Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  5. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  6. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  11. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  12. "Familienbischof" Glettler weiterhin auf Gay-Linie
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

Palästinensischer Imam: Europa ist alt und schwach geworden

26. September 2015 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Warnung an die europäischen Staaten: Wir werden sie erobern.


Jerusalem (kath.net/ idea)
Der Imam der Al Aqsa-Moschee in Jerusalem, Scheich Muhammad Ayed, hat den europäischen Staaten vorgeworfen, Flüchtlinge nicht aus Mitgefühl, sondern wirtschaftlicher Notwendigkeit aufzunehmen. Europa sei alt und schwach geworden und braucht menschlichen Nachschub für seine Fabriken, so Ayed in einem Vortrag in der Al-Aqsa-Moschee, der über die Videoplattform YouTube verbreitet wurde. Die Aufnahme muslimischer Einwanderer habe daher nichts mit Barmherzigkeit zu tun: „In ganz Europa sind die Herzen erfüllt von Hass gegenüber den Muslimen.“


„Wir werden sie niedertrampeln, so Allah will“

Zu niedrigen Geburtenraten in europäischen Ländern äußerte der Imam: „Sie haben ihre Fruchtbarkeit verloren, deswegen verlangen sie nach unserer. Wir werden mit ihnen Kinder zeugen, weil wir ihre Länder erobern werden.“ Weiter sagte Ayed: „Oh Deutsche, oh Amerikaner, oh Franzosen, oh Italiener und alle, die so sind wie ihr. Nehmt die Flüchtlinge auf! Wir werden sie bald im Namen des kommenden Kalifats einsammeln.“ Man werde diesen Völkern sagen: „Das sind unsere Söhne.“ An die Muslime gewandt, erklärte er: „Die Juden und Christen werden euch nie mögen, aber ihr werdet dennoch nie ihren Religionen folgen. Diese dunkle Nacht wird bald vorüber sein, und dann werden wir sie niedertrampeln, so Allah will.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hanswerner 30. September 2015 
 

Sprüche

Das sind doch alles Sprüche. Den Islam-Anhängern laufen die Leute weg, weil nichts in diesen Staaten klappt. Die Migranten kommen auch nicht des Glaubens willen, um uns zu missionieren, nein, wir dürfen christlich bleiben (unter der Fuchtel der DBK). Seien wir nicht undankbar.


0

0
 
 queenie 28. September 2015 
 

Nur Gott

weiß, was wird. Weder das belegte Territorium noch die Anzahl der jeweiligen Gläubigen sind sein Maßstab.
Auch die bessere Technik des Westens nicht.


2

0
 
 nemrod 26. September 2015 
 

Wer die Entwicklung der letzten Jahre betrachtet, kann leider eine gewisse Wahrheit in dieser Aussage nicht von der Hand weisen. Christluche europäische Fundamente werden mit Füßen getreten und den Forderungen der Muslime hierzulande entsprochen....fast könnte man meinen, die zu erobernden lassen sich begeistert erobern.....;-(


31

0
 
 Kleine Blume 26. September 2015 
 

"[...] weil wir ihre Länder erobern werden."

(Zitat siehe oben.)


8

0
 
 beertje 26. September 2015 
 

Jesus

Es gibt nur EINEN Gott - und der hat seinen Sohn in die Welt gesandt,um die ewige Liebe über Krankheit und Tod siegen zu lassen ...


22

0
 
 HX7 26. September 2015 
 

Mal ehrlich

Dieser Iman hat doch einen an der Klatsche. Dass so jemand noch frei umherlaufen darf ist bezeichnend. Das schlimmste aber ist folgendes: Er orientiert sich exakt an der Lehre im Koran und dem Vorbild Mohammeds.
@ Antas: Das wäre sehr erfreulich. Nur aktuell scheinen v. a. die Freikirchen die Gefahr des Islams besser einzuschätzen als die Kirche.


18

0
 
 Antas 26. September 2015 
 

Der Bub sollte mal leisere Töne anschlagen. Vielleicht bewirkt diese "Invasion der Muslime" genau das Gegenteil, nämlich das alle evangelischen Christen, orthodoxen Christen, diverse Freikirchen etc. sich vielleicht darauf besinnen wieder in den Schoß der katholischen Mutterkirche zurück zu kehren, weil sie sehen, dass einzig die katholische Kirche am wahren Glauben am wahren Gott festhält, sofern sie dies tut.


32

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  2. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  3. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  4. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  5. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  6. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  7. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  8. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  9. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016
  10. Angeklagter Islamist voller Christenhass








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  11. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  12. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  13. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  14. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  15. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz