Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Papst mag Hermann Hesse

4. September 2016 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kretschmann bezeichnete den Papst als «durch und durch beeindruckende Persönlichkeit». Franziskus habe einen «wachen Blick» und ein «waches Herz».


Rom (kath.net/ KNA)
Papst Franziskus schätzt deutsche Literatur: Hermann Hesses Erzählung «Unterm Rad» hat das Oberhaupt der katholischen Kirche laut Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann gleich mehrmals gelesen. Der Grünen-Politiker und bekennende Katholik hatte Franziskus am Freitag bei einer Privataudienz getroffen und ihm ein Exemplar dieses Buches mitgebracht. Nach dem Treffen berichtete Kretschmann, Franziskus habe das Geschenk mit den Worten: «Das habe ich schon drei Mal gelesen» kommentiert.

Der Papst und Kretschmann hatten bei dem rund 30-minütigen Gespräch, bei dem auch ein Dolmetscher anwesend war, vor allem Umweltfragen und die Flüchtlingsproblematik besprochen.

Die katholische Kirche könne sich «glücklich preisen, solch einen wachen, aufmerksamen Papst zu haben, der so zeitgenössisch alles verfolgt, was in der Welt passiert», lobte Kretschmann Franziskus nach der Begegnung. Er bezeichnete den Papst als «durch und durch beeindruckende Persönlichkeit». Franziskus habe einen «wachen Blick» und ein «waches Herz».

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 5. September 2016 
 

Ministerpräsident Kretschmann beim Papst- nur große Schau

Der Besuch des Grünen-Politikers und speziell herausgestellter "bekennender Katholik", Ministerpräsident von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann war nichts anderes als eine inszenierte POLITISCHE SCHAU DER GRÜNEN. Das war nur eine politische Vernebelung der wahren Absichten der Grünen. Weshalb? W.Kr. hat als MP nicht die Einführung der Ideologie des Bösen in Kindergärten und Schulen, das Gender Gift, mit seiner Dauerschädigung unserer Kinder verhindert. Diese Gender-Ideologie hat der Papst als diabolisch bezeichnet. Hoffentlich hat ihn der Heilige Vater auch darauf hin angesprochen. Zudem ist Herr Kretschmann noch ZdK-Mitgied, was doch alles besagt! An seinen Früchten soll man ihn erkennen, nicht an seinem vordergründig zur Schau gestellten Papstbesuch.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Papst: Austausch mit China sehr kompliziert
  2. "Das Problem sind die Hirten"
  3. Papst schickt erneut Kardinal in die Ukraine
  4. Papst gedenkt der Opfer von Kirchenbrand in Ägypten
  5. Papst ernennt persönlichen Gesundheitsassistenten
  6. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  7. Die Symphonie der Nächstenliebe chorisch entwickeln
  8. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  9. Diakonie der Wahrheit – der hohe Anspruch an den Theologen im kirchlichen Dienst
  10. Papst: Warte auf richtigen Moment für Ukraine-Besuch







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. "Die sind wahnsinnig. Wissen die überhaupt, was ich tue?"
  7. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  8. Bischof oder Fischkopf?
  9. Die Tolkien-Provokation
  10. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  11. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  12. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  13. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  14. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz