Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

'Social-Media-Stasi'

7. Juli 2016 in Kommentar, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Für die von Justizminister Heiko Maas mit Anetta Kahane initiierte 'Social-Media-Stasi' braucht es genau diese Leute: Ausschließlich in den Kategorien Schwarz und Weiß denkend, ... " Gastkommentar von Susanne Wenzel


Köln (kath.net) Für die von Justizminister Heiko Maas mit Anetta Kahane initiierte „Social-Media-Stasi“ braucht es genau diese Leute: Ausschließlich in den Kategorien Schwarz und Weiß denkend, selbst moralisch über allen anderen stehend, immer auf der guten Seite, niemals Fehler machend und ausgestattet mit einer konsequenten Situationsethik.

Diese Leute machen sich die Mühe in Facebook- und Twitter-Profilen nachzuschauen, wer wann zu welchem Thema wie Stellung genommen, an den richtigen Stellen Tränen vergossen oder sonst was gepostet hat. Manchmal wird das sogar gesichert mit Screenshot, um es beliebig oft wieder präsentieren und in Erinnerung rufen zu können.

Anspruch auf Mitgefühl und Solidarität haben natürlich nur ihresgleichen. Menschenrechte für die auf der "falschen Seite"? Fehlanzeige! Das zeigte sich dieser Tage sehr gut am Beispiel von Nigel Farage und den Reaktionen auf seinen Rücktritt. Offenbar spielten ernstzunehmende Todesdrohungen und Gewaltandrohungen gegen ihn und seine Familie dabei eine Rolle, darunter ein Aufruf, die 9 und 15 Jahre alten Töchter von Farage zu vergewaltigen. Wehe dem, der nicht den gewaltsamen und vollkommen unsinnigen Tod von Jo Cox lautstark und am besten in täglich wiederkehrenden Postings beweint hat, jetzt aber Solidarität für Farages Töchter einfordert. Wenn der Vater die falsche politische Ausrichtung hat, dürfen selbst 9jährige Mädchen mit sexueller Gewalt bedroht werden. Keine feministische Solidarität für kleine Mädchen, wenn Papa ein "mieser Lügner und Rassist" ist. Keine Aufrechnung von Opfern und Betroffenheiten ist manchen dafür zu dumm. Man muss Farage nicht einmal mögen, man muss den Brexit nicht einmal befürworten, um zu wissen, dass hier etwas grundlegend falsch läuft.


Und ein zweites Beispiel: Geht die Arbeitgeberin für die falschen Dinge auf die Straße, darf ihr Firmengebäude ruhig in Brand gesetzt werden. Auch Ihre Mitarbeiter haben dann keinen Anspruch mehr auf Schutz und Solidarität. Deren Sozialräume können ruhig abgefackelt werden. Aber wehe, man schimpft nicht laut genug oder auch nur zu spät über Feuer in Flüchtlingsheimen - selbst wenn sie wegen Unzufriedenheit von Flüchtlingen selbst gelegt werden. Man hat bei den „richtigen“ Themen zu reagieren und sonst gefälligst zu schweigen. Dabei wird ganz bewusst Gewalt von bestimmten Gruppen legitimiert und als „richtig“ eingestuft. Vollkommen verdrängt wird, dass Gewalt falsch ist – ganz gleich von welcher Seite sie kommt. Sie schafft und vergrößert Probleme, aber sie löst sie nicht.

Was für ein perfides Spiel! Weil man denen, die nicht die eigene Ideologie vertreten unter gar keinen Umständen zugestehen will, dass auch für sie jedes Opfer eines zuviel ist. Man darf nur die „Richtigen“ schützen, betrauern und verteidigen.

Das zeigt aber auch, wie sehr der Gesinnungsterror mancher Gutmenschen aber auch von Gutmeinenden in unserem Land inzwischen aus dem Ruder läuft. Man denkt nur noch in seinen eigenen „erwählten“ Opfergruppen. Wer Anspruch auf Solidarität der „Menschlichen“ hat, ja wer überhaupt Mensch ist, wird nach politischen und/oder religiösen Ansichten festgelegt. Eine kurze und einfältige Denkweise, die in einen Wahn führt, der die Grundlage für die "Hexenjagd" unserer Tage sein wird. Was in Arthur Millers gleichnamigem Theaterstück die "Missachtung des Gerichts" war, ist in unseren Tagen "Phobie", "Rassismus" und "rechtsextrem".

Wenn andere dann zu Schaden kommen und es wieder in allen Häusern brennt, wird man das erneut rechtfertigen mit der Notwendigkeit, den Feind der Gemeinschaft „ausmerzen“ zu müssen, um die Ordnung zu erhalten. Da müssen schließlich alle Opfer bringen. Wer das nicht versteht, der ist vielleicht selbst ein subversives Subjekt, das dann genauer zu beobachten ist und über das Informationen gesammelt werden müssen.

Und am Ende holen wir wieder das "Kriegslied" von Matthias Claudius hervor: "... 's ist Krieg - und ich begehre nicht schuld daran zu sein".


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kai Lehnen 8. Juli 2016 

Rohe Gewalt

Rohe Gewalt erfahren auch junge Menschen, die sich für ihre Heimat und ihr Land einsetzen und demonstrieren. Denn dann kommt die Antifa, welche im Rahmen des "Kampfes gegen Rechts" aus Steuergeldern finanziert wird, und bewirft Demonstranten, darunter Frauen und Kinder, mit Steinen, Flaschen und sonstigem Unrat. Neulich wurde bei einer Demo in Berlin ein kleines Kind, welches zum Glück einen Fahrradhelm trug, von der Antifa mit Eiern bombadiert. Ich kann dort keine Toleranz und Buntheit in diesen brutalen Gewalthorden sehen.


3
 
 resistance 7. Juli 2016 
 

Das Schlimme ist die offene Unterstützung dieser Gruppe mit Steuergeldern und mit Zuspruch vom Justizminister und von der Familienministerin, den Paten aus der Mitte der Gesellschaft.


7
 
 Chris2 7. Juli 2016 
 

Hervorragendr, schonungslose Analyse

Das Verrückte an dem Ganzen ist doch, daß wir, die wir diesen Irrsinn nicht mittragen, sozusagen auch für die Rechte derer kämpfen, die uns ablehnen oder gar hassen. Was würde denn in "Almanya" aus den Zielen von Feministinnen, Grünen, Antifa, Gender- und Homolobby? Aus wär's! Immer mehr Frauen und Mädchen bekommen jetzt schon die "schöne neue Welt" zu spüren...


6
 
 waghäusler 7. Juli 2016 
 

...und in den deutschen Medien wird gehöhnt und
sich über Farage lustig gemacht.
Der Deutsche Michl pennt und wird erst dann wach,wenn es zu spät ist,in der DDr 2.0 .
Aber dann sollte er sich auch nicht beklagen,
denn er ist selbst Schuld.


9
 
 Kleine Blume 7. Juli 2016 
 

Todesdrohungen und Gewaltandrohungen

"Das zeigte sich dieser Tage sehr gut am Beispiel von Nigel Farage und den Reaktionen auf seinen Rücktritt. Offenbar spielten ernstzunehmende Todesdrohungen und Gewaltandrohungen gegen ihn und seine Familie dabei eine Rolle, darunter ein Aufruf, die 9 und 15 Jahre alten Töchter von Farage zu vergewaltigen."

(Siehe oben.)


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz