Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  8. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

Nike bringt Sport-Kopftuch für muslimische Frauen auf den Markt

9. März 2017 in Chronik, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit dem Hijab möchte man muslimische Frauen zum Sport animieren


USA (kath.net)
Nike, der weltgrößte Sportartikelhersteller der Welt, möchte jetzt mit einem muslimische Kopf-Tuch den arabischen Markt erobern. Das Tuch "Pro Hijab" wurde ausgerechnet am gestrigen Weltfrauentag der Öffentlichkeit vorgestellt, die Kollektion soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Der Konzern möchte laut eigenen Angaben "gesellschaftlich ein Zeichen" setzen, mit dem Hijab möchte man mehr Frauen und Mädchen zum Sport animieren, da dies in den arabischen Ländern noch kaum möglich ist. Der Konzer hat mehr als ein Jahr lang an dem Hijab gearbeitet.


Foto: (Nike)


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Heinzkarl 10. März 2017 
 

Kelsos

Kelsos Sie schreiben: Unsinn wie die Erbsünde und somit eine Erlösungsbedürftigkeit gibt es nicht. Prima.

Wie soll Ihr Kommentar was Sie aus Ihrem ,,Horizont,, entstanden ist verstanden werden?


4
 
 Hausfrau und Mutter 10. März 2017 
 

Unsinn?

@Kelsos: "Unsinn wie die Erbsünde und somit eine Erlösungsbedürftigkeit gibt es nicht. Prima"

Ich bin Christ und möchte solche Äußerungen auf Kath-Net nicht lesen.


Da ich Christ bin, freue ich mich, dass man hierzulande seine Religion frei ausüben darf. Das mit dem Kopftuch ist m.E. sinnvoll in Länder, wo dies verlangt wird, was hier nicht der Fall ist. Allerdings unsere christliche Religion, die die Wurzel unsere Gesellschaft bildet (vgl. Grundgesetz), sieht das nicht als Bedrohung.

Problematisch wird das Ganze, wenn Frauen hierzulande gezwungen werden, Kopftücher zu tragen, um auf die Strasse zu gehen.


Ich kann Ihnen zusichern, dass ich stets ordentlich (usw.) bin und dies gilt auch für meine Kinder. Allerdings wird das nicht mehr wahrgenommen, dass Unmenge von Frauen stets ordentlich (usw.) auf die Strassen gehen... scheinbar kristallisiert sich die Aufmerksamkeit auf Muslims (5-7% der Bevölkerung)...

H&M


10
 
 mirjamvonabelin 10. März 2017 
 

@Kelsos

Ihren Kommentar verstehe ich nicht.

Sind sie gar nicht katholisch?


6
 
 Pharao 10. März 2017 
 

Bitte mit dem Kopf der anderen denken!

In traditionell-islamischen Ländern ermöglicht ein Sport-Kopftuch Frauen gesellschaftliche Teilhabe, die ihnen ansonsten verwehrt bleibt. Insofern trägt dieses Kleidungsstück mehr zur Frauenförderung bei als lautes, politisch-korrektes Geschrei bei uns. Danke, Nike!


4
 
 bernhard_k 10. März 2017 
 

Von Nike gibt es auch geniale Werbungen ...

Zum Beispiel wirbt Nike mit einer 86 jährigen Ordensfrau, die mehrfach an einem Triathlon teilgenommen hat. Der Film ist äußerst respektvoll gemacht - und nett, sehr zu empfehlen.

https://www.youtube.com/watch?v=SEf7MoQYgzE


3
 
 Kelsos 9. März 2017 
 

kopftuch

Schon erstaunlich, welch primitiver Antiislamismus sich auf dieser ach so christlichen Seite Bahn bricht. Ich begrüße dieses Angebot sehr. Allgemein sind Muslimas nur zu bewundern für ihren Bekennermut angesichts des Hasses der ihnen entgegenschlägt. Sie sehen stets ordentlich, elegant und gesittet aus. Was können Katholiken dagegen haben. Würden sie auch Maria als "Kopftuchweib" beschimpfen, wie es Muslimas häufig geschieht. Man fragt sich allgemein warum so große Angst vor dem Islam besteht. Gerade bei den "Schützern" des Abendlandes. Haben sie Angst, daß wieder mehr Werte herrschen? Das muß doch auch in ihren Sinn sein. Der Islam gehört zu Europa. Durch ihn sind wesentliche Teile der antiken Philosophie in die westliche Kultur eingeflossen, ohne die der Westen nicht der Westen wäre. Und die Religion unterscheidet sich nicht wesentlich vom Christentum. Ein Gott, Jesus als Prophet, Maria und die Engel. Unsinn wie die Erbsünde und somit eine Erlösungsbedürftigkeit gibt es nicht. Prima


1
 
 mirjamvonabelin 9. März 2017 
 

Das Nike Sport-Kopftuch

scheint sehr einfach gegenüber den üblichen Kopftüchern zu sein.
Ich beobachte oft wie kunstvoll die muslimischen Frauen ihr Kopftuch tragen, wie kunstvoll gebunden sie es tragen.
Nike geht es nur darum, wie können wir Profit machen, welches Produkt ist gewinnbringend, dazu werden allerlei Experimente gemacht.


4
 
 mariam 9. März 2017 
 

Grund genug,...

... Nike zu boykottieren. Ein westlicher Konzern unterstützt aus Profitgründen das Schleiertragen. Und die Präsentation am Frauentag ist eine einzige Frechheit.


7
 
  9. März 2017 
 

"Superidee" von Nike!!!

wird aber die Verkaufszahlen nicht steigern - eher das Gegenteil!


3
 
 Einsiedlerin 9. März 2017 
 

Der Konzern hat mehr als ein Jahr an dem Sport-Kopftuch gearbeitet

Echt jetzt? Konnte man sich nicht entscheiden, wo man das Logo hinplatzieren sollte? Am Tuch selbst kann man wohl nicht viel "arbeiten". Kann bei sportlicher Nutzung gleich als Handtuch verwendet werden ;)


7
 
 Martyria 9. März 2017 

Märkte zu erschließen

ist zunächst nichts Verwerfliches. Vielen Muslimas würde es aus meiner Sicht ohnehin nicht schaden, überhaupt irgendeinen Sport zu treiben.
So lange unsere "Obermuftis" aber nichts verstehen wollen, dass dieses Kleidungsstück nicht nur ein Stück Stoff, sondern über die kulturelle Identität hinaus ein religiös-politisches Statement darstellt, muss man das Tragen als gefährlich einstufen.


9
 
 Heinzkarl 9. März 2017 
 

Am Weltfrauentag wurde der Öffentlichkeit ein Sport Kopftuch vorgestellt

Bravo, Super Geschäftsidee!!!

allein der Erfolg zählt – egal, mit welchen Mitteln.........

http://mystealthyfreedom.net/en/


9
 
 Sefa 9. März 2017 
 

Die Einschläge kommen näher

Bei der letzten Schach-WM in Teheran mussten alle Teilnehmerinnen eine Kopfbedeckung tragen, auch Christen. Viele Favoritinnen haben dann lieber verzichtet und am Ende wurde eine zweitklassige Chinesin Weltmeisterin.

Für mich ist das ein Dammbruch. In wenigen Jahren werden sich alle Sportlerinnen in islamischen Ländern verkleiden müssen oder verzichten. Eine Frauen-Fußball-WM ohne USA, Schweden, Norwegen, Frankreich, Brasilien (und hoffentlich auch Deutschland) wäre sportlich völlig wertlos. Aber irgendwann wird der Druck zu groß und die genannten Nationen unterwerfen sich. Nike ist bereits umgefallen, adidas wird sich bald folgen... Gnade uns Gott!


17
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Kalifat-Verteidigerin Hübsch ist im Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks
  2. „Ein Islam, der unsere Werte nicht teilt, gehört nicht zu Deutschland!“
  3. Deutschland: Schüler konvertieren aus Angst zum Islam
  4. Nur jeder vierte britische Muslim glaubt, dass die Hamas die Gräueltaten vom 7.10. begangen hat
  5. Evangelische Allianz lädt während des Ramadan zum besonderen Gebet für Muslime ein
  6. Die Flüchtlingspolitik ist auf breiter Front gescheitert - Neue Islamstaaten ante portas?
  7. Hamas-Irrsinn: "Werden Rom, dann ganz Europa, die Welt erobern"
  8. Deutschland: Zunahme muslimischer Schüler
  9. CDU-Chef Merz gegen Flüchtlinge aus Gaza: "Wir haben genug antisemitische junge Männer im Land"
  10. Islamisten-Angriff - Bewegende Trauerfeier für erstochenen Lehrer und Katholiken in Frankreich






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  10. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  11. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  12. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz