Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Halali, die Wildsau ist tot!
  4. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  5. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  6. Das entkernte Christentum
  7. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  8. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  9. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  10. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  11. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  12. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  13. Ein Generalvikar gibt auf
  14. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

Staatsschutz ermittelt: Gespräche über Mord an Christen

25. Februar 2016 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Unter einer Dusche der Flüchtlingsunterkunft beim Flughafen Tempelhof sollen sich am Mittwoch mehrere Männer über die Tötung iranischer christlicher Mitbewohner unterhalten haben.


Berlin (kath.net) Unter einer Dusche der Flüchtlingsunterkunft beim Flughafen Tempelhof sollen sich am Mittwoch mehrere Männer über die Tötung iranischer christlicher Mitbewohner unterhalten haben. Dies berichtete der Berliner „Tagespiegel“ sowie weitere Medien. Ein Bewohner der Notunterkunft informierte die Polizei über das Gespräch, das er unter der Dusche mitgehört hatte. Der polizeiliche Staatsschutz wurde umgehend eingeschaltet. Einer der Männer, die sich unter der Dusche diesbezüglich geäußert hatten, ist ein 19-jährige Mann aus Afghanistan. Ein Polizeisprecher bestätigte: „Wir ermitteln nach § 30 Strafgesetzbuch, Versuch der Beteiligung“.


Die evangelisch-lutherische Dreieinigkeitskirche in Berlin-Steglitz, die sich vorbildlich um christliche und konvertierte Flüchtlinge kümmert, postete den „Tagesspiegel“-Artikel auf ihrem Facebookauftritt mit der Bemerkung: „Wann wachen die großen Kirchen in Deutschland endlich auf?“

ARD-Tagesthemen: die bedrängten Christen in Flüchtlingsunterkünften




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Helena_WW 26. Februar 2016 
 

Mit Mord bedrohte Christen, Bedrängte, fragwürdige Securitymitarbeiter

in Berlin Tempelhof.
siehe auch http://kath.net/news/54158
"Muslimische Flüchtlinge bedrängten Christen – Staatsschutz ermittelt
..dass die sechs Christen dann am Montag von einem Securitymitarbeiter informiert worden seien, dass sie rausgeworfen würden"
Wie ist der Zusammenhang zu sehen bezügliche der Meldung, dass ein Referatsleiter des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) wegen Korruptionsverdachts festgenommen worden ist. Dieser Referatsleiter soll Aufträge für den Betrieb von Flüchtlinsunterkünften nur vergeben haben, wenn dafür ein bestimmtes Sicherheitsunternehmen zur Bewachung verpflichtet wurde.


8
 
 Bergsteiger 26. Februar 2016 
 

Müssen sie da bleiben?

Sind die christlichen Flüchtlinge verpflichtet, dort zu bleiben?
Wenn Kirchen für die Christen eine Bleibe zur Verfügung stellen, dürfen sie dann weg? Hat das irgendwelche Folgen?


4
 
 Philip 26. Februar 2016 
 

@queenie

Auch wenn ich Ihrer Aussage aufgrund ihrer allgemeinen Gültigkeit zustimme, so frage ich mich doch, in welchem Zusammenhag sie mit diesem Artikel steht?

Das Problem bzgl. Herrn Colliers Meinung ist, dass sie eine aktive Außenpolitik Deutschlands erfordern würde, also eine Erhöhung der finanziellen Leistungen und wenn notwendig auch eine militärische Intervention. Nun ist es aber so, dass der Großteil der dt. Bevölkerung das so nicht mittragen würde. Man kann entweder im Inland helfen und im Ausland nichts tun oder im Ausland helfen und im Inland nichts tun. Den meisten Kritikern von Angela Merkel in Deutschland unterstelle ich jetzt einmal, dass sie weder im In- noch im Ausland etwas zur Verbesserung der Lage unternehmen möchte, weil beides WOhlstandsverluste für Deutschland bringt. Ein Punkt noch zu Herrn Colliers Idee von Solidarität: Als Christ ist man eben nicht nur national solidarisch, sondern gerade international - zumal als allumfassender (aka katholischer) Christ.


3
 
 queenie 26. Februar 2016 
 

Rechtsradikale

bedürfen des Blicks der Polizei und des Verfassungsschutzes. Brandstiftungen nicht einstellen mit 'Selbstentzündung'.


4
 
 Thomas05 26. Februar 2016 
 

Solidarität mit den verfolgten Christen wach halten

Dank an die kath.net-Redaktion, dass sie regelmäßig über die teils verzweifelte Situation der geflüchteten Christen - ausgerechnet bei uns im Land - berichtet.

Wir dürfen dafür nicht unsere Sensibilität verlieren. Wir dürfen bitte nicht abstumpfen und das alles als unabänderlich hinnehmen.

Ich weiß, jede dieser Nachrichten ist der blanke Horror, und nur zu gern möchte man einfach mal von diesem Elend abschalten und sich die Ohren zuhalten.

Aber wir müssen uns der Wahrheit stellen, so sehr sie auch schmerzen mag,
im Namen des HERRN.

Es ist eine Verdrehung des Wirkens Jesu Christi, wenn verleugnet wird, dass ihm seine Freunde, also die, welche ihm folgten, auch in besonderer Weise am Herzen lagen: "Meine Mutter und meine Brüder sind die, die das Wort Gottes hören und danach handeln."

So ist es unser Auftrag, uns in besonderer Weise um unsere Schwestern und Brüder im Glauben zu sorgen.

Wer das nicht in seinem Herzen wahrnimmt, kann sich nicht Freund von Jesus Christus nennen.


10
 
 Ritter Andy 26. Februar 2016 

Christenverfolgung in Deutschland

Wenn man das Tagesthemen Video anschaut und aufmerksam zuhört wird man feststellen das es gerade rot-grün oder unter rot/grüner Regierungsbeteiligung stehende Bundesländer sind in denen solche Vorfälle gehäuft auftreten. Ist das nur Zufall?

Ich befürchte das sich das noch massiv ausbreiten wird.
Da helfen meines Erachtens auch keine Praktika oder Lehrstellen für Flüchtlinge.
Das ist ein grundsätzliches Problem des Islams. Überall wo der Islam keine Minderheit mehr darstellt, wird er intolerant gegenüber andersdenkenden und versucht seine Macht und sein Einflussgebiet auszubauen.
Ich befürchte das die ganze Flüchtlings- und Einwandererproblematik bei uns in Deutschland in einer regelrechten Christenverfolgung enden wird.

Wären das jetzt schwule oder transsexuelle Flüchtlinge, würde bestimmt ein Aufschrei durch die Republik gehen.


10
 
 katolikus2 25. Februar 2016 
 

Kirchen im Winterschlaf ...

Christen werden auch bei uns verfolgt, der Gewalt islamischer Täter verniedlicht.

Der Staatsschutz ermittelt ... und es wird keine Konsequenzen haben, da bin ich mir ziemlich sicher.

Wir haben durch die Nichtregistrierung der "Flüchtlingen" Terrorismus, Gewalt, Kriminalität importiert. Wir sind nur am Anfang.

Echten Flüchtlingen müssen wir helfen, kriminelle müßten umgehend des Landes verwiesen werden.

Der Entwicklungsökonom Oxford-Professor Collie schreibt über die verwerfliche Politik von Frau Merkel.

Der Artikel ist empfehlenswert:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/paul-collier-ueber-angela-merkels-fluechtlingspolitik-14068937.html

Danke an die evangelisch-lutherische Dreieinigkeitskirche in Berlin-Steglitz, die sich um die Konvertiten kümmert!


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Flüchtlinge

  1. Abschiebung: Erzbischof Lackner mahnt zu Menschlichkeit und Dialog
  2. Hat Kardinal Marx für EKD-Flüchtlingsschiff einen "namhaften Betrag" zur Verfügung gestellt?
  3. Zahl der Migranten übers Mittelmeer erheblich gestiegen
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. "Fehler von 2015 dürfen nicht wiederholt werden"
  6. Wegen Kritik an Flüchtlingspolitik wurden Krippenfiguren gestohlen
  7. So retten, „dass Rettung nicht automatisch Einwanderung bedeutet“
  8. Theologe: "Die Kirche kann barmherzig sein, der Staat darf das nicht"
  9. "Wir wollen unschuldig sein"
  10. „Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Luthers deutsche „Katholiken“
  5. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  6. Ein Generalvikar gibt auf
  7. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  8. Das entkernte Christentum
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  11. Halali, die Wildsau ist tot!
  12. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz