Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Corona-Wahn
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  5. SPD, GRÜNE und FDP - KEIN HERZ für UNGEBORENE KINDER!
  6. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  7. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  8. „Priesterlicher Zölibat: Liebesangelegenheit zwischen dem Hass der Welt und kirchlichem Selbsthass“
  9. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  10. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  11. Bischof Timmerevers: Impfpflicht ist ethisch vertretbar
  12. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  15. Die Löwen kommen!

Die demografische Katastrophe abwenden

24. September 2014 in Chronik, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Internationales Forum „Große Familien und die Zukunft der Menschheit“ im Kreml. Von Gabriele Kuby (Die Tagespost)


Kreml (kath.net/Tagespost) Vor 25 Jahren, als im Staatspalast im Kreml noch der Oberste Sowjet unter dem Emblem von Hammer und Sichel tagte, hätte sich wohl niemand träumen lassen, was hier am 10. und 11. September 2014 geschieht: Mitten im Kreml, der Herzkammer Russlands, findet eine zweitägige internationale Konferenz statt zum Thema „Große Familien und die Zukunft der Menschheit“ – pro Life, pro Familie, für die Bewahrung des moralischen Fundaments von Familie und Gesellschaft. Auf dem Podium sitzen Einflussreiche und Mächtige: Patriarch Kirill, höchster Repräsentant der Russisch-Orthodoxen Kirche (ROC), sein „Außenpolitiker“ Metropolit Hilarion; der Obermufti und der Oberrabbiner der Russischen Föderation; Elena Mizulina, Vorsitzende des Familienausschusses der Duma und Initiatorin des Gesetzes zum „Schutz der Kinder vor Informationen, welche traditionelle Familienwerte negieren“; Oligarch Vladimir Yakunin, Vertrauter von Präsident Putin, und seine Frau Natalia Yakunina, Vorsitzende der Stiftung „Andreas der Erstberufene“, welche zu diesem Forum eingeladen hat; Konstantin Malofeev, Vorsitzender der Stiftung „Sankt Basilius der Große“. Yakunin und Malfeev gelten als die Sponsoren des Forums. Mit auf dem Podium sitzen hochrangige Politiker aus Ungarn, Frankreich, Nigeria, Griechenland, Philippinen. Präsident Putin übermittelt eine Grußbotschaft, Erzbischof Paglia, Vorsitzender des Päpstlichen Rates für die Familie, eine Video-Botschaft. Im Publikum über tausend Zuhörer aus allen Teilen Russlands und aus 50 Ländern der Erde, viele von ihnen key-players im Kulturkampf unserer Zeit.

Die Menschen in diesem Saal sind sich gewiss nicht einig in der Frage, wie das Handeln Putins im Ukraine-Konflikt zu beurteilen ist. Aber einig sind sie sich in der Erkenntnis, dass wir in einer anthropologischen, globalen Krise stecken, welche die Natur und Identität des Menschen angreift – und in der Entschlossenheit, dagegen aufzustehen.

Es geht hier nicht einfach um Familie, sondern um große Familien, denn nur sie können die demographische Krise wenden, welche die Zukunft Russlands bedroht, nicht anders als die Zukunft Deutschlands und der meisten europäischen Länder. Hier allerdings werden das Problem und dessen Ursachen beim Namen genannt: Donald Feder aus den USA, Journalist und Berater des World Congress of Families, ein weiser praktizierender Jude, ruft es mit Leidenschaft in den Saal: Die falsche Auffassung von Sexualität sei die Ursache der demographischen Krise, nämlich die Idee, dass Sexualität nur zum Vergnügen da sei und ohne Folgen bleiben müsse. Sie sei aber vor allem dazu da, Menschenleben zu zeugen in der ehelichen Liebesbindung von Mann und Frau.


Weil sich diese elementarste schöpferische Kraft trotz Pille und Kondom doch nicht gänzlich von dem ihr innewohnenden Sinn trennen lässt, darum töten wir jährlich um die 50 Millionen ungeborene Kinder auf dieser Erde. Und wir tun es, trotz der offensichtlichen bedrohlichen Folgen, immer weiter, weil wir nicht nur einen falschen Begriff von Sexualität, sondern auch von Freiheit haben, eine Freiheit, die nichts kennt außer das autonome, bindungslose, selbstdefinierte Individuum, gespeist von der Ideologie des Genderismus, welche Gott und die Natur leugnet.

Nach einem opulenten Buffet, dem man nicht anmerkt, dass Russland aufgrund seiner eigenen landwirtschaftlichen Sanktionen unter Engpässen zu leiden beginnt, gibt es eine grandiose Show zwischen den drei Kathedralen des Kreml. Die goldenen Zwiebeltürme leuchten in der Abendsonne, Lichtspiele verzaubern die Fassaden, Chöre, Tänzer, Sänger feiern das Leben und die Heimat.

Vertreter von Pro Life- und pro Familien-Bewegungen

Das Mammutprogramm des zweiten Tages findet in den Konferenzsälen der Christ-Erlöser-Kathedrale der Russisch-Orthodoxen Kirche statt. Die Kathedrale war von Stalin 1931 plattgemacht und durch ein öffentliches Schwimmbad ersetzt worden. Zum zweitausendjährigen Geburtstag Jesu Christi wurde sie wieder eröffnet.

Die Duma-Abgeordnete Olga Batalina, Älteste des Gesamtrussischen Familienkomitees, spricht über die Erfolge der russischen Familienpolitik: Stärkung der Elternkompetenz, Verbot der Werbung für Abtreibung, Verlängerung der Wartezeit bis zur Durchführung einer Abtreibung auf eine Woche, in dieser Zeit Angebot von Beratung und Hilfe. Kräftiger Staatszuschuss beim zweiten Kind. Und der Erfolg innerhalb von fünf Jahren? Dreißig Prozent weniger Waisenkinder, Steigerung der Geburtenrate von 1,3 Kindern auf 1,7 Kinder pro Frau im gleichen Zeitraum, nennt sie.

Im Zehn-Minuten-Takt sprechen die Führer der internationalen pro Life- und pro Familien-Bewegung. Von der Chinesin hätte man gerne etwas über die Einkind-Politik in China gehört, aber das ist wohl inopportun. Es ist auch für viele andere inopportun, hier zu sprechen. Die Human Rights Campaign, größte Organisation der Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen der USA, hat prompt reagiert: Sie forderte das Treasury Department der US-Regierung auf, eine Untersuchung gegen den World Congress of Families durchzuführen, um zu prüfen, ob die US-Sanktionen gegen Russland verletzt wurden. Ursprünglich war es nämlich der World Congress of Families, der seinen internationalen Kongress diesmal in Moskau abhalten wollte, dann aber wegen des Ukraine-Konflikts die Veranstaltung den russischen Gastgebern überließ.

Der Brite Thomas Ward, Präsident der National Association of Catholic Families, altgedienter Kämpfer für das ungeborene Leben, spricht von einer „brutalen Kultur des geplanten demographischen Kollapses“. Die Achillesferse unserer Kultur seien die Elternrechte. Nur Eltern könnten ihre Kinder schützen und vor der sexuellen Indoktrination in den Schulen bewahren.

Am Nachmittag gibt es zehn Round Tables mit je zwanzig und mehr Referenten. Das verlangt von jedem, seine Botschaft in sieben Minuten zu fassen. Für Diskussion und Fragen ist am Runden Tisch keine Zeit. Es geht den Veranstaltern wohl darum, das Wissen der internationalen Kämpfer für eine Kultur des Lebens für Russland verfügbar zu machen. Elena Mizulina meint: „Russland hat sich entschieden. Es hält an den traditionellen Familienwerten fest. Alle Religionen der Russischen Föderation sind für die Familie. 95 Prozent der Bevölkerung lehnen die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ab. Aber die US und die westlichen Nationen führen einen ideologischen Krieg gegen uns.“

Alles, was hier gesprochen wurde, soll im Internet veröffentlicht werden (www.st-andrew-foundation.org). Weil das Forum im Kreml stattfindet, so versichert Natalia Yakunina, wird ganz Russland die Botschaft hören.

Man kann nur staunen über die Migrationsbewegungen von Ideologie: 1884 erklärte Friedrich Engels den „Antagonismus zwischen Mann und Weib in der Einzelehe zum ersten Klassengegensatz“. 1917 setzte Alexandra Kollontai, erste weibliche Kommissarin im revolutionären Arbeiterrat der Sowjetunion, zur sexualpolitischen Zerstörung der Familie an. Aber sogar Lenin musste die Agenda bald zurückfahren – zum Verdruss von westlichen Kommunisten wie Wilhelm Reich –, weil er damit soziales Chaos produzierte, welches seiner sozialistischen Utopie im Wege stand. Die kommunistische Agenda migrierte zurück in den Westen und erzielte ihren vollen Durchbruch in der Studentenrebellion der 1960er Jahre, welche auf dem Marsch durch die Institutionen bis an die Spitze gelangte. Heute wird die Deregulierung der sexuellen Normen im Dienste der Zerstörung der Familie von den UN, der EU und ihren globalen Netzwerken aus NGOs, Milliardärs-Stiftungen und Korporationen global durchgesetzt. Russland stellt unter dem Druck der demographischen Krise die Weichen neu in Richtung Familie. Im Vorwort des Programms heißt es: „Die Menschheit muss vorwärts gehen zu einer Zukunft, welche darauf baut, dass die natürliche Familie das Fundament der Zivilisation war und ist; und die Familie war und ist und wird immer die Ehe zwischen Mann und Frau mit vielen Kindern sein.“

Die Autorin hat als Referentin am Kongress teilgenommen.

Die Tagespost - Lesen Sie, was Kirche und Welt bewegt. Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Leseprobe für 2 Wochen (6 Ausgaben) an - völlig unverbindlich für Sie!

Die polnische Bischofskonferenz präsentiert auf ihrer Homepage diesen Vortrag von Gabriele Kuby gegen die Gender-Ideologie



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Holunder 26. September 2014 
 

@ Alpenglühen

Ich kann Ihre Aussagen nicht nachvollziehen. Menschen, die einem geistlichen Stand angehören, sind durch ihren Orden oder ihre Zugehörigkeit zu einem Bischof davor geschützt, zu verarmen. Sie werden immer so viel Geld zur Verfügung haben, dass sie einen angemessenen Lebensstandard haben können. "Weltliche" Personen ohne Kinder haben viel geringere Lebenshaltungskosten als Eltern und dazu viel mehr Zeit, um zu arbeiten und Geld zu verdienen. Sie haben also die Möglichkeit, privat für ihre Rente vorzusorgen. Eltern dagegen müssen für ihre Kinder sehr viel Zeit, Kraft und Geld aufbringen und werden anschließend bei der Rente benachteiligt, weil sie nicht so viel eingezahlt haben wie Kinderlose. Auch Orden müssen ihre Häuser schließen, und es gibt immer weniger Priester, weil zusätzlich zum allgemeinen Glaubensschwund die Geburtenzahlen seit Jahrzehnten zurückgehen. Wer heutzutage Kinder bekommt, ist entweder dumm oder ein unverbesserlicher Romantiker. Oder gläubig.


2

0
 
 Alpenglühen 25. September 2014 

@Hibiscus

Mit Ihrem Vorschlag fördern Sie nicht Familien, sondern steigern ggf. nur die Zahl der Alleinerziehenden. Außerdem ist es Diskriminierung, Schlag ins Gesicht der Menschen (m wie w), die Gott geweiht! sind - daher weder Kinder haben noch im biblischen Sinn ‚erkannt‘ sind. Es gibt sie auch heute noch! Das sind nicht nur „ein paar Hansele!“ Lesen Sie die „Zahlen u. Fakten 2013/14“ der DBK.
Im Grunde die alte Debatte, die Fr. Merkel u. Hr. Stoiber 2003 aufbrachten. Damals hieß es: „Kinderlosen die Rente halbieren.“ Aber: Weder unsere Verfassung, die verfassungsmäßige Ordnung, noch das Sittengesetz schreiben vor, daß wir verpflichtet wären, einem bestimmten Familienstand anzugehören oder Kinder zu haben. D.h. wer ledig ist u. keine Kinder hat, verstößt nicht gegen eine dieser Normen. Im Gegenteil: Ihr Vorschlag tritt die Art.1 bis 4 GG mit Füßen. Gelten die für Alle oder nur für Auserwählte? U. zölibatär Lebende (meist Katholiken) bleiben außen vor? Hatten wir das nicht schon mal??


1

0
 
 Wuna 25. September 2014 
 

Ein praktischer Vorschlag

Man sollte jungen Leuten eine langfristige berufliche Perspektive geben, allen voran der Ōffentliche Dienst. Solange es üblich ist, die Leuten nach einer einer langen Ausbildung auch noch mehrere Jahre mit Jahresverträgen (oder Halbjahresverträgen )
hinzuhalten, werden diese auch keine Familien in
jungen Jahren gründen. Der ÖD spielt hier eine sehr
ungute Vorreiterrolle in vielen Bereichen. (Universitäten, z.T. auch Schulen)


0

0
 
 Antigone 24. September 2014 
 

Ein praktischer Vorschlag?

Das ist ja wirklich lustig! Frauen sollen früh viele Kinder bekommen und dann arbeiten gehen? Und die Kinder ab in die Krippe? Früh im Morgengrauen alle aus dem Schlaf reißen, abends die Kinder abholen, schnell noch die Hausarbeit erledigen, ständig überfordert und gereizt - wirklich sehr "praktisch"!


3

0
 
 Holunder 24. September 2014 
 

Es geht immer um den eigenen Vorteil

Früher bekamen die Leute viele Kinder, weil diese zum Familieneinkommen beitrugen und die Eltern im Alter unterstützen mussten. In Gesellschaften, in denen es keinen Generationenvertrag gibt, ist das heute noch so. Welchen Vorteil haben aber Europäer davon, wenn sie Kinder haben? Allein wegen der leuchtenden Kinderaugen bekommen eben nur noch wenige Menschen Kinder. Die Politik müsste dafür sorgen, dass Eltern einen deutlichen Vorteil vor Kinderlosen haben. Solange da nichts geschieht, wird es auch nicht mehr Kinder geben.


7

0
 
 Hibiskus 24. September 2014 
 

Klasse Idee

Der Vorschlag von Uwe Lay bezeiht sich zwar zunächst nur auf den Öffentlichen Dienst, ist aber weit darüber hinaus übertragbar. Es geht um ein Umdenken fundamentaler Art. Weiter müssten alle über 24(w) und 28(m) einen erhöhten Betrag in in die RV zahlen, wenn sie nicht Eltern von mind. 3 Kindern sind. Die Höhe des Zusatzbeitrages muss eine Mindestgröße haben, kann aber je nach Alterstruktur ganz erheblich steigen. Damit gibt es nicht nur etwas zum Nachdenken, sondern auch eine Sicherung der Altersvorsorge für alle. - Sehr viele müssen wohl neu denken lernen!


4

0
 
 Uwe Lay 24. September 2014 
 

Ein praktischer Vorschlag

Das Problem der demographischen Fehlentwicklung ist uns allen bekannt; was fehlt, sind Ideen zur Abhilfe!Ich möchte deshalb hier einen Vorschlag zur Abhilfe skizzieren. Einer der Hauptgründe, warum immer weniger Frauen Kinder bekommen, und wenn dann nur sehr spät, sodaß sie zu wenige bekommen, ist die Unvereinbarkeit von Kariere/Beruf und Familie. Um des Berufes willen wird der Kinderwunsch "vertagt", oder dann gar nicht realisiert. Mein Vorschlag: bei allen Stellenausschreibungen zumindest des Öffentlichen Dienstes den Vermerk zu setzen: "Bei gleicher Qualifikation werden Bewerber mit Kindern bevorzugt eingestellt." Damit würde aus dem "Hindernis" eigener Kinder ein Vorteil im Berufsleben! Das wäre ein guter Grund für frühzeitige Kinder, weil das dann beruflich von Vorteil wäre. Die Maßnahme wäre ohne zusätzliche Kosten zu realisieren. Der Vorteil: wenn bisher gilt: weil ich beruflich reüssieren möchte, verzichte ich auf Kinder, gälte nun: dazu helfen mir eigene Kinder!
Uwe C. Lay


9

0
 
 nurmut 24. September 2014 
 

Unerforschlich sind die Wege Gottes

möge sich Russland rasch bekehren (Fatima-Botschaft), damit wir auch dort aus missioniert werden.
Auch ein "Putin" kann ein Werkzeug in der Hand Gottes sein.


9

0
 
 stellamaris 24. September 2014 
 

Danke kath.net

für die Berichterstattung, ich hätte sonst nichts von diesem Kongress erfahren!


12

0
 
 Wiederkunft 24. September 2014 
 

Russland

Das sind gute Nachrichten aus Russland. Der Geist Gottes weht wo er will!!!


10

0
 
 M.Schn-Fl 24. September 2014 
 

Herzlichen Dank an Gabriele Kuby für Ihre Teilnahme

am Kongress und diesen hervorragenden Bericht.
Während die "selbsternannten" Moralapostel im Westen Putin und Rußland Moralin predigen über Pussy Riot und anderen Gender-Blödsinn als Menschenrecht hervorheben und hier im Westen immer mehr über das Christentum herfallen, findet in Rußland solch ein großer und wichtiger Kongress für das Leben und die Familie als Urzelle des Lebens statt, der natürlich in 95 % aller Medien und in der Politk hierzullande ignoriert wird, weil ja Rußland die Achse des Bösen ist. Und dabei werden wir angeblich christlich regiert. Verkehrte Welt! Verkehrt heißt auf lateinisch perversus.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Slowenischer Künstler gestaltet Bild für Weltfamilientreffen 2022
  2. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  3. Kurienkardinal: Familienseelsorge ist vielerorts noch veraltet
  4. Experte: Kirche sollte mehr Familien heiligsprechen
  5. 33 Staaten unterzeichnen Erklärung: Kein Recht auf Abtreibung
  6. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  7. Würzburg-Aktion für „Familie geht vor!“
  8. Kärnten: Familienverband für Gleichstellung von Kinderbetreuung
  9. Virtual socializing trotz social distancing
  10. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise







Top-15

meist-gelesen

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Corona-Wahn
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  8. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  9. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  10. Die Löwen kommen!
  11. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  12. Spanischer Bischof Novell heiratet geschiedene Autorin von Erotik- und Satanismusromanen
  13. Das siebeneinhalbte Sakrament
  14. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  15. Gebetsaktion für ein Ende der Coronakrise in oberösterreichischer Pfarrei

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz