein Kollarhemd?
  12. Der Fuldaer Bischof Michael Gerber ist neuer stellvertretender Vorsitzender der DBK
  13. Schneider in Rom bangen um rote Seide für Kardinalsgewänder
  14. Staatsbegräbnis für Italiens Ex-Präsidenten Napolitano
  15. Eine Geschichte in der Geschichte. Abwarten, wissend um das Unkraut, hoffend und wartend in Geduld

'Ich will euch nichts tun, ich will die Christen angreifen'

31. Juli 2017 in Deutschland, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dies sagte laut einem Focus-Online-Bericht der muslimische Attentäter Ahmed A. nach dem Messer-Attentat in Hamburg


Hamburg (kath.net)
"Ich will euch nichts tun, ich will die Christen angreifen." Dies sagte laut einem Focus-Online-Bericht der muslimische Attentäter Ahmed A. nach dem Messer-Attentat in Hamburg gegenüber anderen Muslimen, die den Attentäter offensichtlich an weiteren Angriffen auf Menschen gehindert hatten. Mit dabei war auch Aimen Zahri. Der 37-Jährige erzählt im Gespräch mit Focus, dass er erjenige war, der den 26-jährigen Attentäter zu Boden warf und festgehalten hatte, nachdem der einen Menschen erstochen und fünf weitere verletzt hatte. "Ich habe keinen Moment gezögert, als ich gemerkt hatte, was gerade passiert war." Sie seien ingesamt zu acht gewesen und haben mit Bast-Sesseln und einer Eisenstange den Attentäter in die Enge getrieben und schließlich überwältigt.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Selene 1. August 2017 
 

@priska

Das sehe ich auch so. Den Betern kann es gelingen, das Christentum und Europa erfolgreich und GEWALTLOS zu verteidigen.

Ich empfehle u.a, Gebete zum Erzengel Michael.


10
 
 Prophylaxe 1. August 2017 
 

Heute wird

Julia Klöckner zitiert, die SPD habe sich geweigert, dass derartige Fachkräfe abgeschoben werden.
Und nach der Wahl wird die Bescherung erst richtig los gehen. Ich prophezeie es euch.
Das Abendland schafft sich ab- dank unseren Altparteien.


11
 
  31. Juli 2017 
 

Wehrhafte Demokratie.

Die Versäumnisse liegen in der Politik.
Und im mangelndem Gebet.Es gibt keine
echte Christlich-demokratische Partei,
die das Bewußtsein einer Wehrhaften
Demokratie nährt oder die gar zum Glau-
ben und Gebet aufruft.Deutschland ist
wahrhaftig von Gott und der Welt ver-
lassen!


13
 
 Adamo 31. Juli 2017 
 

@novara

Nicht der Islam ist die wahre Religion sondern der Islam ist die "WARE" Religion.


6
 
 bergkristall 31. Juli 2017 
 

Unsere deutschen Politiker sind mit Blindheit geschlagen.
CDU soll einen mächtigen Dämpfer bekommen; auch die CSU, denn Hr. Seehofer bekommt die Obergrenze nicht hin!
Die ganze Politik ist zum ko...


18
 
 Vermeer 31. Juli 2017 

Eine Schande

In der Öffentlichkeit wird es mitten in Wien geduldet, dass folgendes skandiert werden darf:

www.pi-news.net/wien-allahu-akbar-israel-zerstoeren/


12
 
  31. Juli 2017 
 

@ Priska.......!!!

Sie haben mich leider total MISSVERSTANDEN!

Der Islam war immer schon eine Gefahr für Christen und Juden.

Die Länder rund um das Mittelmeer waren einst christlich: Türkei, Ägypten, Lybien usw.
Und heute???


18
 
 Winrod 31. Juli 2017 
 

Wann wachen wir auf?

Der Attentäter hat unmissverständlich gesagt, worum es ihm geht und wer für ihn der "Feind" ist. Wann endlich nehmen wir inklusive unserer obersten Kirchenvertreter das ernst? Es bringt nichts, immer um den heißen Brei herumzureden und die Dinge nicht beim Namen zu nennen.


27
 
 priska 31. Juli 2017 
 

Liebe Norva wir werden das Christentum verteidigen ..mit dem Rosenkranz und Gebet weil wir wissen das der Christliche Glaube der Wahre glaube ist ..und wir werden siegen und dass ohne Gewalt und Terror..


9
 
 priska 31. Juli 2017 
 

norva

Die einzige und wahre Religion ist das Christentum,wann wachen Sie auf..Hoffentlich bekehren Sie sich ..sie sind in ein Christlichen Land und wenn es ihnen nicht passt ziehen Sie in ein Muslimisches Land..dann können wir Christen in Frieden und ohne Terror und Angst wieder in unseren eigenen Land leben,,


9
 
  31. Juli 2017 
 

Der Islam....

... ist die "WAHRE" Religion!!

Wann endlich wachen die Politiker und auch dieser PAPST auf?


15
 
 Chris2 31. Juli 2017 
 

Konstanz, Freiburg & Co

Der (Atten-?) Täter von Konstanz war ein schon länger hier lebender Iraker, der Vater, der bei Freiburg seine Frau und seinen 4-jährigen (!) Sohn niedergemetzelt hat, ist gebürtiger Algerier (steht nur im Polizeibericht!). Andere Länder, andere Sitten. In Dresden stechen zig Afrikaner und Araber aufeinander ein und in Stuttgart wird ein Pärchen von Afrikanern ausgeraubt. Nur das, was ich mitbekommen habe. Ein ganz normales Wochenende in D, wenige Wochen vor der Wiederwahl Merkels...


27
 
 Chris2 31. Juli 2017 
 

Ein Moslem als Held,

der den Attentäter in Schach hält und am Ende niederringt. Es gibt in all der Dunkelheit auch hoffnungsvolle Zeichen.


27
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Frankreich: Kommt Einheitskleidung in Schulen auf Antwort auf islamische Abayas?
  2. Islamistischer Machetenangriff in spanischer Kirche: Mesner tot
  3. 20 Tote bei islamistischem Terror-Angriff auf christliches Dorf in Nigeria
  4. Mit Muslimen beten?
  5. Christinnen weltweit bevorzugtes Ziel von Islamisten
  6. Irak: Kirche würdigt muslimische Rettungsaktion von Christinnen
  7. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  8. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  9. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba






Top-15

meist-gelesen

  1. Ostern 2024 im HEILIGEN LAND - Kommen Sie mit! - Eine EINMALIGE CHANCE!
  2. Nuntius Eterović: „Gott erschuf den Menschen als sein Bild … Männlich und weiblich erschuf er sie“
  3. Jordan Peterson warnt vor Naivität von Katholiken gegenüber LGBT
  4. Uns gehen die Helden von der Fahne
  5. Wer schenkt dem Generalvikar von Essen ein Lächeln und ein Kollarhemd?
  6. "Servi Jesu et Mariae" arbeiten Ordensgründung und Strukturen auf
  7. Brasilianischer Fußballstar Ronaldo ließ sich mit 46 Jahren taufen
  8. Marsch für das Leben? - "Machen Sie sich selbst ein Bild!"
  9. Bischof Oster bei DBK: „Die Polarisierungen wurden stärker“
  10. Bischof Bonnemain lässt die 'Schweizer Katze' aus dem Sack
  11. Geyer/FAZ beschreibt Grundhaltung von Fernández/Glaubenskongregation: „Mein Papst hat immer recht“
  12. Missbrauchsopfer: Papst soll Glaubenspräfekt Fernandez absetzen
  13. Priesterweihen in Maria Taferl
  14. Kopfschütteln bei Christen über "Predigtpreis" für 'Langstrecken-Luisa'
  15. Deutsche "Kirchenreform" könnte zur Spaltung der Kirche führen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz