Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Die große Flucht
  3. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  4. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  5. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  6. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  7. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  8. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  10. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  11. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  12. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  13. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  14. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  15. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus

Die Fahne der Päpstlichen Schweizergarde

4. Mai 2015 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Vorfeld der Vereidigungsfeier am 6. Mai wurde die neue Gardefahne geweiht. Von Ulrich Nersinger


Vatikan (kath.net) Am vergangenen Freitag wurde der neuen Fahne der Päpstlichen Schweizergarde (Foto) von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin die kirchliche Segnung erteilt. Die Weihe fand in der Kirche Santa Maria della Pietà des Campo Santo Teutonico statt.

In dieser Kirche finden sich auch die vermutlich ältesten Darstellungen von Fahnen im Zusammenhang mit der päpstlichen Leibwache. Schon früh sicherte sich die Garde in dem Gotteshaus eine Seitenkapelle und das Begräbnisrecht auf dem angrenzenden Friedhof. 1522 erteilte der damalige Kommandant einem Schüler Raffaels, Polidoro da Caravaggio, den Auftrag, für die Kapelle ein Fresko mit der Kreuzigung Christi zu schaffen. Der Maler stellte den Hauptmann unter dem Kreuz des Herrn dar. Rechts und links flankieren Fahnen die Szene.

Bereits ein Bericht aus dem Jahre 1519 spricht von einem „vennly“ der Gardisten. Eine frühe Fahne der Schweizergarde kann man in der Sala Regia, im Königssaal des Apostolischen Palastes, betrachten. Auf einem Fresco des Malers Giuseppe Porta (1520-1575) hält ein Schweizer das mit goldenen und roten Querstreifen und dem Papstwappen der Medici versehene Gardebanner. Marco Vecellio (1545-1611) stellte im Palazzo Ducale in Venedig auf der „Aussöhnung zwischen Klemens VII. und Karl V.“ einen Schweizergardisten mit der Gardefahne in der Hand dar. Größe und Aussehen der Fahne wechselten immer wieder. Wurden die Farben zunächst nach jedem Pontifikat den Wappenfarben des neuen Pontifex angeglichen, so setzten sich doch im Laufe diejenigen des Hauses Medici durch.


In unseren Tagen wird die Gardefahne durch ein großes Schweizer Kreuz in vier Felder aufgeteilt. Das obere linke Feld ist rot und zeigt das Wappen des regierenden Papstes. Das rechte untere Feld ist gleichfalls rot und mit dem Wappen Papst Julius’ II. (Giuliano della Rovere, 1503-1513) geschmückt. In der Mitte des weißen Kreuzes befindet sich das Wappen des jeweiligen Kommandanten. In einem grünen Lorbeerkranz, unterlegt von den Farben des Kantons Luzern, findet sich das Wappen von Oberst Christoph Graf (gebürtig aus Pfaffnau, Luzern). Es spielt auf die in der Familie Graf früher üblichen Berufe des Jägers und Landwirts an: Eine Hirschstange weist auf die Jagd hin, eine Pflugklinge auf die Landwirtschaft. Die übrigen beiden Felder der Fahne zeigen quergestreift die Medicifarben Blau, Gelb (Gold) und Rot.

Vor allem bei der Vereidigung der Rekruten am jedem 6. Mai eines Jahres findet die Fahne ihre Verwendung. Ihr Träger bei feierlichen Aufzügen und Zeremonien der Garde ist der Feldwebel. Bis zur Eroberung Roms im September 1870 wurde die Gardefahne zu besonderen Anlässen aus dem ersten Fenster beim Bronzetor zum Petersplatz hin gehisst. Danach wurde sie bei bestimmten Feiern im Inneren des Bereiches beim Haupteingang des Apostolischen Palastes aufgepflanzt. Bei offiziellen Auftritten auf dem Petersplatz – so nach der Wahl eines neuen Papstes, der Erteilung des Segens „urbi et orbi“ an Ostern und Weihnachten – führt die Schutztruppe des Heiligen Vaters anstelle des Gardebanners die gelbweiße Fahne des Vatikanstaates mit sich.

Foto: Schweizer Garde: Wappen von Oberst Christoph Graf


Die päpstliche Schweizergarde (informative Doku)


Das älteste Filmdokument der Schweizergarde (Stummfilm) - Mit Aufnahmen von Papst Leo XIII.


Fotostrecke Schweizer Garde


Foto Wappen von Oberst Christoph Graf (c) kath.net/Ulrich Nersinger



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schweizergarde

  1. Papst ermuntert neue Schweizergardisten zu Brüderlichkeit
  2. Schweizergarde gedachte der Plünderung Roms im engsten Kreis
  3. Neue Kaserne der Schweizergarde im Vatikan soll bis 2027 stehen
  4. Vatikan: Schweizergarde soll neue Kaserne bekommen
  5. Schweizergarde stockt Führungsriege auf
  6. Schweizergarde bietet Schnupperwoche im Vatikan an
  7. Schweizergarde will Elektroschockpistolen einführen
  8. Nachwuchssorgen: Schweizergarde steht vor harten Zeiten
  9. Schweizergarde wirbt auf YouTube um Nachwuchs
  10. 40 neue Schweizergardisten im Vatikan vereidigt








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Die große Flucht
  4. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  7. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  8. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  9. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  10. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  13. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  14. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz