Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  9. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  10. „Gender widerspricht sich selbst“
  11. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  12. Die Synodale Parallelgesellschaft
  13. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  14. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Vatikan fordert Bischofskonferenzen zum Dialog mit Muslimen auf

14. Mai 2015 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Vatikan hat die katholischen Bischofskonferenzen in Europa aufgefordert, sich nicht von einem negativen Islambild beeinflussen zu lassen und den Dialog mit den Muslimen fortzusetzen. In Europa habe man häufig Angst vor dem Islam.


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Der Vatikan hat die katholischen Bischofskonferenzen in Europa aufgefordert, sich nicht von einem negativen Islambild beeinflussen zu lassen und den Dialog mit den Muslimen fortzusetzen. In Europa habe man häufig Angst vor dem Islam, sagte Kardinal Jean-Louis Tauran vor den Islam-Beauftragen der europäischen Bischofskonferenzen im Schweizer Sankt Moritz.

Eine «überwältigende Mehrheit der Muslime» erkenne sich nicht in den barbarischen Akten der Terroristen wieder, zitierte «Radio Vatikan» am Donnerstag den Präsidenten des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog. Mit ihr müsse ein Dialog geführt werden. Nötig sei eine Fortsetzung des christlich-muslimischen Gesprächs auch deshalb, weil es gerade in Zeiten der Verfolgung von Christen zu einem Zeichen der Hoffnung werden könne, so Tauran in seiner Rede vom Mittwoch.

In den vergangenen Jahren sei ein «negatives Bild» vom Islam entstanden, sagte der französische Kardinal weiter. Dazu hätte die illegale Einwanderung vieler Muslime nach Europa sowie das Auftreten von in Europa geborenen Dschihadisten und das Heranziehen des Islams zur Rechtfertigung von Terrorismus beigetragen.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Reichert 16. Mai 2015 
 

Uwe Lay

Ich pflichte Ihnen bei. Kardinal Tauran
scheint so, wie er wiedergegeben wurde,
noch keinen Koran in der Hand gehabt zu
haben und auch darüber hinaus wenig über
das Verhalten des Islams zu wissen.
Beispielsweise das, daß man Jahrzehnte
nach der Verabschiedung der Menschen-
rechtserklärung der UNO eine eigene
Menschenrechtserklärung der muslimischen
Länder verabschiedet hat, die alle
Rechte davon abhängig macht, daß sie
nicht der Scharia widersprechen. Zum
Dialogverhalten der Anhänger des
Propheten sei nur noch angemerkt, daß
mehrere der unmittelbaren Nachfolger
Mohammeds ermordet wurden und die Er-
oberung des indischen Subkontinents
ca. s i e b z i g Millionen Menschen
das Leben kostete! Prälat Schroedel,
der in Kairo die deutschsprechenden
Katholiken betreut und dort auch
seinen Ruhestand verbringt, sagte, daß
es nur einen mitmenschlichen Dialog
geben könne. Dem kann ich mich nur voll-
inhaltlich anschließen!


3
 
 Uwe Lay 15. Mai 2015 
 

Preisfrage

Wir hatten einst den christlich-marxistischen Dialog- die Frucht war unter anderem die marxistisch fundierte Befreiungstheologie, wir haben den christlich-jüdischen Dialog und die Frucht: der vorherige EKD- Präses wollte das Bekenntnis zu Jesus als dem Christus steichen- als Konsens gilt unter Christen, daß der Jude ohne Christus in den Himmel kommt- was wird da die Frucht dieses Dialoges sein?
Uwe C. Lay Pro Theol Blogspot


5
 
 elmar69 15. Mai 2015 
 

Dialog-Inhalte?

Man kann sicherlich darüber reden, wie hier in Europa ein friedliches Miteinander der Menschen beibehalten werden kann.

Ebenso wichtig ist es aber auch, wie eine Trennung der Islamischen Gemeinschaft als Ganzes von Terror und Gewalt erreicht werden kann.

Letzteres dürfte die wesentlich schwierigere Aufgabe sein.

Die Verkündigung des Evangeliums wird ehr nicht Thema des Dialoges mit vertretern des Islams sein, dies kann nur im Dialog mit einzelnen Moslems erfolgen, die sich dafür interessieren.


2
 
 Kardiologe 15. Mai 2015 
 

Suche

Es ist die Suche nach einem idealisierten Islam, den Franziskus anstrebt. Wäre es nicht unsere Aufgabem die Frphe Botschaft zu verkünden als immer wieder mit den Repräsentanten dieser Religion uns abzumühen ? Letztlich ist es auch so, dass es "den Islam" wegen des Fehlens einer gesamtverbindlichen Leitung gar nicht gibt.


10
 
 Callixtus 15. Mai 2015 
 

Der Dialog muss aber deutlicher werden!

Kann denn ein Dialog zu einer Beruhigung des Misstrauens in der Europäischen Gesellschaft beitragen, wenn immer zwischen erlebten Islam und dem "wahren Islam" unterschieden wird? Und mit erlebt meine ich nicht die terroristischen Fernsehbilder, sondern die Art und Weise, wie sich der Islam auch von gemäßigter Seite präsentiert.Und wie präsentiert er sich? Siehe: islamfatwa.de
Falls es sich bei dieser Seite um das Produkt von ein paar ganz wenigen Extremisten handelt, warum ist dann diese Seite nicht verboten? Warum säubert die große Mehrheit der gemäßigten Muslime nicht ihre Gemeinschaft von solchen Lehrinhalten? Wir können doch keinen Dialog führen, wenn der "Dialogpartner" uns als zu versklavende Feinde definiert (siehe: islamfatwa.de). Ein Dialog muss bestimmte Grundkonstanten einfordern, sonst bleibt es leeres Gerede und kann von der Angst nicht befreien.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Mit Muslimen beten?
  2. Christinnen weltweit bevorzugtes Ziel von Islamisten
  3. Irak: Kirche würdigt muslimische Rettungsaktion von Christinnen
  4. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  5. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  6. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  7. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  8. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  9. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  10. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  8. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  9. „Gender widerspricht sich selbst“
  10. Merz als Cancel-Kandidat
  11. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  12. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  13. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  14. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  15. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz