Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Vollverschleierung? Deutschland wacht auf

20. August 2016 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ismail Tipi: Burka und Niqab sind keine religiösen Symbole, sondern nur in manchen arabischen Ländern zu finden, somit ist eine Diskussion unter Blickwinkel der Religionsfreiheit nicht erforderlich"


Wiesbaden-Berlin (kath.net/pm) Bei der Pressekonferenz nach einem Treffen der Unions-Innenminister sind neue Details zur „Berliner Erklärung“ bekannt gegeben worden. Zwei umstrittene Punkte waren dabei: das sogenannte Burka-Verbot und die doppelte Staatsbürgerschaft. Demnach soll die Vollverschleierung nun in Schule, Kindergärten, auf Ämtern, bei Gerichten und Verkehrskontrollen, im Straßenverkehr und bei Demonstrationen verboten und als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Weiter sei laut Innenminister Thomas de Maizière der Verlust der deutschen Staatsbürgerschaft, wenn jemand zwei Staatsbürgerschaften hat und wenn er für eine ausländische Terrormiliz kämpft, eine prinzipielle Frage.

Der hessische CDU-Landtagsabgeordnete und Integrationsexperte Ismail Tipi hat schon lange ein allgemeines und bundesweites Vollverschleierungsverbot gefordert. „Seit Jahren spreche ich mich für so ein Verbot aus. Burka und Niqab sind eine Gefahr für die innere Sicherheit, sind integrationshinderlich und widersprechen der Gleichberechtigung. Wir müssen hier in Deutschland klar machen, dass solche Kleidungsstücke nicht zu uns und auf unsere Straßen gehören. Sie gehören nicht zu unserer Kultur. Burka und Niqab sind auch keine religiösen Symbole, sondern nur in manchen arabischen Ländern zu finden, somit ist eine Diskussion unter dem Blickwinkel der Religionsfreiheit nicht erforderlich. Wir müssen versuchen, die Hürden zu nehmen und dürfen uns nicht scheuen, hier eine klare Linie zu ziehen“, so Tipi. „Mit dem neuen Vorstoß ist ein erster Schritt in die richtige Richtung gemacht worden“, zeigt sich der CDU-Politiker erfreut. „Jetzt wacht Deutschland endlich auf. Die Gefahren wurden erkannt und es wird nun aktiv gegen sie vorgegangen. Das ist ein wichtiger Schritt, um dem Radikalislamismus hier in Deutschland Einhalt zu gebieten.“


Für Tipi ist auch die doppelte Staatsbürgerschaft ein Hindernis für eine gelungene Integration. Vor allem ist ihm aber wichtig, dass Deutschen, die einer terroristischen Vereinigung angehören und eine weitere Staatsangehörigkeit haben, die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen werden kann. „Wenn Menschen hier in unser Land kommen, sich aber bewusst nicht an unsere Werte und unsere Gesetze halten und sich gegen die Demokratie und unseren Rechtsstaat auflehnen, dann sollte ihnen auch die deutsche Staatsbürgerschaft abgenommen werden. Es muss klar gemacht werden, dass solche Menschen nicht zu Deutschland gehören. Deshalb müssen sie dann auch zügig abgeschoben werden. Wer einen deutschen Pass haben möchte, muss sich ohne jegliche Vorbehalte zu unserem Land, unseren Gesetzen und Regeln, unseren Werten und unserer Kultur bekennen. Tut er das nicht bzw. bekämpft sogar unseren Rechtsstaat, dann muss es eine Möglichkeit geben, ihm die deutsche Staatsbürgerschaft dann auch zu entziehen.“

Foto MdL Tipi © Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 23. August 2016 
 

@Jean_Meslier

Lieber Jean_Meslier, das sind jetzt aber Spitzfindigkeiten. Wenn jemand am Flughafen umsteigt, bleibt er ja nicht hier, da kann er anziehen was er will.
Im übrigen fand ich so eine Gestalt im Niqab nicht nur befremdlich, sondern schlichtweg unheimlich. Das Gewand kann wegen mir so bleiben, auch Schleier ect., aber ich will von jemandem, der vor mir steht oder auf mich zukommt das Gesicht sehen! Was Touristen angeht, warum sollten die, für die Zeit die sie da sind, nicht das Gesicht freimachen? Ich habe mich in Tunesien auch "verschleiert", das heißt, ich bin nicht wie in Deutschland mit kurzer Hose und Mini-Top unterwegs gewesen, sondern mit etwas "verhüllendem" T-Shirt und langer Hose. Wenn man in ein anderes Land geht, passt man sich an die Sitten etwas an oder nicht? Und der Vergleich mit Halloween war ja wohl als Witz gedacht oder?


2
 
 Jean_Meslier 23. August 2016 
 

Bitte erst einmal in der Praxis nachdenken vor dem Jubel

Und schon mit den Worten beginnt das Problem. Was ist "Vollverscheierung"? (gerade bei "Law & Order" Verfechtern)

Ich meine, wir müssen nicht darüber diskutieren, dass die beiden islamischen Ausprägungen (Niqab/ Burka) zutiefst befremdlich, ja, abschreckend sind. Sicher kann man damit nicht funktionaler Teil unseres Staates sein.

ABER: Ich habe "live" in Deutschland noch niemanden in Burka gesehen. Und im Niqab (und das war befremdlich!) am Flughafen. ... Und da geht es los: Soll also auch für Leute, die am Flughafen in Frankfurt umsteigen, so ein Verbot gelten? Oder für Touristen? ... Beides nun Gruppen, die nichts mit "Integration" zu tun haben.

Und wenn für Herrn Tipi die doppelte Staatsbürgerschaft ein Hindernis ist: Naja, das betrifft dann auch David McAllister - der immerhin MP eines Landes war.

Und simpel: Auch eine Guy Fawkes Maske ist "Vollverschleierung". Also Strafe?
Verkleidung an Halloween?


0
 
 HFischer 20. August 2016 

Großes Vorbild

Herr Tipi ist ein großes Vorbild in der deutschen Politik. Er argumentiert von der Sache her, ganz frei von Ideologie und Parteispielchen. Ich würde mir mehr Menschen wie Herrn Tipi in unserer Politik wünschen.


18
 
 Waldi 20. August 2016 
 

Ich bin überzeugt,

dass Herr Ismail Tipi der einzige Politiker ist, der die Gefahren der Islamisten umfassend erkennt, sie auch anspricht und unermüdlich davor warnt!


18
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Integration

  1. „Überwiegend migrantische Jugendliche, Heranwachsende, Erwachsene“
  2. Schäuble: „Wir – also Muslime und Nichtmuslime“
  3. „Das, was jetzt aus Berlin zu hören war, hat mich besonders verärgert“
  4. „Bisherige Islamverbände vertreten nur eine Minderheit der Muslime“
  5. Ahmad Mansour: „Integration ist eine Bringschuld der Migranten“
  6. Integration in Wien gescheitert
  7. Handschlag verweigert – Schweiz lehnt Einbürgerung von Muslim-Paar ab
  8. Ismail Tipi: „Verdammt nochmal, was kommt als nächstes?“
  9. Islam-Vorsitzender: Integration nicht nur auf Flüchtlinge abwälzen
  10. Ramadan: Muslimische Kinder verweigern Schul-Prüfungen







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  11. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz