Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  4. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  7. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  8. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  9. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  10. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  13. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  14. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  15. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“

Bedeutungslosigkeit in der eigenen Familie

22. Februar 2016 in Kommentar, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der „Katholische Arbeitskreis in der CDU Sachsen“ möchte sich am Katholikentag in Leipzig beteiligen - darf aber nicht. Gastkommentar von Mathias Kretschmer


Leipzig (kath.net) Der 100. Katholikentag kommt nach Leipzig und damit in eine Region, wo der katholische Glauben eher eine Randerscheinung ist. Gleiches gilt in etwa auch für den „Katholischen Arbeitskreis in der CDU Sachsen“, der in der CDU auch noch eine Randerscheinung ist - aber dennoch kommen beide nicht recht zusammen.

Der „Katholische Arbeitskreis in der CDU Sachsen“ ist eine Organisation für katholische Christen, die sich einerseits in der CDU zusammenschließen um Probleme aus katholischer Sicht zu betrachten. um dann, wenn gewünscht, den Abgeordneten bei ihrer Entscheidungsfindung eine Hilfe sein zu können. Hierfür haben wir beispielsweise zu den Themen Familie, Sterbehilfe oder Asyl Positionspapiere erarbeitet, die uns großen Respekt in Politik und Kirche einbrachten. Andererseits wirken wir in unsere Gemeinden, um als Scharnier zwischen Glauben und Politik zu fungieren. Hier möchten wir die Menschen ermuntern, mitzutun und unseren Glauben in die Politik zu tragen, ihn zu bekennen und zu leben.

Um bei uns mitzuwirken, muss man kein CDU Mitglied sein, sondern einfach nur katholischer Christ. Gemeinsam aber möchten wir das verbeulte „C“ der CDU richten und denen ein Halt sein, die Verantwortung tragen.

Wir missionieren hier in der Diaspora also auch in der CDU und sind somit mitten im Motto des Katholikentages „Seht da ist der Mensch“, wir dürfen aber nicht mitfeiern, sondern nur vor der Tür da sein.

Dies wird vom Büro des Katholikentages so formuliert: „In Leipzig sollten erstmalig gesellschaftliche Gruppen aus Leipzig zugelassen werden. Es war ein Experiment, das unsere Erwartungen nicht erfüllt hat. Es gab zu wenig Bewerbungen. Wir haben daher darauf verzichtet und dieses Zulassungskriterium zurückgezogen. Daher mussten wir Ihnen, wie Ihnen Herr Dr. Stauch bereits am Telefon erläutert hat, absagen.“ (Benjamin Müller-Januar 2016)

Dr. Strauch formuliert es dann so: „Ich habe mich explizit noch einmal mit Ihrer Zulassung bzw. Nicht-Zulassung beschäftigt. So haben wir die Zulassung von Leipziger säkularen Organisationen zurückgezogen, weil sich zu wenig Organisationen beworben hatten. Dies betrifft im besonderen alle Leipziger Ratsfraktionen gleichermaßen, sofern sie sich beworben haben. Hinzu kommt, dass Ihre Organisation auch nicht das Kriterium einer ‚Leipziger‘ Organisation erfüllt. Eingeladen war ja die CDU-Ratsfraktion, die sich jedoch nicht in der Lage sieht, einen Kirchenmeilenstand zu betreiben. Landesweite oder gar bundesweite christliche Zusammenschlüsse in verschiedenen Parteien sind nach unseren Kriterien nicht zugelassen. Ich freue mich jedoch sehr, dass meine Kollegen einen Weg gefunden haben, Ihnen die Beteiligung am Katholikentag zu ermöglichen. Mit dem Betreiben eines Standes auf der Reichsstraße sind Sie mitten im Geschehen und werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern stark wahrgenommen, mehr noch vielleicht als auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Sie müssen lediglich einen kurzen Antrag ans Ordnungsamt schreiben, für eine erfahrene Organisation wie die CDU sicherlich ein ganz normales und bekanntes Verfahren.“ (Dr. Martin Strauch)

Das Büro und hier Herr Dr. Strauch verstehen uns als CDU. Dies sind wir aber nicht, sondern wir sind ein „Katholischer Arbeitskreis in der CDU“ im Bistum Dresden-Meißen – und wenn wir weiter so fleißig arbeiten, dann bald auch in vielen Gemeinden. Wir haben regionale Ansprechpartner eingesetzt, um den Bezug zu den Regionen herzustellen. Seit März 2015 gibt es unter anderen den „Katholischen Arbeitskreis Leipzig“.

Um etwas Licht in das Dunkel zu bekommen haben wir einen Brief an Seine Exzellenz Erzbischof Dr. Heiner Koch gesandt mit der Bitte um Hilfe. Seine Exzellenz sagte bei einem gemeinsamen Treffen in Dresden 2013 dem Katholischen Arbeitskreis seine Unterstützung für dieses Engagement zu.

Wir Diasporakatholiken sind einiges gewöhnt, somit nehmen wir es sportlich und werden weiterhin unser Ziel verfolgen, gemeinsam mit den anderen Katholiken auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz in der Nähe der neuen Propsteikirche unser Zelt (3x3m) aufzuschlagen.

Täglich sind wir allein als Katholiken unterwegs und leben unseren Glauben in Beruf und Freizeit, in unterschiedlichen Vereinen und Gremien geben wir Zeugnis ab.

Wo so viele Katholiken aus ganz Deutschland kommen werden, wir allein gelassen und dürfen nicht in die Nähe der Kirche. Das nennt man Bedeutungslosigkeit in der eigenen Familie.

Wir beten für unsere Teilnahme am Katholikentag in Leipzig und wir werden einen Weg finden, unser Wirken zu präsentieren aber auch um zu zeigen, was katholischer Glauben in der Diaspora bewegen kann.

Der Verfasser, Mathias Kretschmer, ist der Landesvorsitzende des Katholischen Arbeitskreises in der CDU Sachsen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Glocke 23. Februar 2016 
 

@Florian75

Da kann ich nur voll zustimmen - mir erging es genauso!

Nur e i n e n Katholikentag quer durch den oft glaubenszersetzenden, un- bis antikatholischen Dschungel sorgfältig analysieren und man braucht nicht mehr scheinheilig händeringend nach Gründen für hohe Kirchenaustrittszahlen zu suchen!

Kein Wirtschaftsunternehmen, dessen Repräsentanten noch recht bei Trost sind, machen aus einer Großveranstaltung eine Werbeaktion gegen ihr eigenes Produkt!


4
 
 Florian75 22. Februar 2016 
 

Katholikentag

Ich selber war nur einmal bei einem Katholikentag. Das reicht fürs mein ganzes Leben. Ich möchte ja schließlich Katholisch bleiben.


13
 
 Helena_WW 22. Februar 2016 
 

Nicht einladen, ausgrenzen, ist das Katholisch ? Nein

Zu einem Katholiken Tag sollten alle eingeladen sein. Der im Artikel beschriebene katholische Arbeitskreis steht doch allen Katholiken der Region offen und das ist doch schön. Warum wird er nicht eingeladen und darf sich nicht präsentieren? Man müsste sich doch eigentlich sehr freuen das es ihn gibt, wenn man die Diaspora Situation bedenkt.


12
 
 M.Schn-Fl 22. Februar 2016 
 

Klar, dass den Linkspopulisten im ZdK dier Arbeitskreis nicht schmeckt.


21
 
 hortensius 22. Februar 2016 
 

Wölfe im Schafspelz

Die Katholikentags-Funktionäre sind offenbar Gegner der wahren Katholiken und damit auch Gegner der Kirche. Die Bischofskonferenz finanziert ihre Gegner d.h. ihre fünfte Kolonne. Eine Organisation, die eine solche Verwirrung überlebt, muss tatsächlich die wahre Stiftung Jesu Christi sein.


18
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Katholikentag

  1. Italiens Katholikentag findet größtenteils online statt
  2. „Ich habe keine Lust mehr auf diese Banalitäten“
  3. FAZ zum Katholikentag: Warum wurde nicht das Kreuz gezeigt?
  4. „Der Auftrag von Jesus war aber nie: Schafft Häuser!“
  5. 'Ich zahle Kirchensteuer, dafür möchte ich auch eine Oblate!'
  6. Katholische Kirche muss immer Global Player bleiben
  7. „Kinder sind Zukunft!“
  8. Wir brauchen eine neue Friedensbewegung
  9. Nächster Katholikentag reagiert auf Besuchermangel bei Politikthemen
  10. FAZ: 'Katholische Kirche - Schamlos paternalistisch'







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  5. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  9. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  10. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  11. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  12. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen
  15. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz