Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  4. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  5. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  8. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  9. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  10. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  11. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  14. Das synodale Schisma
  15. Umstrittener Dominikanerpater wird Exerzitien vor Bischofssynode zur Synodalität leiten

Vatikan und Al-Azhar-Universität starten neuen Dialog

18. Februar 2016 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Al-Azhar-Universität hatte die Gespräche 2011 auf Eis gelegt. Grund waren Forderungen von Papst Benedikt XVI. nach einem besseren Schutz für koptische Christen vor Terror und Gewalt.


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Nach fünfjähriger Unterbrechung haben der Vatikan und die ägyptische Al-Azhar-Universität neue Gespräche aufgenommen. Nach Vatikanangaben (Mittwoch) überbrachte der Sekretär des päpstlichen Dialogrates, Bischof Miguel Angel Ayuso Guixot, in Kairo eine Einladung an Großscheich Ahmad al-Tayyib in den Vatikan. In dem vom Präsidenten des Dialograts, Kardinal Jean-Louis Tauran, unterzeichneten Schreiben ist auch die Rede von einer offiziellen Audienz bei Papst Franziskus.


Empfangen wurde Ayuso vom Stellvertreter des Großscheichs, Abbas Shuman. An der Visite nahm auch der Päpstliche Nuntius, Erzbischof Bruno Musaro, teil. Die Azhar gilt als führende Lehrstätte des sunnitischen Islam.

Das Treffen sei "in großer Herzlichkeit" verlaufen, heißt es in dem Vatikan-Kommunique. Dabei sei die Notwendigkeit betont worden, den Dialog zwischen beiden Seiten zum Wohle der Menschheit wieder aufzunehmen und zu verstärken. Dies sei auch der Wunsch von Papst Franziskus.

Die Kontakte zwischen dem Vatikan und der Al-Azhar bestehen seit 1998. Die Universität hatte die Gespräche 2011 jedoch auf Eis gelegt. Grund waren Forderungen von Papst Benedikt XVI. (2005-2013) nach einem besseren Schutz für koptische Christen vor Terror und Gewalt. Vorausgegangen war ein besonders blutiger Anschlag auf eine koptische Kirche.

Mit dem Pontifikat von Franziskus und mehreren Versöhnungsgesten in Richtung Islam verbesserten sich die Beziehungen zwischen Vatikan und Azhar allmählich wieder. Vergangenes Jahr hatte der Großscheich seine prinzipielle Bereitschaft zu einem erneuten Dialog erklärt.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SpatzInDerHand 19. Februar 2016 

@Schroedel:

Ja, genau so habe ich das auch in Erinnerung!


1
 
 Schroedel 19. Februar 2016 
 

Regensburger Rede

Grund des Abbruchs des seit weit über 10 Jahren bestehenden Dialogs Azhar- Vatikan war die Regensburger Rede, die hier "verstümmelt" ankam. Mehr als ein nettes miteinander-Reden ist das natürlich nicht - aber immerhin....


1
 
 Dismas 18. Februar 2016 

Reden kann man immer,

aber ich weiß nicht, was "Versöhnungsgesten in Richtung Islam" bedeuten sollen. Man solle doch mal im Koran und den Hadithen etwas nachlesen, was da über uns "Ungläubige" ausgesagt wird....
Also, wie gesagt, Reden kann man immer, aber dabei auf der Hut sein.....


3
 
 Smaragdos 18. Februar 2016 
 

Die Moslems begehen Anschläge auf Kopten, aber der Vatikan muss Versöhungsgesten Richtung Islam machen. Umgekehrt wäre logischer.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vorhof der Völker

  1. Ist der Mensch Geschöpf oder Designer seiner selbst?
  2. Ist alles erlaubt, wenn es keinen Gott gibt?
  3. Päpstlicher Kulturchef Ravasi trifft Gregor Gysi
  4. Kardinal Ravasi warnt vor Spott bei Frage nach Gott






Top-15

meist-gelesen

  1. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  8. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  9. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  10. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  11. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  12. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  13. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  14. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  15. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz