Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  3. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  9. „Gott ist mein Bräutigam“
  10. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  13. „Gender widerspricht sich selbst“
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Die Synodale Parallelgesellschaft

Innensenator Henkel kritisiert frauenfeindliche Imam-Predigt

4. Februar 2015 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


«Diese finstere religiöse Ideologie, die Frauen herabwürdigt, passt nicht zu unserer Gesellschaft.» Laut Zeitungsbericht predigte der Imam die völlige Unterordnung der Frau unter ihren Mann.


Berlin (kath.net/KNA) Der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) hat die Äußerungen eines Imams der Neuköllner Al-Nur-Moschee scharf kritisiert. «Solche frauenverachtenden Hasspredigten sind abstoßend und eine Zumutung für jeden klar denkenden Menschen», erklärte Henkel am Dienstag in Berlin. «Diese finstere religiöse Ideologie, die Frauen herabwürdigt, passt nicht zu unserer Gesellschaft.» Laut einem Bericht der «Bild»-Zeitung (Dienstag) predigte der Imam die völlige Unterordnung der Frau unter ihren Mann.

Henkel rief die Moscheevereine auf, solche Hasspredigten nicht stillschweigend hinzunehmen. «Der in Deutschland ansässige Islam muss hier Selbstreinigungskräfte beweisen, wie sie auch mit Recht von anderen Religionen und Weltanschauungen erwartet werden», so der Innensenator. Ihm zufolge gibt es in einigen Berliner Moscheevereinen einen «sehr problematischen Kreis von Islamisten». Es sei deshalb richtig, diese Szene weiterhin durch den Verfassungsschutz zu beobachten.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wastl 4. Februar 2015 

Ideologie Islam

der Islam ist eine Ideologie die in den betreffenden Staaten des nahen Ostens in alle Bereiche des Lebens eingreift. Egal ob jemand gläubiger Moslem ist oder nicht. Hier gehört es dazu Andersgläubige zu verfolgen oder Ihnen Nachteile im normalen Leben zu verschaffen. Die Moslems hier im Lande die von einer friedliebenden Religion reden kennen ihren eigenen Glauben unzureichend wenn solche Aussagen getroffen werden. Es ist wie mit den Taufscheinchristen die ihren eigenen Glauben auch nicht kennen. Man kann nur hoffen, das die betreffenden Länder früher oder später von dieser Ideologie befreit werden. Wie Jesus schon sagte: Ein Reich was in sich tief gespalten ist kann keinen Bestand haben. Diese tiefe Gespaltenheit sehen wir im Augenblick im Islam.


9
 
 Rainer Ahrends 4. Februar 2015 

"Kulturelle Bereicherung"

Die Grünen preisen doch den Islam als kulturelle Bereicherung für unser Land an. Frau Claudia ("Fatima") Roth traf sich kürzlich mit dem iranischen Holocaustleugner Ali Laridschani, natürlich verhüllt mit einem Kopftuch. Cem Özdemir macht verständliche Sorgen vor dem faschistoiden Islamismus mit einem Foto seiner Eltern vor einem Weihnachtsbaum lächerlich. All diese Dinge signalisieren, der "Islam gehöre zu Deutschland", ein Slogan der "Christ"demokraten Wulff und Merkel.
Denk ich an Deutschland in der Nacht...


12
 
 HX7 4. Februar 2015 
 

Islam und Frieden

"Diese finstere religiöse Ideologie, die Frauen herabwürdigt, passt nicht zu unserer Gesellschaft."

Aber es passt zum Islam!


14
 
 Selene 4. Februar 2015 
 

Scheint so

als ob "man" allmählich aufwachen würde. Wahrscheinlich braucht unsere Gesellschaft all diese Eskalationen. immerhin berichten immer mehr säkulare Medien die Wahrheit.

Vielleicht fangen die Politiker doch an, nachzudenken, bevor es endgültig zu spät ist.

Allerdings bedarf es dazu Gesetzesänderungen, denn unsere demokratischen Staaten waren und sind nicht vorbereitet für die Auseinandersetzung mit einer Kultur, deren Pseudoreligion im geistigen Bewusstsein des frühen Mittelalters stehen geblieben ist und diese UNkultur der ganzen Welt aufdrängen will und zwar mit Brachialgewalt.


14
 
 chriseeb74 4. Februar 2015 
 

Warum nur beobachten...?

Rausschmeissen sollte man solche durchgeknallten Islamisten...dafür müsste man allerdings wohl Gesetze ändern.


14
 
 Tisserant 4. Februar 2015 

Seltsam!

Ich dachte der Islam gehört zu Deutschland!

Das hören wir doch ständig von den hohen Vertretern aus der Politik, Gesellschaft und Kirche!

Hat nicht der ehemalige Bundespräsident Wulff schon gesagt und auch Bundeskanzlerin Merkel?

Da sagt der Imam, einmal das was im Koran steht und islamische Lehre ist und schon ist man erstaunt ob solcher Äußerungen?

Liebe Politiker lest doch einfach mal den Koran!
Denn wie mir scheint, habt ihr von vielem keine Ahnung, sondern nur Meinungen!
Politkonform und dem Zeitgeist entsprechend aalglatt, so seid ihr!

Wer euch jedoch widerspricht ist der böse, dumm nur, wenn die von euch so bedachten die Masken fallen lassen!


22
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Mit Muslimen beten?
  2. Christinnen weltweit bevorzugtes Ziel von Islamisten
  3. Irak: Kirche würdigt muslimische Rettungsaktion von Christinnen
  4. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  5. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  6. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  7. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  8. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  9. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  10. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  3. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  4. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  11. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  15. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz