Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  5. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  6. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  9. Der synodale Irrweg
  10. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  11. Das Feuer der Liebe Gottes
  12. Nein, Doch, Oooooh!
  13. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  14. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Halbmond statt Kreuz auf Schweizer Berggipfel

8. September 2016 in Schweiz, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Atheistischer Künstler empfindet katholische Gipfelkreuze als absurd, da sei ihm die Idee gekommen, „einen ebenso absurden Kontrast zu setzen“ - Er installierte einen nachts leuchtenden Halbmond auf einen Appenzeller Berg


Innerrhoden(kath.net) Ein Schweizer Künstler wollte einen Gegenpol zu den katholischen Gipfelkreuzen setzen. Deshalb hat Christian Meier auf dem Berg „Freiheit“ in den Appenzeller Alpen eigenmächtig einen drei Meter hohen Halbmond aufgestellt. Darüber berichtete das Schweizer Nachrichtenportal Fm1 Today. Der Halbmond sei nachts sogar beleuchtet, wofür Solarpanels den Strom liefern. Der Künstler sagte gegenüber FM1 Today, dass er die ganzen katholischen Gipfelkreuze, die er während seiner Wanderungen immer sehe, als absurd empfinde. Da sei ihm die Idee gekommen, „einen ebenso absurden Kontrast zu setzen“. Halbmond und Solarpanels habe er mit einem Hubschrauber auf den Gipfel bringen lassen. Den Berg habe er gezielt ausgesucht, um die Einheimischen zu ärgern, „auf der Freiheit thront jetzt ein Halbmond“.

Einheimische und Wanderer sind tatsächlich wenig begeistert. Nach einem Gespräch mit dem Innerrhoder Kantonsvorsitzenden hat der Künstler zwar kein Bußgeld erhalten, aber zugesichert, dass er die Installation innerhalb einer Woche wieder entfernen werde.

Die deutsche Tageszeitung „Die Welt“ schrieb, der Künstler sei „glühender Atheist“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marollein 30. Dezember 2016 
 

Kunst kommt vom Können
das ist Provokation


0
 
 friederschaefer 15. November 2016 
 

Naja

Immerhin eine Belebung des Dialogs, oder?


0
 
 chiarajohanna 13. September 2016 
 

Über den IRRWEG - "WERDE ICH" zu einer vip person ?

Sehr geehrter Künstler!

Jahrelang stehen dort oben
die Gipfelkreuze!
Niemand nahm bisher Anstoß,
warum denn auch?

Die Kreuze vermitteln Gottes Schutz,
sowohl für die Wanderer + Bergsteiger.

Das so an-zunehmen wäre kraftvoller gewesen, als es ABZULEHNEN!

Denn durch IHRE ABLEHNUNG ...
blieb Ihr Geist VERFÜGBAR,
für den IRRWEG:

DEMONTAGE DES GIPFELKREUZES

Vergessen Sie nicht,
das Gott
NOCH GRÖSSER ...
als der Berg ist!

Er ist nicht nur Schöpfer ...
des Berges, sondern auch
von IHNEN SELBST!

Und selbst, wenn Sie dieses
nicht erfassen können,
weil Sie durch NICHT-ANNAHME
auf dem IRRWEG SIND,
TOLERANZ SOLLTE VON EINEM KÜNSTLER
EIGENTLICH ZU ERWARTEN SEIN!

Nun aber sind Sie in den Medien:

Man spricht über Sie,
Ihr Name ist im Umlauf,
SIE SIND EINE VIP-PERSON!

Und der Griff nach dem +
war nur Mittel zum Zweck:

ALLE AUFMERKSAMKEIT
auf SIE!


2
 
 Aschermittwoch 9. September 2016 
 

Baubewilligung

In der Schweiz ist alles klar reglementiert. Hat der Kerl eine Baubewilligung? Wo ist da die zuständige Baubehörde? Sind in diesem Fall beide, Künstler und Behörde, "hinter dem Mond"? Bauen ohne Bewilligung ist Taxpflichtig! (Busse)


3
 
 Stephaninus 9. September 2016 
 

@Fink

vielen Dank für Ihren klärenden Hinweis.


0
 
 Germanium 8. September 2016 
 

@ christine.mm

Der selbe Gedanke kam mir auch, als ich den Artikel hier bei Kath. net gelesen habe. Ich dachte auch als an die Sichel,(Halbmond) in der Mariendarstellung unter den Füssen Marias, wie Sie der Schlange den Kopf zertritt und der aufgehende Stern, durch die Geburt von Jesus.


3
 
 christine.mm 8. September 2016 
 

OFFENBARUNG 12, 1 - .....

Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: Eine Frau, mit der Sonne bekleidet, unter ihren Füßen der Mond und auf ihrem Haupt ein Kranz von zwölf Sternen. .........


3
 
 Fink 8. September 2016 
 

@ Stephaninus: Der Ausgangspunkt war,

dass ein Unbekannter mit der Axt im Abstand von Tagen 3 Gipfelkreuze umgehauen hat. Das spielte sich ab im Grenzgebiet Bayern/ Tirol an der oberen Isar, südlich von Bad Tölz.


4
 
 Germanium 8. September 2016 
 

Hier erweist sich wieder

der Stolz des Teufels. Einfach mal so tun als ob er der Schöpfer der Welt ist u. Gott vom Tron stoßen wollen.


Jesus sagte, wenn ich über der Erde erhöht bin, werde ich alle an mich ziehen.
Das entfacht natürlich den Neid des Teufels.

Schon einmal wollte der Teufel Jesus in Versuchung führen, in dem er sich vom Berge hinabstürzen sollte.
Das dies nicht gelungen ist, macht er der Teufel Jesus nun die Gipfelkreuze streitig und versucht seinen Platz einzunehmen.


7
 
 Stephaninus 8. September 2016 
 

Kann mir übrigens einer erklären

warum das Thema Kreuze auf Bergen plötzlich so hipp ist. Mich dünkt, das ist vor ein paar Wochen "aufgekreuzt". Wo war der Ausgangspunkt?


3
 
 lakota 8. September 2016 
 

"Herr schmeiß Hirn ra"

Dieser "glühende Atheist" hat im christlichen Abendland mit seinen Kreuzen doch ein prima Leben, mit vielen Freiheiten. Wenn es nicht auch uns treffen würde, möchte ich ihm wünschen, daß mal überall der Halbmond leuchtet und er DARUNTER leben muß. Dem Typen fehlt es einfach an Hirn!


6
 
 Chris2 8. September 2016 
 

Immerhin ist der Herr äußerst "trendy"

oder - um es präziser auszudrücken - opportunistisch. Denn hätte es nicht irgendein "säkulares" Symbol auch (und besser) getan? Aber vielleicht steht er selbst ja symbolisch für die (freiwillige Selbst-) Unterwerfung unserer "Eliten" im Houellebecxschen Sinn. Immerhin: Er gibt selbst zu, dass er eher Aktivist als Künstler ist. Und als Linker darf er bekanntlich (fast) alles...


5
 
 Adamo 8. September 2016 
 

Halbmond - Schweizer Berggipfel

Jetzt sind aufeinmal die Berggipfel dran, mit ihren jahrzehntelang bestehenden Kreuzen, die plötzlich Anstoß erregen. Teuflisch! Dabei hat Jesus die Berggipfel geliebt, denn er stieg oft auf einen Berg um zu beten.


6
 
 neri5 8. September 2016 
 

Einem Künstler ist eine ,,Idee,, gekommen

Aha, und da fällt diesem auch noch atheistischem Künstler nichts anderes ein, als einen beleuchteten Halbmond auf einen Appenzeller Berg zu stellen.

,,Da kann ich mir gut Vorstellen, dass ihm Reinhold Messner der sich erst kürzlich gegen Gipfelkreuze ausgesprochen hat ihm dabei geholfen hat,,...

Jetzt fehlt nur noch, dass z.b. der Verhüllungskünstler Christo auf diesem Gipfel nun auch noch ,,künstlerisch tätig,, wird.....

Ich schätze, dass das ,,Kunstwerk,, bald korrigiert wird.


7
 
 Stephaninus 8. September 2016 
 

In den Medien

wird die Sache zusätzlich hochgekocht. Leider ist es in diesem Fall wirklich so: Je mehr man über diese Aktion spricht, desto mehr fühlt sich der Künstler bestätigt. In diesem Sinne finde ich es - für einmal - eher richtig, wenn die Oberhirten nicht viel sagen. Die Aktion ist nämlich in sich zu unwichtig, finde ich.


6
 
 Glocke 8. September 2016 
 

@Kleine Blume @huegel76

Eines wissen wir mit Sicherheit: auch für diese Leute kommt die Stunde ihres Todes!
Und dann MÜSSEN sie ihre Knie beugen vor dem Gekreuzigten, ob sie wollen oder nicht!

Merkwürdig: je inflationsartiger die Menschenrechte thematisiert werden, desto
weniger scheinen sie gegenüber Christen Gültigkeit zu haben! ???
Wird vor lauter Haß die Logik verdunkelt?

Es ist doch allgemeiner Usus, daß schon sehr lange Bestehendes ein BleibeRECHT hat!


9
 
 SpatzInDerHand 8. September 2016 

@Kleine Blume: Die Oberhirten sind grade akut heißer.

Ich hab zwar noch keinen Krankenbericht darüber, aber das ist doch praktisch jedes Mal so, dass sie da versehentlich - und nur im Einzelfall, natürlich - nicht reden können ;)


2
 
  8. September 2016 
 

Und wo,,,,,

...ist der Aufschrei unserer Oberhirten?


14
 
 Kleine Blume 8. September 2016 
 

Kampf um Gipfelkreuze

In letzter Zeit kommt es vermehrt zum Kampf um Gipfelkreuze:

1. Es wurden drei Gipfelkreuze umgehackt.

2. An einem Berg wurde ein Gipfelkreuz wieder aufgestellt - von den Falschen.

3. Ein Dritter bringt jetzt einen Halbmond auf einem Schweizer Berggipfel an.

Wo Himmel und Erde sich berühren, wähnt man sich Gott besonders nah. Das war wohl der Grund, warum unsere Vorfahren Gipfelkreuze aufgestellt haben.

Die Reaktion heutiger Zeitgenossen auf das Zeichen des Kreuzes ist also
(1) die Beseitigung
(2) die politische Vereinnahmung als Zeichen bloßer kultureller Tradition
(3) die Ersetzung.

Wird es uns Christen gelingen, den Sinn des Kreuzes als Zeichen unserer Erlösung wieder herauszustellen?


13
 
 huegel76 8. September 2016 

"Glühender Atheist"?

Wie soll das denn gehen? Was soll denn da glühen? Das ist ja wie Grillen nur mit heißer Luft, ohne Kohle, Briketts, Gas o.ä.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kunst

  1. Egino Weinert - Der demütige Meister
  2. Riskante Schau: Vatikan zeigt Raffaels Wandteppiche in Sixtina
  3. Einer, der seine Kunst in den Dienst Gottes stellt
  4. Stephansdom: Mögliche Wandzeichnung von Albrecht Dürer entdeckt
  5. Ist Alfred Hitchcock ein katholischer Künstler?
  6. ‘Der Sonntag’ erklärt ‘Geheimnis von Leonardos Abendmahl’
  7. Michael Jackson im Herz-Jesu-Look
  8. Wiener Votivkirche zeigt große Renaissancekünstler-Ausstellung
  9. Stephansdom bleibt höchste Kirche Österreichs
  10. 'Liber Evangeliorum. Die Buchmalerei der Beuroner Kunstschule'







Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  5. Merz als Cancel-Kandidat
  6. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  12. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  13. Der synodale Irrweg
  14. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  15. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz