Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  10. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Mit Hellebarde und Sturmgewehr: Neue Gardisten für den Papst

4. Mai 2024 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schweizergardisten in bunten Uniformen zählen zu den beliebtesten Fotomotiven Rom-Reisender - Dabei sind sie eigentlich hochausgebildete Sicherheitskräfte - Von Kathpress-Korrespondentin Severina Bartonitschek.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Ohrenbetäubend schallen Trommelwirbel durch den kleinen Innenhof der Schweizergarde-Kaserne im Vatikan. Im Takt marschieren junge Männer im Kreis. "Schultern höher, Hellebarde gerader!" Der Ausbilder der neuen Gardisten achtet auf jedes Detail. Schließlich soll am nächsten Montag alles glattlaufen, wenn die 34 Männer vereidigt werden - vor hochrangigen Vertretern aus Kirche, Politik und ihren Familien.
Bislang ist ihr Alltag eher von stillstehen und still sein geprägt. Denn ihren Dienst für den Papst verrichten sie schon seit einigen Monaten. In ihren blau-gelb-roten Uniformen stehen sie an den Zugängen zum Vatikan, schieben Schichten im Apostolischen Palast, begleiten Papstmessen - sechs Tage die Woche, danach folgen drei Tage in der Reserve. Dafür erhalten sie rund 1.400 Euro im Monat, Unterkunft und Verpflegung werden gestellt.
Immer leicht ist dieser Dienst nicht - denn genauso wie das Kolosseum zählen die Gardisten zu den beliebtesten Fotomotiven der Touristen in der Ewigen Stadt. Dabei müsse man eigentlich aktiv seinen Dienst versehen, sagt Neu-Gardist Jan Wetter. Letztlich gewöhne man sich aber daran. Der 23-Jährige aus einem Dorf im Kanton St. Gallen hat im letzten September seine Ausbildung bei der Schweizergarde begonnen. Am Montag wird er seinen Schwur leisten und sich zu einem mindestens 26-monatigen Dienst verpflichten.


Dienstwaffe ist eine Glock-Pistole
Hinter den farbenprächtigen Pluderhosen steht bei den Gardisten eine militärische Spezialausbildung. Grundvoraussetzung ist der Dienst in der Schweizer Armee. Bei der Garde folgt dann die Rekrutenschule für das nötige Rüstzeug im Dienst der katholischen Weltkirchen-Zentrale. Die Kantonspolizei Tessin schult die Rekruten schließlich im Umgang mit Waffen und in der Selbstverteidigung.
Die lange Hellebarde und das Schwert sind lediglich Teil des Ehrendienstes. Dienstwaffe ist eine Glock-Pistole, Sturmgewehre gibt es im Vatikan ebenso wie Elektroschockgeräte, sogenannte Taser. Pfefferspray tragen alle Gardisten im Dienst.

Befehle auf Deutsch
Einmal im Monat wird die Ausbildung aufgefrischt. Denn immer wieder kommt es im Vatikan zu brenzligen Situationen. So etwa im Mai 2023. Damals drang ein psychisch kranker Mann mit seinem Auto in den Kleinstaat ein. Trotz Schüssen auf die Vorderreifen gelang es ihm, bis ins Zentrum des Vatikans vorzudringen. Dort wurde er verhaftet.
Der Schutz des Papstes ist die Aufgabe der Schweizergarde seit dem Jahr 1506. Auf Ersuchen von Papst Julius II. (1503-1513) wurden in Luzern und Zürich die ersten Söldner zu seiner Bewachung rekrutiert. Bis heute werden die Befehle auf Deutsch erteilt, anderweitig kommuniziert wird auf Italienisch.
Als historische Heldentat und eigentliche Geburtsstunde der Truppe gilt der Kampf gegen die plündernden Söldner Kaiser Karls V. beim "Sacco di Roma" am 6. Mai 1527. Damals starben 147 Gardisten bei der Verteidigung von Papst Clemens VII. (1523-1534). Bis heute schwören die jungen Gardisten deshalb an einem 6. Mai, den Papst zu schützen, "bereit, (...) selbst mein Leben hinzugeben".

Kein Mangel an Bewerbern
Am Montag werden das 34 junge Männer tun, um die vom Papst 2018 auf 135 Mann aufgestockte Truppe zu verstärken. Über einen Mangel an Bewerbern könne sich die Garde nicht beklagen, sagt der Medienverantwortliche Eliah Cinotti. Schwieriger werde es dann schon bei den Zulassungsbedingungen: neben dem absolvierten Militärdienst in der Schweiz, muss der männliche Kandidat katholisch sein, jünger als 30 Jahre, unverheiratet und mindestens 1,74 Meter groß.
Bei der letztgenannten Voraussetzung - und besonderer Eignung - zeige sich die Truppe aber weniger dogmatisch, so Cinotti. Der kleinste Schweizergardist ist 1,72 Meter groß. An Konfession und Geschlecht wird aber nicht gerüttelt. Ersteres würde die Interaktion im katholischen Umfeld erschweren. Ob Frauen jemals Gardistinnen werden können, hängt auch von den künftigen Unterbringungsmöglichkeiten ab.

Kasernen-Neubau geplant
Die Garde plant derzeit den Neubau ihrer Kaserne - mit mehr Platz, Einzel- und Doppelzimmern statt Schlafsaal. Nach dem großen Pilgerereignis, dem Heiligen Jahr 2025, soll es eigentlich losgehen mit dem Baubeginn. Das genaue Datum steht allerdings noch nicht fest, auch ein Übergangsquartier für die Männer wurde bislang nicht gefunden.
Die großen Waschsäle wollen sich mögliche Anwärterinnen vermutlich nicht mit den Männern teilen, gibt Neu-Gardist Jan Wetter zu bedenken. Anpassen müsste die Truppe wohl auch ihre 15-Kilo-Uniform mit Rüstung - die hat nämlich auf Männer ausgelegte Formen. Letztlich liegt die Entscheidung in der Frauenfrage aber beim Papst, nicht bei der Schweizergarde.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schweizergarde

  1. Ex-Schweizergardist: Vorgehen des Vatikan bei Impfpflicht weder human noch christlich
  2. Papst ermuntert neue Schweizergardisten zu Brüderlichkeit
  3. Schweizergarde gedachte der Plünderung Roms im engsten Kreis
  4. Neue Kaserne der Schweizergarde im Vatikan soll bis 2027 stehen
  5. Vatikan: Schweizergarde soll neue Kaserne bekommen
  6. Schweizergarde stockt Führungsriege auf
  7. Schweizergarde bietet Schnupperwoche im Vatikan an
  8. Schweizergarde will Elektroschockpistolen einführen
  9. Nachwuchssorgen: Schweizergarde steht vor harten Zeiten
  10. Schweizergarde wirbt auf YouTube um Nachwuchs






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  9. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  10. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  11. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  14. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  15. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz