Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"

Europäischer Gerichtshof: Muslima muss mit Jungs zum Schulschwimmen

10. Jänner 2017 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein muslimisches Mädchen aus der Schweiz muss am Schwimmunterricht mit Jungen teilnehmen, entscheidet der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.


Basel (kath.net)
Ein muslimisches Mädchen aus der Schweiz muss am Schwimmunterricht mit Jungen teilnehmen. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte laut NTV entschieden. Beim Urteil hat ein muslimisches Elternpaar aus der Schweiz vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof dagegen geklagt, dass ihre Töchter am gemischten Schwimmunterricht teilnehmen muss. Laut den Muslimen verbiete ihnen der islamische Glauben dies.


Die Eltern haben jetzt verloren, die Tochter muss am Unterricht teilnehmen.

In Deutschland gab es bereits 2013 ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtshof, bei dem festgestellt wurde, dass die Teilnahme am gemeinsamen Schwimmunterricht grundsätzlich zugemutet werden könne.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  11. Jänner 2017 
 

@ Gambrinus.....!

Die Schule ist KEIN Selbstbedienungsladen!

An Pflichtfächern müssen die Schüler teilnehmen!


2

0
 
 Hausfrau und Mutter 11. Jänner 2017 
 

Biounterricht; Sportunterricht; Schwimmunterricht -2

Ich kann nur betonen, wie viele Schwierigkeiten man hat, wenn ein Kind aus nachgewiesenen gesundheitlichen Problem nicht an einem Sportunterricht über ein längeres Zeitraum teilnehmen darf:
Arztattest (meisten mit Begründung!)
Passive Teilnahme am Unterricht ist pflicht

Eine meiner Töchter hatte eine lange Rückbildungsphase mit Krankengymnastik (3 Mal pro Woche) und hätte einen KG Termin während der Sportstunde machen können: der Lehrer lehnte das ab und setzte sich damit durch. Meine Tochter musste sitzen und zuschauen anstatt ihre Rückbildungsgymnastik (Praxis neben der Schule) zu machen,

Daher kann ich mit dieser übertriebenen Rücksicht nichts mehr anfangen, denn diese Rücksicht funktioniert nur für einzelnen Leute (insbesondere weil man befürchtet, muslimfeind abgestempelt zu werden).

Und ich erspare die Gespräche im Elternbeiratsitzungen bzgl. Schweinefleisch, obwohl die Schule täglich 4 Menüs anbietet (darunter ein vegetarisches -warm- sowie ein Menü "Salatbuffet")

H&M


5

0
 
 Hausfrau und Mutter 11. Jänner 2017 
 

Bio-Unterricht; Schwimmunterricht; Sportunterricht -1

bei letzten Elternabend kam der Biolehrer und erklärte den Eltern, dass in diesem Semester (6. Klasse) das Thema "Sexualkunde" anstehen würde. Er sei verpflichtet zu diesem Thema eine Elternerläuterung anzubieten, was er auch tat. Es gab absolut kein Grund zu protestieren (der Lehrer hat Unterrichtsmaterial in Form von Skizzen, keine Foto und vor allem nichts pornographisches: ich schaue regelmäßig die Unterlagen an, die mein Kind erhält und es gibt zum Inhalt nichts zu sagen). Leider hat eine Mutter einen absolut übertriebenen Aufstand gestartet, mit der Begründung, es sei aus religiösen Gründen verboten, usw. Ergebnis: das Mädchen geht NICHT in den Unterricht. Im nächsten Hj ist Schwimmunterricht... das Mädchen hat schön angekündigt, dass es nicht hingehen wird...

Im Übrigen bin ich mit Cat1 einverstanden: der Unterricht ist nicht à la carte.

Fortsetzung


4

0
 
 Chris2 11. Jänner 2017 
 

Unterricht und Ideologie

@Cat1 Natürlich soll niemand sein Kind aus irgendwelchen Gründen aus Mathe oder Deutsch abziehen können (auch, wenn die Neue Rechtschreibung manchmal an "geistverletzung" grenzt). Das fordert auch niemand. Aber überall dort, wo Ideologien einzug halten (die Fälle sind real) und das Kindswohl gefährdet wird, haben die Eltern das Recht, zu intervenieren. Und nicht nur muslimische...


3

0
 
 Cat1 10. Jänner 2017 
 

Schwimmen

@ Chris2: Bitte phantasieren Sie sich nicht etwas zusammen. Es geht hier ums Schwimmen, nichts weiter.

@ Gambrinus: Die Schule ist prinzipiell nicht liberal, sieht man von Konzepten wie jenen von Montessori oder Waldorf ab. Es gibt Fächer- und Lehrpläne. Man kann sich ja auch bspw. den Unterricht über Rechtschreibung oder lineare Algebra nicht abwählen.


1

0
 
 Gambrinus 10. Jänner 2017 
 

Nein, ein dummes Urteil

Erziehung ist Elternrecht.

Wenn das Mädchen nicht am Schwimmunterricht teilnimmt, dann lernt es eben nicht schwimmen. Das ist sein eigenes Problem.

Wozu diese Zwangsbeglückung? Sehr liberal ist sie nicht.


3

0
 
 GiovanniFrancesco 10. Jänner 2017 
 

Ein weises, gutes und richtiges Urteil

Gleichbehandlung aller Schüler in der Schule in allen Fächern, keine Extrawürste die durch vermeintliche religiöse Argumente scheingerechtfertigt werden


10

0
 
 Chris2 10. Jänner 2017 
 

@Cat1

Zustimmung, aber gemeinsames Nacktduschen aller Kinder wäre aber schon ein Grund zur Beschwerde. Erinnere mich auch, dass man bei uns Christen keine Rücksicht auf Eltern und Religion genommen hat, etwa beim Schulsexualkundeunterricht. Immerhin gab es damals wohl weder Homoaktivisten als "externe Fachleute", noch Sexkoffer oder Ratgeber zum Führen eines Puffs u.ä. an den Schulen. Bei so etwas dürfen und müssen Eltern sich wehren und ihre Kinder (zumal jüngere) schützen...


11

0
 
 Cat1 10. Jänner 2017 
 

Gute Entscheidung.

Mir geht dieses Hinsichtl und Rücksichtl gegenüber Muslimen schwer auf den Geist. In der Schule sollten möglichst alle gleich behandelt werden. Das zu akzeptieren ist ein bedeutender Schritt zur Integration.


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Irak: Kirche würdigt muslimische Rettungsaktion von Christinnen
  2. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  3. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  4. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  5. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  6. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  7. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  8. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  9. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  10. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz