Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  13. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Der Teufel und die Linken

Katholische Reaktionen auf die 'Gender-Ideologie'

28. September 2015 in Buchtipp, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Liste der katholischen Warnungen vor Gender ist lang: Päpste Franziskus und Benedikt XVI, mehrere Bischofskonferenzen aus europäischen Ländern... Leseprobe 3 aus „Gender – Was steckt dahinter?“ von Mathias von Gersdorff


Illertissen (kath.net) In den letzten Jahren haben Papst Franziskus, Papst Benedikt XVI., etliche europäische Bischofskonferenzen oder einzelne Bischöfe Hirtenbriefe veröffentlicht, in denen vor den Gefahren der Gender-Ideologie gewarnt wird.

Die Spanische Bischofskonferenz veröffentlichte am 26. April 2012 ein sehr langes Hirtenwort, in welchem die Ehe und die eheliche Liebe im Zentrum stehen. Ausführlich wird auf das Apostolische Schreiben von Papst Johannes Paul II. „Familiaris consortio“ (das letzte umfassende lehramtliche Dokument der katholischen Kirche über Ehe und Familie, promulgiert am 22. November 1981) und überhaupt auf die katholische Lehre über die Ehe und die Familie eingegangen. Gegen diese Lehre der katholischen Kirche richtet sich Gender, so das Schreiben der spanischen Bischöfe. Diese Ideologie widerspricht der göttlichen Schöpfungsordnung (Als Mann und Frau schuf er sie [Gen 1,27]) und zerstört dadurch die Grundlagen für die Bildung von Ehen. Deshalb muss diese „Pseudowissenschaft“ abgelehnt werden und stattdessen eine „Kultur der Ehe und der Familie“ geschaffen werden.

In seiner Weihnachtsansprache an die Römische Kurie vom 21. Dezember 2012 warnte Papst Benedikt XVI. vor der Gender-Ideologie: „‚Man wird nicht als Frau geboren, sondern man wird dazu.‘ (…) In diesen Worten ist die Grundlegung dessen gegeben, was man heute unter dem Stichwort Gender als neue Philosophie der Geschlechtlichkeit darstellt. Das Geschlecht ist nach dieser Philosophie nicht mehr eine Vorgabe der Natur, die der Mensch annehmen und persönlich mit Sinn erfüllen muss, sondern es ist eine soziale Rolle, über die man selbst entscheidet, während bisher die Gesellschaft darüber entschieden habe. Die tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution ist offenkundig.“


Auch Papst Franziskus warnte vor Gender als einer Ideologie, die zu Verwirrung und zur Zerstörung der Familie führt. Gender sei ein ideologischer Angriff, der Versuch einer ideologischen Kolonisierung anhand einer familienfeindlichen Doktrin.

Der Hirtenbrief der Portugiesischen Bischofskonferenz vom 14. November 2013 geht direkt auf die Irrtümer der Gender-Ideologie ein und kritisiert die gesetzlichen Maßnahmen, die zur Einführung dieser Ideologie getroffen werden, vor allem die Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare.

Im deutschen Sprachraum stieß das Hirtenwort des Churer Bischofs Vitus Huonder auf größere Aufmerksamkeit. In einem knappen Text mit der Überschrift „Gender – Die tiefe Unwahrheit einer Theorie“ zeigt er die wichtigsten Gefahren, die von der Gender-Ideologie ausgehen, ohne lang auf die katholische Sexual- und Ehemoral einzugehen. Bischof Huonder benutzt eine pointierte Sprache und geht direkt zur Sache. Das Ziel des Genderismus, wie der Churer Bischof die Gender-Ideologie nennt, wird mit folgenden Worten beschrieben: „Das Ziel des Genderismus ist, dass jede ‚sexuelle Identität‘ als gleichwertig akzeptiert wird. In diesem Sinn geschieht die konkrete gesellschaftliche Durchsetzung dieser Ideologie unter anderem durch das vermeintliche Recht gleichgeschlechtlicher Paare, zu heiraten und Kinder zu adoptieren, oder durch die (Homo-)Sexualisierung der Kinder in Kindergarten und Schule.“

Bischof Huonder verstand sein Hirtenwort als Beitrag zum „Welttag der Menschenrechte“ und zeigte auf, dass die Implementierung von Gender totalitäre Züge annimmt: „Mit großer Sorge sieht die Kirche, dass in öffentlichen Diskussionen und in den Medien mehr und mehr nur noch die Argumente des Genderismus toleriert werden. Wer anders denkt, wird gesellschaftlich ausgegrenzt und muss mit juristischen Sanktionen rechnen. Auf diese Weise werden die Grundrechte des Menschen bezüglich Religion und freier Meinungsäußerung zunehmend beschnitten.“

Im Hirtenwort werden die Gefahren von Gender für die Gesellschaft, für die Familie, für die Frau, für den Mann und für die Kinder aufgezählt. Die Klarheit und die Präzision der Aussagen brachte die Feinde Huonders, vor allem natürlich die LSBTTIQ-Gruppen, in Rage. Gegen ihn tobte eine lange Hetzkampagne.

Auch die Polnische Bischofskonferenz warnte in ihrem Hirtenwort vor den totalitären Zügen der Gender-Ideologie: „Sollte jemand es in Zukunft wagen, die homosexuelle Propaganda zu beanstanden, wird er sich strafbar machen. Das bedeutet auch die Bedrohung für das Wirken der katholischen Medien und erlegt eigentlich die Notwendigkeit auf, eine Selbstzensur einzuführen.“

Die Slowakische Bischofskonferenz erklärt in ihrem Hirtenbrief, dass auch die Gender-Ideologie zur „Kultur des Todes“ gehört. Diesen Begriff hat Papst Johannes Paul II. verwendet, um die Abtreibungsgesellschaft zu beschreiben. Indem die Gender-Ideologie die christliche Ehe und Familie frontal angreift, trägt sie zum Tod einer Gesellschaft bei.

Auch die Bischöfe der Kirchenregion Triveneto (im Nordosten Italiens) und der Toskana veröffentlichten Pastoralbriefe gegen die Gender-Ideologie.

Trotz unterschiedlicher Gewichtungen und Ausführlichkeit warnen alle hier genannten kirchlichen Stellungnahmen vor den katastrophalen Folgen von Gender für die Kinder, die Familie und nicht zuletzt die Gesellschaft. Die Kinder würden einer Frühsexualisierung unterzogen, um ihnen die Gender-Ideologie einzutrichtern. Dabei würden sie mit sexuellen Inhalten konfrontiert werden, die keinen Respekt vor der kindlichen Unschuld kennen.

Alle Stellungnahmen sind sich auch einig, dass in grober Art und Weise das Erziehungsrecht der Eltern missachtet wird, was eigentlich eine logische Konsequenz dieser Doktrin ist: Wenn das Geschlecht eine „Konstruktion“ ist, dann sind es auch die Ehe und die Familie. Sind diese Institutionen aber willkürliche Fabrikationen, so stehen ihnen auch keine Rechte zu.

kath.net-Lesetipp:
Gender. Was steckt dahinter?
Von Mathias von Gersdorff
144 Seiten, Hardcover
2015 Media Maria
ISBN 978-3-945401-14-9
Preis 15.40 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hortensius 28. September 2015 
 

Belege?

Um die Gefährlichkeit der Gender-Ideologie darzustellen, bräuchten wir dringend ein paar Beispiele von Unterrichtsmodellen, die Akzeptanz der widernatürlichen Praktiken bei den KIndern bewirken sollen.In Baden-Württemberg scheinen die haarsträubenden Unterrichtsmodelle aus wahltaktischen Gründen aus dem Internet genommen worden zu sein.


8

0
 
 M.Schn-Fl 28. September 2015 
 

Danke für diese nützliche Zusammenstellung!

Für Deutschland würde ich allerdings gerne noch die eindeutige Positionierung gegen Gender von Bischof Algermissen auf dem diesjährigen Kongress "Freude am Glauben" und in seinem langen Interview mit der "Tagespost" hinzufügen.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  2. US-Bischof veröffentlicht Katechese gegen Gender-Ideologie
  3. Vom ‚Fels in der Brandung’ zum ‚würdelosen Anbiedern an den schwankenden Zeitgeist’
  4. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  5. "Welches Geschlecht darf’s bitte sein?"
  6. Kamala Harris erste US-Vizepräsidentin bei einer LGBT-Parade
  7. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  8. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  9. Kellogg’s bringt Frühstückflocken in Regenbogenfarben zum ‚LGBT-Pride’-Monat Juni
  10. Vilnius: Zehntausend Litauer demonstrieren gegen Homo-Partnerschaften und Gender-Ideologie







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz