Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  3. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  4. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  5. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  6. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  9. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  10. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  11. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  12. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  13. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  14. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  15. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus

Schweizergarde will Elektroschockpistolen einführen

22. Juni 2018 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sprecher Breitenmoser gegenüber Kathpress: Geeignetes Mittel, um in einer konkreten Angriffssituation "das eigene Leben zu schützen und das des Täters"


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Nach der vatikanischen Gendarmerie plant auch die Schweizergarde die Einführung von Elektroschockpistolen. Der Führungskader der päpstlichen Armee sei bereits an den neuartigen Waffen ausgebildet, sagte der Sprecher der Garde, Urs Breitenmoser, der Nachrichtenagentur Kathpress am Mittwoch in Rom. Eine Anschaffungsgenehmigung durch das vatikanische Staatssekretariat stehe noch aus.

Als mögliches Einsatzgebiet nannte Breitenmoser an erster Stelle den Patrouillendienst. Die sogenannten Taser geben über abgeschossene Elektroden starke Stromimpulse ab, die bei der Zielperson eine zeitweilige Muskelstarre auslösen. Breitenmoser betonte, es handle sich um eine nicht-tödliche Waffe. Man sehe darin ein geeignetes Mittel, um in einer konkreten Angriffssituation "das eigene Leben zu schützen und das des Täters".


Ob die Taser auch beim Personenschutz des Papstes zum Einsatz kommen könnten, wollte der Sprecher nicht präzisieren. Generell gelte es, gegenüber Angreifern die Verhältnismäßigkeit zu wahren. "Bei potenziellen Tötungsmitteln müssen wir entsprechend reagieren", sagte Breitenmoser. In einer Menschenmenge wie etwa bei einer Generalaudienz Schusswaffen zu benutzen, habe mit Blick auf die Gefährdung Unbeteiligter und eine mögliche Massenpanik "keinen Sinn".

"Wir sind nicht in einem Kriegsgebiet", betonte der Gardesprecher. Im Vatikan sehe er keine konkrete Bedrohung. "Das bedeutet nicht, dass wir nicht vorbereitet sind", fügte er hinzu. Grundsatz sei jedoch, bei Zwischenfällen zuerst eine Deeskalation zu versuchen. Die päpstlichen Personenschützer erledigten ihre Aufgabe "ruhig, entspannt und auch im Gebet".

Italienische Medien berichteten am Wochenanfang, die vatikanische Gendarmerie habe Taser-Waffen bereits in Dienst gestellt. Die Gendarmerie wie auch das vatikanische Presseamt lehnten jegliche Auskünfte ab. Auch zu der Frage, ob das neue System etwa konventionelle Schusswaffen ersetzen solle, wollte sich der Vatikan nicht äußern.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schweizergarde

  1. Papst ermuntert neue Schweizergardisten zu Brüderlichkeit
  2. Schweizergarde gedachte der Plünderung Roms im engsten Kreis
  3. Neue Kaserne der Schweizergarde im Vatikan soll bis 2027 stehen
  4. Vatikan: Schweizergarde soll neue Kaserne bekommen
  5. Schweizergarde stockt Führungsriege auf
  6. Schweizergarde bietet Schnupperwoche im Vatikan an
  7. Nachwuchssorgen: Schweizergarde steht vor harten Zeiten
  8. Schweizergarde wirbt auf YouTube um Nachwuchs
  9. 40 neue Schweizergardisten im Vatikan vereidigt
  10. Rekrutenschule der Schweizergarde wird neu strukturiert








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  6. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  7. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  8. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  9. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  10. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  11. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  12. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  13. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  14. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  15. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz