Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs - Mega-Anstieg bei Kirchenaustritten in Deutschland
  2. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  3. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  4. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  5. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  6. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Erzbischof Lackner will intensiven Dialog mit der Politik pflegen
  12. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  13. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  14. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!
  15. Die Helden von Kalifornien

'Ich halte dieses Vorgehen für journalistisch äußerst fragwürdig'

2. Februar 2015 in Kommentar, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Leserbrief an die „Süddeutsche Zeitung“ zum Artikel über Lebensrechtsorganisation: Ihr Artikel überschüttet die ALFA „mit wild zusammengeklaubten populären Totschlag-Wörtern“. Gastbeitrag von Antonia Egger


München (kath.net) Antonia Egger schrieb diesen Leserbrief in Reaktion auf den Artikel „Designierter Gesundheitsreferent: Sympathie für radikale Abtreibungsgegner“ in der „Süddeutschen Zeitung“ am 27.1.2015. Egger ist erste Vorsitzende der „Aktion Lebensrecht für Alle e.V.“ (ALfA)/Regionalverband München.

Mit größtem Befremden habe ich den Artikel „Designierter Gesundheitsreferent: Sympathie für radikale Abtreibungsgegner“ in der Ausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 27. Januar 2015 zur Kenntnis genommen.

Ich bin 48 Jahre alt, von Geburt an querschnittgelähmt und deshalb ständig auf den Rollstuhl angewiesen. Hinzu kommt eine spastische Behinderung der rechten Hand. Trotz dieser Einschränkungen lebe ich ausgesprochen gerne und habe sogar ein Fachhochschulstudium der Informatik absolviert und abgeschlossen.

Da es mir ein Anliegen ist, auch andere Menschen in ihrer Liebe zum Leben zu bestärken, engagiere ich mich seit Jahren in der „Aktion Lebensrecht für Alle“, derzeit als 1. Vorsitzende des Regionalverbandes München.

Die Einschätzungen unserer Arbeit, die der Artikel zum Ausdruck bringt, muss ich entschieden zurückweisen.


Kernbereiche unserer Aktivitäten sind Öffentlichkeitsarbeit zu allen Themen des Lebensschutzes und Hilfe für schwangere Frauen und Mütter in Not. Wir veranstalten Informationsabende mit renommierten Ärzten, Professoren und Fachleuten für soziale Probleme. Unsere gut besuchten Infostände in der Münchner Innenstadt, beim Streetlife – Festival, auf dem Corso Leopold, bei Fachmessen etc. werden stets von den zuständigen Behörden genehmigt und freundlich unterstützt.

Bei all unseren Aktionen orientieren wir uns ganz klar an den Vorgaben des Grundgesetzes und an allgemein christlichen Grundsätzen. Wir nehmen das von der Verfassung garantierte Menschenrecht und das Fünfte Gebot ernst und werben friedlich und sachlich fundiert für Verbesserungen im Schutz bedrohten Lebens.

Nie haben wir gewalttätige Demonstrationen angezettelt. Wir wurden im Gegenteil bei unseren friedlichen „Märschen für das Leben“ wiederholt von linksradikalen Gegnern angepöbelt, ohne uns davon provozieren zu lassen. Dass in dem Artikel zwar die 1000 Gegendemonstranten gegen den „Marsch für das Leben“ 2014 in Berlin erwähnt werden, nicht aber die 5000 Demonstranten, zeugt von unglaublicher Voreingenommenheit. Sympathien mit rechtsradikalen Gruppierungen sind uns fremd.

Ich frage mich, was an unserer Arbeit „radikal“, „fundamentalistisch“ und „frauenfeindlich“ sein soll. Darf man heutzutage für ungeborene Kinder und ihre Eltern nicht mehr beten? Darf man eine Frau, die im Begriff ist, ihr ungeborenes Kind dem Tod preiszugeben, nicht vor einem Schritt bewahren, der unumkehrbar ist und aufgrund der körperlichen und physischen Folgeschäden, die in der Öffentlichkeit fast immer verschwiegen werden, oft ein Leben lang bitter bereut wird?

Der Anfang des Artikels „Wer abtreibt, begünstigt auch Euthanasie sowie die Forschung an widerstandsunfähigen Menschen; und als Familie darf nur anerkannt werden, was auf der Ehe zwischen Mann und Frau beruht“ wirkt wie ein Zitat. In Wirklichkeit ist er eine freie Erfindung der Verfasser oder ihrer Informanten.

Im Übrigen überschüttet der Artikel die ALFA geradezu mit wild zusammengeklaubten populären Totschlag-Wörtern wie „extrem“, „(rechts-)radikal“, „antifeministisch“, „ultrarechts“ und „wertkonservativ“ und „christlich“, ohne für diese Einschätzung irgendwelche Beweise anzuführen. Damit betet die SZ unkritisch die Verdächtigungen unserer Gegner nach. Niemand hat vor Abfassung des Artikels mit uns Kontakt aufgenommen, um uns um eine Stellungnahme zu bitten. Ich halte dieses Vorgehen für journalistisch äußerst fragwürdig.

Nachwievor sind wir jederzeit zu einem Dialog mit allen Interessierten über unsere Anliegen bereit. Es wäre erfreulich, wenn unsere Gegner für unsere Ziele wenn schon nicht Zustimmung, so doch wenigstens Achtung aufbringen könnten und ein wenig von der Toleranz, die sie uns täglich predigen. Gerade die Deutschen samt ihren Medien sollten sich prüfen, ob im Bereich Lebensschutz nicht ein Aufgabenfeld liegt, das sie mit größerem Ernst angehen sollten. Wir setzen uns mit guten Argumenten für eine gute Sache ein.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diasporakatholik 3. Februar 2015 
 

@Adson

Ihr Zitat:
"Und jeder der es auch kann, soll einen ähnlichen Leserbrief schreiben.

Soweit ich weiß, schätzen alle Medien diese Art von Kundenkontakt sehr, und gerade Zeitungen freuen sich, so mühelos einen halbe Druckseite füllen zu können."

Ich bin nicht so gutgläubig-optimistisch wie Sie.

Nachdem meine Leserbriefe an das Hamburger Abendblatt mehrmals in der Vergangenheit der internen Zensur zum Opfer fielen, mache ich mir diese Mühe bei besagter Zeitung nicht mehr.

Ich gebe übrigens auch seit langem kein Geld mehr aus für dieses Presseerzeugnis.


3

0
 
 bellis 2. Februar 2015 

-feindlich, -radikal, -fundamentalist, -populistisch etc.

meist alles Worte, von denen, die weder das Buch" gelesen haben, noch "die Rede" gehört haben, noch "die Studie" analysiert haben, noch, noch, noch - aber laut unter Missbrauch ihrer Machtfunktion mit Hilfe der ideologischen (auch kirchlichen) Medien diese hässlichen Worte vervielfältigen und die leider immer noch gutgläubigen Leser bewusst falsch informieren.

Sowohl Politiker als auch Kirchenmänner haben dies bereits gemacht - christlich? Und der Herr EU-Juncker geht noch ein Schritt weiter "wenn es ernst wird, muss man lügen".
Vielleicht ist das Wort "Lügenpresse" gar kein Unwort, sondern die Wahrheit?
Diese hässlichen Worte können aber Lebensschützer nicht treffen, sie fallen sofort auf den zurück, der sie ausspricht.
Warum gibt es so wenige Bischöfe für die ungeborenen Kinder, sie müssten doch alle vorangehen.


4

0
 
 mirjamvonabelin 2. Februar 2015 
 

Danke

Frau Egger für ihren Einsatz.


3

0
 
 wedlerg 2. Februar 2015 
 

bleibt nur die Frage ob der Leserbrief abgedruckt wurde

Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass die SZ den Leserbrief abxdruckt - aber falls kath.net das herausbekäme, würde ich mich freuen.


12

0
 
 Adson_von_Melk 2. Februar 2015 

Das ist ein ganz ausgezeichneter Diskussionsbeitrag, Klar und sachlich durchargumentiert

Wenn die SZ tatsächlich niemanden von ALfA kontaktiert hat, ist das ein schwerer handwerklicher Fehler, auf den man hinweisen soll. Wenn Journalisten so stolz sind auf ihr kritisches Denken, dann müssen sie es auch gegenüber eigenen Lieblings-Überzeugungen anwenden. Dort genauer nachzufragen, wo es andere nicht tun, ist schließlich ihr Beruf.

Man muss aber noch eine Ebene höher gehen:
Frau Egger betrachtet die SZ eben nicht als Feindbild ("Mainstreamjounalismus", "antiirömisch") sondern als Diskussionspartner auf Augenhöhe. Und das ist genau der Punkt: Journalisten sind weder Übermenschen noch Unmenschen. Man kann schon mit ihnen reden. Das heißt: wenn man es k_a_n_n. Aber Frau Egger kann es. Und jeder der es auch kann, soll einen ähnlichen Leserbrief schreiben.

Soweit ich weiß, schätzen alle Medien diese Art von Kundenkontakt sehr, und gerade Zeitungen freuen sich, so mühelos einen halbe Druckseite füllen zu können.


12

0
 
 Johannes Baptist 2. Februar 2015 
 

Seit längerem

Seit längerem werden Pro-Live-Leute mit Terroristen in den gleichen Eimer geschmissen. Selber habe ich einmal kurz recherchiert und stellte fest, dass in den letzten Jahren ein Mord an einem Abtreibungsarzt verübt wurde, wobei der Schütze von seiner Gruppe nicht unterstützt wurde. Sicher ist auch ein Mord einer zu viel und zu verabscheuen. Aber es ist mir ein Rätsel, weshalb hier mit so unterschiedlichen Ellen gemessen wird. Oder hat jemand von noch mehr Morden Kenntnis?
An dieser Stelle danke ich allen Pro-Live-Leuten für Ihre aufopfernde Arbeit und auch, dass die meisten nicht nur von Nächstenliebe reden, sondern sie auch gegenüber den Gegnern leben.


4

0
 
 NoJansen 2. Februar 2015 

Herzlichen Dank an Frau Egger für Ihren Mut und Ihren Einsatz für den Lebensschutz.
Ob allerdings ihre sachlichen Argumente bei der "Süddeutschen" gehört werden, darf doch sehr bezweifelt werden. Ist doch diese Zeitung seit langem ein Sprachrohr des Mainstreamjournalismus und ihr Chefredakteur hinreichend für seinen extrem antirömischen Kurs bekannt!
Trotzdem,herzlichen Dank für Ihren Leserbrief. Vielleicht liest ihn ja einer unserer deutschen Bischöfe und sie bekommen dann von dieser Seite Unterstützung!


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Italiens Lebensschutzbewegung: Pandemie isoliert Schwangere
  2. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  3. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  4. Impfstoff aus Zelllinien abgetriebener Föten?
  5. "Wo waren die Verteidiger des Lebens, als man sie brauchte?"
  6. Alles für das Leben?
  7. Warnung vor Abtreibung weiter aktuell
  8. US-Bischöfe bekräftigen Priorität der Abtreibungsfrage
  9. Österreichische Bischöfe warnen vor Tötung auf Verlangen
  10. Schluss mit Ausreden!








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Marx-Bätzing-Kurs - Mega-Anstieg bei Kirchenaustritten in Deutschland
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  5. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  6. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  7. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  8. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  12. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  13. Die Sprache der Engel
  14. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  15. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz