Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wird Bätzing zur Petze?
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  4. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

Der neue Tugend-Terror

14. Mai 2014 in Buchtipp, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das vor wenigen Wochen erschienene Buch von Thilo Sarrazin gehört schon jetzt zu den Buch-Bestsellern 2014. Kath.net hat sich das Buch des einfachen SPD-Parteimitgliedes genauer angesehen.


München (kath.net/pm/rn)
Das Buch „Der neue Tugend-Terror“ von Thilo Sarrazin zählt schon jetzt zu den Bestsellerbüchern des Jahres 2014 in Deutschland. Geliebt von vielen Lesern, angefeindet von nicht wenigen Journalisten und Politikern. Doch Sarrazin hat sogar bei Journalisten Freunde. In der Tageszeitung "Die Presse" heißt es in einer Rezension: "Wenn es um Thilo Sarrazin geht, wird es in der Regel skurril. Aber nicht, weil das ehemalige Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank „krause“, angeblich „rassistische“ und „extrem rechte“ Thesen verbreitet, sondern weil er im Großen und Ganzen vernünftige, intelligente und bedenkenswerte Sachen sagt und trotzdem meist so dargestellt wird, als wäre er der Leibhaftige."

Doch worum geht es in dem Buch? Es handelt vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit und von den Fakten, dass man im Alltag schnell so manchem Denk- und Redeverbot begegnet. Thilo Sarrazin analysiert in seinem neuen Buch den grassierenden Meinungskonformismus. Wer Dinge ausspricht, die nicht ins gerade vorherrschende Weltbild passen, der wird gerne als Provokateur oder Nestbeschmutzer ausgegrenzt. Mit gewohntem Scharfsinn prangert Thilo Sarrazin diesen Missstand an, zeigt auf, wo seine Ursachen liegen, und benennt die 14 vorherrschenden Denk- und Redeverbote unserer Zeit.

Sarrazin zeigt in dem Buch schön auf, dass die meisten Menschen gerne im Konsens leben möchten, dass man den Druck der informellen Meinungskontrolle schnell heute spüre und man sich auch dem zu einem gewissen Grade beugen möchte. So schreibt Sarrazin: „Da die meisten normalen Menschen lieber im Konsens als im Dissens leben und zudem sozial möglichst wenig anecken möchten, neigen sie dazu, auf allen Gebieten, auf denen sie keine Experten sind, jene Meinungen zu teilen, die sie als Mehrheitsmeinung in der Gesellschaft oder in der eigenen Bezugsgruppe wahrnehmen. So entstehen Moden des Denkens genauso wie Moden der Kleidung.“

Ausführlich geht der frühere SPD-Politiker in dem Buch auf die Rollen der Medien ein. Er weist darauf hin, dass die meisten Journalisten Politikwissenschaften, Germanistik und Geschichte studiert haben. „Soweit sie Experten sind, sind sie Experten für Kritik und Sinngebung, nicht aber für Problemlösungen in der sozialen und physischen Wirklichkeit“. Journalisten haben daher auch oft keinen ausgeprägten Sinn für Zahlen, Proportionen oder die „Widerspenstigkeit realer Zusammenhänge“. Laut Sarrazin folgen Journalisten oft herrschenden Moden, unterliegen einem Herdentrieb und üben als „meinungsbildendes Kollektiv“ auch gerne Macht aus. „Dort, wo die Bürger nicht beruflich bedingt selbst Experten sind, folgen sie nämlich unabhängig von ihrem Bildungsgrad zum größten Teil der Meinungen, die ihnen in den Medien angeboten werden“, so Sarrazin.

Er bringt dann einige Beispiele, wie in Medien aus Toleranz schnell Intoleranz wird. So wird bei Eltern, die ihre Kleinkinder nicht schon mit zwölf Monaten in eine Kinderkrippe abgeben wollen, schnell abqualifizierend von einer „Herdprämie“ statt von Betreuungsgeld gesprochen.

Ein weiteres Beispiel betrifft die Einstellung, dass eine Ehe eine Sache zwischen Mann und Frau ist. Denjenigen, die dies vertreten, wird sofort Diskriminierung und Schwulenfeindlichkeit unterstellt, Ausgrenzung sei die Folge. „Die Einstellung von Toleranz schlägt auf diese Weise leicht um in Intoleranz gegenüber jenen, die zwar abweichende Meinungen tolerieren, sie aber deshalb noch nicht als gleichwertig akzeptieren“, erklärt der Autor und zeigt sich äußerst kritisch über die Medienlandschaft, weil eben nicht die Bevölkerungsmehrheit darüber bestimmen, was zulässige Meinungsäußerungen sind, sondern die „Sinn vermittelnde Medienklasse“ Allerdings wachse derzeit der Widerstand dagegen und die „Medienklasse“ sei darüber nicht erfreut. Bei der Leserschaft und auch im Internet wachse der „Gegenwind gegen die Meinungsvorgaben der Leitmedien“.

Zu den Thesen, die derzeit von der Medienklasse tabuisiert werden, gehört laut Sarrazin z. B. auch die These, dass der Islam eine Kultur des Friedens sei und dass alle islamophob seien, die Bedenken gegen muslimische Einwanderung haben. Sarrazin setzt dann seine Medienkritik fort: „Wer sich außerhalb des Konsensus stellt, wird von den Medien abgestraft, und Meinungen, die von den Medien abgestraft werden, werden vom Mainstream der Politik schon gar nicht geäußert.“

Besonders interessant ist das Kapitel 3, in dem sich Sarrazin mit den Elementen der Meinungsbildung beschäftigt und dabei nochmals ausführlich mit der Medienlandschaft in Deutschland auseinandersetzt. Dabei erinnert das ehemalige Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank an die Meinungsforscherin Elisabeth Noelle-Neumann und ihre Erkenntnisse über die Schweigespirale im Zusammenhang mit öffentlicher Meinung. Dies habe mit sozialer Kontrolle zu tun. Die Isolationsfurcht des Einzelnen sei laut der bekannten Meinungsforscherin das „treibende Motiv für Nachahmung“ Sarrazin schreibt dann: „Die Summe der Medien wirkt auf den Zeitgeist, und der wahrgenommene Zeitgeist wirkt auf die Einstellungen des Einzelnen. Diese allgemeinen Erkenntnisse bilden die Grundlage für das Phänomen, das Noelle-Neumann im Rahmen der Meinungsforschung aufdeckt: Menschen haben einen Scheu, sich zu Meinungen zu bekennen, die sie nicht als Mehrheitsmeinungen wahrnehmen, und sie bekennen sich umso mutiger zu einer Meinung, je eher sie davon ausgehen können, dass sie damit die Meinung der Mehrheit reflektieren.“

Das einfach SPD-Parteimitglied ortet dann auch einen „Rückkoppelungseffekt“ bei der Meinungsbildung: „Die Vertreter der Mehrheitsmeinungen äußern sich offensive und häufiger, was wiederum die noch Zögernden beeindrucken und einen bestehenden Meinungsumschwung verstärken kann. Ihr natürliches Harmoniebedürfnis lässt die Mehrheit der Menschen gern auf der Seite der Mehrheit stehen, und das wiederum beeinflusst die Meinungsbildung“, erklärt Sarrazin. Das Phänomen wurde von Noelle-Neumann seit Anfang der siebziger Jahre als die „Schweigespirale“ bezeichnet.

Sarrazin vertritt dann die Ansicht, dass die Medien eine Pseudorealität darstellen. Er verweist dabei auf das Buch „Realkultur und Medienkultur“ von Hans Mathias Kepplinger und erklärt dazu: „Das grundsätzlich wohl unaufhebbare Problem der durch die Medien hergestellten Pseudorealität nimmt aber noch zu, wenn die Werthaltungen und Einstellungen der Journalisten sich systematisch und erheblich von denen der Bevölkerung unterscheiden.“ Dies sei in Deutschland laut Sarrazin der Fall. Kepplinger habe dies mit seiner umfassenden Untersuchung bereits in den 70er-Jahren erforscht und festgestellt worden, dass Journalisten Einfluss auf Politik nehmen möchten und eher Gesinnungsethiker als Verantwortungsethiker seien. „Die politischen Einstellungen der Journalisten bzw. der Medien, die sie vertreten, haben einen erheblichen Einfluss auf die Auswahl, Darbietung und Kommentierung von Nachrichten.“ Journalisten seien – so Sarrazin – auch in großer Mehrheit links von der Bevölkerung als auch links vom eigenen Publikum.

Im großen Kapitel 6 am Buchenende untersucht der ehemalige SPD-Politiker dann die vierzehn Axiome des Tugendwahns im Deutschland der Gegenwart. Zu diesen gehören laut Sarrazin Thesen wie „Ungleichheit ist schlecht, Gleichheit ist gut“, „Wer reich ist, soll sich schuldig fühlen“, „Unterschiede in den persönlichen Lebensverhältnissen liegen meist an den Umständen, kaum an den Menschen“, „Das klassische Familienbild hat sich überlebt. Kinder brauchen nicht Vater und Mutter“, „Männer und Frauen haben bis auf ihre physischen Geschlechtsmerkmale keine angeborenen Unterschiede“ und einige anderen Thesen.

Fazit: Das Buch ist sehr umfangreich. Sarrazin belegt seine Thesen mit einer ungewöhnlichen Genauigkeit. Nicht allem wird man zustimmen können und müssen. Trotzdem ist das Buch eine große Bereicherung in der Medienlandschaft 2014. Kath.net-Tipp: Sehr lesenwert!

LESEPROBEN: hier!

Der neue Tugendterror
Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland
Von Thilo Sarrazin
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 400 Seiten
Deutsche Verlags-Anstalt 2014
ISBN: 978-3-421-04617-8
Preis € 23,70

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]
Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fink 14. Mai 2014 
 

Dieses Buch ist empfehlenswert.

Die meisten Dinge sieht Thilo Sarrazin vollkommen richtig. Bei der Beurteilung von Christentum und Kirche liegt er- als Agnostiker- daneben. Trotzdem soll man das Buch lesen !


4
 
 sttn 14. Mai 2014 
 

@Wolfgang63

Ich als alter Springer-Gegener habe mit großen Erstaunen mehrfach erleben müssen das die Bildzeitung oftmals besser und gründlicher recherchiert als die SZ, FAZ oder der SPIEGEL.

Damit will ich nun nicht behautpen die Bildzeitung hätte ein besonderes Niveau ... sondern das alle anderen vom Niveau her oftmals abgrundtief niedrig sind.

... und das was Hr. Sarrazin feststellt, kann ich nur bestätigen.


8
 
 Ulrich Motte 14. Mai 2014 
 

Dismas

A) Meinungs-"Terror" ist schlimm, aber kein Terror
B)Da ich "etwa" schreib, also bekannte, bewußt nur Beispiele zu nennen, habe ich entgegen Ihrer Aussage den Massenmörder Mao sowenig vergessen wie etwa den Massenmörder Pol Pot und andere schlimme Taten, wie etwa die weltweite "Abtreibung".


1
 
 Gandalf 14. Mai 2014 

Buch gelesen?

Wolfgang: Hast Du das Buch überhaupt gelesen? Wenn NICHT, dann besser schweigen ;-)


7
 
 Der Nürnberger 14. Mai 2014 

@Wolfgang63

Die Bild-Zeitung ist eine Klatsch-Zeitung, die aus einer Mücke einen Elefanten macht. Sie will den Leser auch nicht zwingend Sachinformieren, sondern ihm einen "Aufreger" präsentieren. Sie will Kurzweil bieten auf der Fahrt zur Arbeit, in der Pause etc.
Nun polarisiert Sarrazin natürlich, ist auch von ihm so gewollt, dann denken manche vielleicht auch mal über sich nach. Man muß nicht allem zustimmen, was er in seinen Büchern schreibt. Er schafft es jedoch, daß eine Diskussion in Gang gebracht wird.


12
 
 Wolfgang63 14. Mai 2014 
 

Widerspruechlich

Das Buch ist ein Widerspruch in sich. Die Kernthese ist, dass man bestimmte Dinge nicht sagen darf. Gleichzeitig hat das Buch, dass diese "verbotenen" Inhalte enthält, eine hohe Auflage und es wird an allen möglichen Stellen darüber berichtet.

Eine weitere unsinnige Sichtweise des Buchs sind die sogenannten "Mainstream-Medien". Nehmen Sie als Beispiel Zeitungen. Mit großen Abstand ist die meistverkaufte Zeitung in Deutschland die Bild-Zeitung. Zu welchem Ergebnis kommt man wohl, wenn man die Frage stellt, ob die Kritikpunkte Sarrazins auf die Bild-Zeitung zu treffen?


1
 
 Dismas 14. Mai 2014 

Ein wichtiges und richtiges Buch

der Ausdruck Tugend-Terror auch im Sinne von Meinungs-Terror ist m.E. treffend gewählt.

@Ulich Motte, wenn schon, dann haben Sie den "Erfolgreichsten" nämlich Mao in Ihrer ausfzählung vergessen, der von der 68er Linken so verehrt wurde..


8
 
 Ulrich Motte 14. Mai 2014 
 

Vieles richtig gesehen

von Herrn Dr. Sarrazin, aber "Terror" ist doch wohl ein etwas "dickes" Wort- da gab es in der Geschichte nun anderes, etwa in der Ukraine unter Stalin und Hitler....


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Tugend

  1. Von den Tugenden des menschlichen Herzens
  2. Türkei verstaatlicht Kirchen in Diyarbakir
  3. Konservativ sein ist 'fortschrittlicher denn je'
  4. Das Zeitalter der Egoisten geht zu Ende







Top-15

meist-gelesen

  1. Wird Bätzing zur Petze?
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz