Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

700 Teilnehmer bei 'Demo für Alle' in Wiesbaden

26. Juni 2017 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eltern und Lehrer demonstrieren für Erziehungsrecht der Eltern und gegen Hessischen Sexualerziehungs-Lehrplan


Wiesbaden (kath.net/pm)
In Wiesbaden haben am Sonntag an der zweiten "Demo für Alle" knapp 700 Demonstranten teilgenommen. Dies teilten die Veranstalter am Sonntag am Abend mit. Unter dem Motto „Elternrecht achten – Indoktrinierende Sexualerziehung sofort stoppen2 zogen nach einer Auftaktkundgebung vor dem Kultusministerium auf dem Luisenplatz die Demonstranten durch die Stadt. Trotz angekündigter Blockaden der knapp 200 Gegendemonstranten gab es diesmal dank der Polizei keine Probleme. Nach der musikalischen Eröffnung der Kundgebung durch die Sängerin Claudia Lemperle erläuterte der hessische Familienaktivist Mathias von Gersdorff in seiner Rede die Brisanz des frisch beschlossenen „Hessische Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt“. Die Maßnahmen des Planes der schwarz-grünen Landesregierung „zementieren den Weg zum Gender-Staat, inklusive der Schulen“. Die „absurde „Pädagogik der Vielfalt“!“ habe aber in der Schule nichts zu suchen.

Die gefragte Publizistin und Gender-Expertin Birgit Kelle, selbst Mutter von vier Kindern, mahnte in ihrer flammenden Rede: „Jetzt ist die Zeit zu kämpfen. Nicht später nicht morgen nicht nächste Woche. Jetzt. Denn wir haben schon viel zu lange diese Ideologen arbeiten lassen. Damit ist jetzt Schluss.“ Die CDU in Hessen forderte sie auf, dem grünen Koalitionspartner nicht das Feld zu überlassen, das „Thema ist zu ernst! Es geht um unsere Kinder.“ Eine besonders mutige und engagierte Rede hielt die stellvertretende Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle, Cornelia Kaminski. Die Lehrerin und Mutter von drei Kindern aus Hessen, attestierte der schulischen Sexualerziehung angesichts der Zunahme von sexualisierter Gewalt unter Jugendlichen „ein Versagen im großen Stil“ und kritisierte die schamverletzende Erziehung zur „sexuellen Vielfalt“ in den Schulen. Sie forderte den Kultusminister auf, „die ideologischen Scheuklappen abzusetzen, wissenschaftlich fundiert zu arbeiten, und einfach mal den gesunden Menschenverstand zu nutzen“.


Johannes Elverfeldt, Vater von fünf Kindern im Vorschul- und Schulalter, erinnerte in seiner Rede an das Erziehungsrecht der Eltern, das ihm vor allem auf dem Gebiet der Sexualerziehung mehr und mehr genommen werde. Er wolle seine Kinder nach seinen Werten erziehen und es sei seine Pflicht, seine Kinder zu schützen. Die österreichische Familien-Aktivistin und Vorsitzende der Familienallianz Leni Kesselstatt berichtete von ihrem Kampf gegen Sexualisierung der Kinder in Österreich. Unter dem Deckmantel der Missbrauchsprävention werden auch dort die Kinder immer früher mit dem Thema Sexualität konfrontiert. Bewusst werde kindliche Sexualität und Erwachsenensexualität verwechselt. Die Eltern und insbesondere die Väter rief sie auf, sich dagegen zur Wehr zu setzen und die Kinder zu verteidigen.

Ludovine de la Rochére von der französischen Protestbewegung La Manif Pour Tous machte in ihrer Rede deutlich, dass der Kampf gegen die Gender-Ideologie in der ganzen Welt gefochten werde. Zusammen aber sei man stark und könne sich gegenseitig unterstützen. Jede Errungenschaft beflügele den Erfolg der anderen. Deshalb werde man in Zukunft noch stärker gemeinsam für den Schutz der Ehe und für den Schutz der Kinder kämpfen. Zum Abschluss der Veranstaltung ließen die Demonstranten wieder hunderte rosa und blaue Luftballons steigen.

In ihrer Pressemeldung betonten die Veranstalter abschließend: „Von unserer Demonstration geht heute ein klares Zeichen an Kultusminister Alexander Lorz: Schauen Sie sich Ihren Plan noch einmal genau an und hören Sie darauf, was wir Eltern hier davon halten! Der verfassungswidrige Lehrplan zur Sexualerziehung in Hessen muss weg.“

´Demo für alle´ in Hessen


Archivfoto (c) Demo für alle


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 27. Juni 2017 
 

Wow! 1000 Polizisten!!!

...mehr als Gegendemonstranten und Teilnehmer zusammen...

@Henry_Cavendish
Ich weiß gar nicht mehr was ich denken soll, geschweige denn wie ich mich verhalten soll!?!


0

0
 
 Henry_Cavendish 26. Juni 2017 
 

Na ja.

Die offiziellen Zahlen der Polizei Wiesbaden sind: 400 Gegendemonstranten, 580 Teilnehmer der Demo für Alle, 1000 Polizisten, 2 Strafanzeigen.

Wenn ich das mit den 2500 Teilnehmern beim "March for Science" in Frankfurt vergleiche (gar nicht zu sprechen davon, wieviele Teilnehmer an dem Tag im April bundesweit daran teilgenommen haben) würde ich sagen: "Ferner liefen ..."


2

0
 
 Fragezeichen?! 26. Juni 2017 
 

Dank an die Veranstalter!

Ja, es braucht heute schon sehr viel Mut, um für seine Überzeugungen einzustehen, danke an alle und besonders an die mutigen Frauen! Leider konnten wir in diesem Jahr nicht teilnehmen, aber im letzten Jahr waren wir noch mit unseren vier Kindern dabei. Nach der Bundestagswahl wird sich zeigen, das die CDU a la Bosbach nicht mehr existiert. Um an der Macht zu bleiben, wird man auch den letzten Rest katholischer Moral- und Sexuallehre bereitwillig opfern. Das liegt sicherlich auch daran, dass es offensichtlich keine tiefgläubigen Katholiken mehr in den Parteispitzen gibt - wir sind mittlerweile überwiegend evangelisch dominiert (siehe Prof. Münch oder ev. Genderzentrum). Bischof Algermissen hatte im letzten Jahr noch seinen besonderen Segen erteilt - auch dafür nochmals herzlichsten Dank! Viele kath. Familien, die wir kennen, machen sich allergrößte Sorgen. Wir beten immer um den Schutz des kostbaren Blutes Jesu für alle Kinder. "Wehe, wer eines von ihnen irreführt."


2

0
 
 Fink 26. Juni 2017 
 

Jeder der 700 Teilnehmer ist für mich ein Held !

Es geht bei diesem Thema um entscheidende Fragen!


1

0
 
 Chris2 26. Juni 2017 
 

@mirjamvonabelin

Es wird bei Weitem keine 100 Jahre dauern, bis dank linker Ideologien oder Islamismus (beides zusammen geht nicht, liebe Blockparteien) von der bisherigen Gesellschaft nichts mehr übrig sein wird. Substantielles gibt es eh kaum mehr und auch der Restwohlstand wird bei beiden Perspektiven systembedingt nicht lange anhalten. Umso wichtiger sind Kundgebungen wie die "Demo für alle". Und noch schützt die Polizei uns zuverlässig vor militanten Linken und weiss genau, wer die Aggressoren sind. Aber wie lange können wir uns noch darauf verlassen,dass unsere Rechte geschützt werden? In der Schule jefenfalls immer weniger, aber jeder Sozialismus braucht eben die "Lufthoheit über die Kinderbetten"...


3

0
 
 mirjamvonabelin 26. Juni 2017 
 

Super! Der Anfang ist gemach!

Auch wenn "nur" 700 Demonstranten waren, die Redner waren doch sehr prominent.

Ich bin überzeugt das andere Eltern aufwachen werden, es wird hoffentlich nicht hundert Jahre dauern wie bei Dornröschen.


3

0
 
 Herbstlicht 26. Juni 2017 
 

So wichtig, wie das Anliegen ist, ist es schade, dass es nur 700 Leute auf die Beine brachte.
U.a. mag dies auch der großen Hitze geschuldet sein, trotzdem schade!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  2. US-Bischof veröffentlicht Katechese gegen Gender-Ideologie
  3. Vom ‚Fels in der Brandung’ zum ‚würdelosen Anbiedern an den schwankenden Zeitgeist’
  4. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  5. "Welches Geschlecht darf’s bitte sein?"
  6. Kamala Harris erste US-Vizepräsidentin bei einer LGBT-Parade
  7. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  8. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  9. Kellogg’s bringt Frühstückflocken in Regenbogenfarben zum ‚LGBT-Pride’-Monat Juni
  10. Vilnius: Zehntausend Litauer demonstrieren gegen Homo-Partnerschaften und Gender-Ideologie







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz