Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  12. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  13. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  14. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  15. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf

Papst: Synode 2018 hat Thema 'Jugend, Glaube und Berufung'

6. Oktober 2016 in Weltkirche, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Vorfeld gab es Berichte, dass in der Weltbischofssynode 2018 auch um Priesterberufung und Zölibat gehen könnte


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat eine weltweite Bischofssynode zum Thema Jugend, Glaube und Berufungsfindung angekündigt. Wie das vatikanische Presseamt am Donnerstag mitteilte, soll das Treffen im Oktober 2018 im Vatikan stattfinden. Das Thema sei nach ausführlichen Beratungen mit den Bischofskonferenzen, den Patriarchen der katholischen Ostkirchen und den Ordensoberen festgelegt worden, heißt es. Es handelt sich um die 15. Vollversammlung der Bischofssynode.

Das Thema verstehe sich als Fortsetzung der Familiensynoden 2014 und 2015, heißt es. Dabei solle es um die Begleitung junger Katholiken zu Reife und um den Prozess der Entscheidung bzw. der Unterscheidung der Lebenswege gehen. Ziel sei es, dass die jungen Menschen entdecken, was ihr Lebensprojekt ist und sie dieses mit Freude annehmen und realisieren. Weiter gehe es um die Öffnung für die Begegnung mit Gott und mit den Menschen und ein aktives Leben in Kirche und Gesellschaft.


Die 15. Synoden-Vollversammlung muss jetzt statutengemäß von dem 2015 neu gebildeten Rat der Bischofssynode vorbereitet werden. In den Rat waren für jeden Kontinent drei Mitglieder ernannt worden - für Europa etwa der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn, der Londoner Erzbischof Kardinal Vincent Nichols und der Erzbischof von Chieto-Vasto in Italien, Bruno Forte. Der Rat der Bischofssynode hatte dem Papst nach einem Treffen im April mehrere Themenvorschläge für die nächste Vollversammlung unterbreitet.

Der britische Vatikanist Austen Ivereigh, ehemaligen Pressesprecher von Kardinal Cormac Murphy-O'Connor und jetziger Mitarbeiter für die katholische Bostoner Online-Zeitung "Crux", hatte im August in einem viel beachteten Aufsatz "Next synod likely to focus on ordaining married men" (Nächste Synode konzentriert sich wahrscheinlich auf die Weihe verheirateter Männer) Signale aufgelistet, dass es in der Synode 2018 auch um Priesterberufung und Zölibat gehen könnte. Ivereigh erwähnte in diesem Zusammenhang Vorschläge des österreichischen Missionsbischofs Erwin Kräutler undn des brasilianischen Theologen Antonio Jose de Alameida, für die sich der Papst sehr interessiere. Alameida wiederum sei ein Vertrauter von Kardinal Claudio Hummes, eines Franziskaners, auf dessen Anregung hin Jorge Mario Bergoglio im Konklave 2013 den Namen "Franziskus" gewählt habe.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 carl eugen 8. Oktober 2016 

@Ambrosios

Schön, Sie mal wieder in voller Aktion zu sehen. Es ist doch immer wieder ein Erlebnis.


2

0
 
 Magnus Maxentius 7. Oktober 2016 

@Carl Eugen

Was ich geschrieben habe, war eine Feststellung über die Katholizität der Kirche. Christus hat ihr durch Petrus zugesichert, dass sie bis zum Ende der Welt bleiben wird. Daran glauben Sie ja scheinbar nicht mehr!


2

0
 
 carl eugen 7. Oktober 2016 

@Magnus Maxentius

Wenn eine zukünftige Synode den Heiligen Geist als nicht existent abschafft, ist das dann auch gut katholisch? Ihnen gehen anscheinend die Argumente aus, wenn man in jedem zweiten Kommentar mit so einem banalen Totschlagargument daherkommt.


3

0
 
 Magnus Maxentius 7. Oktober 2016 

Das Ergebnis der Synode 2018

wird ebenso wie das von 2015 gut katholisch sein und bei der Kirchenreform trefflich helfen.


2

0
 
 carl eugen 7. Oktober 2016 

Lieber @Stephaninus!

Für mich wäre es sehr schlimm, weil durch die Aufhebung des Zölibates einmal mehr eine Sphäre des göttlich-menschlichen verschwinden würde.
Es geht ja beim Zölibat nicht darum, die guten und schlechten Priester auszusortieren. Sondern es geht darum, DEN Priester zu finden. Priester sein heisst, Gott allem anderen vorzuziehen. Wem Gott die Berufung zum Priester in die Wiege gelegt hat, dem hilft er auch, den Zölibat zu leben. Man kann nicht zwei Herren dienen. Msgr. Schlegl wird jetzt sagen, Verheiratete können gute Priester sein (siehe Orthodoxe und Unierte), absolut richtig. Frauen können auch gute Pfarrerinnen sein (das gibt es tatsächlich) und doch können sie keine Priesterinnen sein. Es ist nochmals eine andere Qualität, wenn ein Mensch Gott ins Zentrum stellt. Sich ganz und gar Gott hingibt. Wenn diese Sphäre verschwindet, verschwindet ein weiterer "Beweis" für das Wirken Gottes in der Welt. Das wäre dramatisch!


4

0
 
 Rosenzweig 7. Oktober 2016 

Ja– Werte(r) anjali... – RICHTIG !- die Synode 2018- ist noch weit weg..! Und DAMIT aber UNS ALLEN auch die Chance + ZEIT gegeben - zum beständigen GEBET um den Hl.GEIST ..- wegbegleitend für alle SYNODEN– Vorbereitungen...und nicht Zeit verlieren – mit Spekulationen...! Auch noch- wie werter
Adson_von_Melk im Schlusssatz meint: Abwarten und Tee trinken. :-)


1

0
 
 Stephaninus 7. Oktober 2016 
 

@Carl Eugen

In gewissem Sinne verstehe ich Ihre Sorge. Dennoch: Wäre es so schlimm, wenn Priester verheiratet wären. Ich kann Ihnen einfach von mir persönlich sagen. Ich bin überzeugt, dass ich ein guter Priester wäre, aber ich hätte nicht auf die Familie und Ehe verzichten können. Wäre ich griechisch-katholisch, so würde ich noch heute diesen Weg einschlagen.


2

0
 
 Igypop83 7. Oktober 2016 
 

@carl eugen

Nein, es gibt nicht "nicht nur die Berufung zum Priestertum" aber es ist dennoch eine der Berufungen. Es gibt bei Familien nicht nur geschiedene. Dennoch wurden sie praktisch zum Thema Nr.1 bei der Synode.


4

0
 
 carl eugen 7. Oktober 2016 

@Igypop83

Lesen Sie doch mal, was im Text steht. Es geht um die Jugend und deren Berufung in Kirche und Welt. Man kann den Teufel auch notorisch an die Wand malen. Es gibt in dieser Welt nicht nur die Berufung zum Priestertum.


1

0
 
 Igypop83 7. Oktober 2016 
 

@selene

Woher wollen Sie das wissen. Das Thema ist "Berufung". Das gehört Priestertum und somit Zölibat auch dazu.


1

0
 
 Adson_von_Melk 7. Oktober 2016 

Richtig, @Selene. Das Problem ist nur

bei der Familiensynode ging es auch nicht um wiederverheiratete Geschiedene oder um Hommosexualität. Aber leider war es das, worüber sich die Leute am meisten die Köpfe heißgeredet haben, und worauf sich die Kommenatoren (und zwar von beiden Seiten) bei Amoris Laetitia zuerst, und bei manchen muss man fürchten als Einziges, gestürzt haben.

Andererseits ist der letzte Absatz oben ja auch keine vatikanische Programmankündigung, sondern die veröffentlichte Ansicht eines britischen Journalisten.

Schon deswegen also: Abwarten und Tee trinken. :-)


3

0
 
 Selene 7. Oktober 2016 
 

Es geht bei der nächsten Synode

NICHT um Priestertum und Zölibat!!!!!


2

0
 
 Gloria Patri 6. Oktober 2016 
 

@Laus Deo

Die Aussage des Hl. Johannes Paul über die fehlende Vollmacht der Kirche (Ordinatio sacerdotalis Nr. 4) bezog sich nur auf die Unmöglichkeit eines Frauenpriestertums - nicht hingegen auf den Zölibat. Alles andere ("keine Vollmacht zur Abschaffung des Zölibats") wäre auch ein wenig merkwürdig, wenn allein über 30 Päpste verheiratet waren.


2

0
 
 Laus Deo 6. Oktober 2016 

Zölibat KANN NICHT abgeschaffen werden.

Über Zölibat und Priestertum für Frauen hat der Heilige Papst Johannes Paul II dogmatisch gesprochen! Die Erde dreht aber das Kreuz steht!


4

0
 
 anjali 6. Oktober 2016 
 

Synode

2018 ist noch weit weg.


1

0
 
 Igypop83 6. Oktober 2016 
 

Na toll

Als nächstes wird jetzt auch der Zölibat abgeschafft...


5

0
 
 Magnus Maxentius 6. Oktober 2016 

Gute Themenwahl!

Abermals kann man unserem Papst nur zur Themenwahl gratulieren. Ich bete darum, dass der Heilige Geist wie schon auf der letzten Synode weht und nach harten Diskussionen in der Sache gute und richtige Entscheidungen stehen!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugend

  1. "Jesus ist der gute Hirt - nicht ich"
  2. Planned Parenthood: zweitgrößter Anbieter von Transgender-Hormonbehandlungen in den USA
  3. Er ist da – er, der König, der alles in seinen Händen hält.
  4. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  5. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  6. Seligsprechung von italienischem "Cyber-Apostel" am 10. Oktober
  7. Vatikan erkennt 19-Jährigen als Glaubensvorbild an
  8. Teenstar oder ein mediales Ablenkungsmanöver
  9. Christus vivit
  10. ÖVP-Minister Faßmann verbannt jetzt 'Teenstar' doch aus Schulen







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz